Projekt „null-acht12“ 

Von Frauen für Frauen

Weilheim - In Weiklheim gibt es ein neues Angebot von Frauen für Frauen. „null-acht12“ informiert am 5. Oktober in der Stadtbücherei über Neuorientierung im Berufsleben.

Es war nicht geplant, dass Sabine Ostermann, Nicola Schackmann und Katharina Panholzer die GbR „null-acht12“ gründen und Informationsabende für Frauen organisieren, die sich im Berufsleben neu orientieren möchten. Die drei Mütter haben sich aber dazu entschlossen, tätig zu werden, als sie im Freundes- und Bekanntenkreis mitbekommen haben, dass der Bedarf nach Informationen groß ist. „Irgendwann haben wir uns gesagt: Wir machen einen Infoabend. Wir wollen eine Plattform schaffen, wo Frauen sich Infos holen können“, sagte Panholzer beim Pressetermin für den ersten Weilheimer „Informationsabend für Frauen zur Neuorientierung im Berufsleben“ in der Stadtbücherei. Er wird in Weilheim in Kooperation mit dem „Mütter- und Familienzentrum“ und mit Unterstützung der Stadt abgehalten.

Bei dem Infoabend werden Arbeitgeber vorgestellt, die gerne Teilzeitstellen besetzen. Außerdem gibt es Infos über Weiterbildungen, die Frauen ebenfalls in Teilzeit absolvieren können, und es werden finanzielle Fördermöglichkeiten aufgezeigt. Als Arbeitgeber, die in der Region Teilzeitstellen anbieten, werden „Roche“, „K&L“ und die katholische Kirche vertreten sein, die Weiterbildungsträger „WBS Training AG“ und „Dekra“, stellen ihre Angebote vor. Zudem gibt es Infotische der Agentur für Arbeit, die über berufliche Weiterbildung informiert, der IHK, die Tipps zur Selbständigkeit gibt, sowie der Steuerberaterin Barbara van Deelen.

Die Veranstalterinnen richten ihr Augenmerk auf Teilzeitstellen und -angebote, da diese sich für die Frauen am besten mit Kindern und Familie vereinbaren lassen. Ihr Ziel ist auch, das schlechte Image von Teilzeitjobs abzubauen. Arbeitgeber, die keine Teilzeitstellen anbieten, hätten oft große Vorbehalte, sagt Ostermann: „Die, die bereits Teilzeitkräfte beschäftigen, sind aber begeistert.“

Panholzer, Ostermann und Schackmann haben in Penzberg bereits zwei Infoabende organisiert, die derart großen Anklang fanden, dass die drei Frauen das Angebot nun auf Weilheim, Miesbach und Geretsried ausweiten. Zu der letzten Veranstaltung in Penzberg seien knapp 60 Besucherinnen erschienen.

„Viele Frauen stehen nach der Familienpause vor der Aufgabe, sich etwas Neues suchen zu müssen“, sagt Panholzer. Oft gebe es die alte Arbeitsstelle nicht mehr, die Arbeitszeiten passten nicht mehr zu der neuen Lebenssituation oder der Arbeitsplatz sei zu weit vom Wohnort entfernt und die lange Anfahrt nicht mit der Familie vereinbar. Zudem sei die Verunsicherung nach Berufspausen mitunter groß. „Die Frauen fragen sich: ,Was kann ich noch? Traue ich mich in meinen alten Job zurück?’“, sagt Panholzer.

Die drei Frauen kennen das alles aus eigener Erfahrung. Sie sind selber Mütter und berufstätig. Der Name der GbR steht für das Ziel, einen Arbeitsplatz mit einer Arbeitszeit von acht bis zwölf Uhr zu ergattern.

Die Stadt Weilheim unterstützt den Infoabend. „Die Damen greifen ein Herzensthema auf“, sagte die dritte Bürgermeisterin Angelika Flock beim Pressetermin. „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist immer noch sehr schwer. Es gibt noch viel zu tun.“

Der Informationsabend

für Frauen zur Neuorientierung im Berufsleben findet statt am Mittwoch, 5. Oktober, von 20 bis etwa 22 Uhr in der Weilheimer Stadtbücherei am Unteren Graben 3. Der Eintritt ist frei.

Kathrin Hauser

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verkehrstraining ist auch für Ältere wichtig
„Mobilität ist ein hohes Gut für alle, besonders für Senioren“, sagte  Hubert Schwaiger, Leiter der Verkehrspolizei-Inspektion Weilheim, zu den  24 Senioren, die in die …
Verkehrstraining ist auch für Ältere wichtig
Es ging nicht nur um „Rach 3“
Jürgen Geiger erntet in der vollbesetzten Stadthalle  Jubel für sein beeindruckendes,  aber etwas isoliertes Spiel. Es ging nicht nur um Rachmaninov.
Es ging nicht nur um „Rach 3“
Mehr als 6000 Ozonsonden stiegen in den Himmel
Für Professor Stefan Emeis ist der Erfolg bei der Sicherung der Ozonschicht „der Beweis, dass es geht, wenn man will“. Dies  erklärte der Weilheimer Klimaforscher zum …
Mehr als 6000 Ozonsonden stiegen in den Himmel
„Liebesfest“ war sehr beliebt
Einen Parkplatz am Sommerkeller in Bernried zu finden, war am Samstag vom frühen Nachmittag bis weit in die Nacht ein schwieriges Unterfangen. Sehr groß war die Resonanz …
„Liebesfest“ war sehr beliebt

Kommentare