+
Testen einen Kaffee im „Recup“: (Vorne v. l.) Anneliese Back, Anna Schirpke („Greensurance Stiftung“), Jutta Liebmann (Amt für Standortförderung, Kultur&Tourismus), Felicitas König („Sonnendeck“), (hinten v. l.): Karin Sendl. Horst Martin (2. Bürgermeister ), Michael Eckel („Murnauer Kaffeerösterei“) und Anja Uebe-Schretzlmaier („Biomichl“). 

Notizen aus der Wirtschaft

„Recup“ statt Einwegbecher für den „Coffee to go“

  • schließen

Der Bio-Supermarkt „Biomichl“ und das Café „Sonnendeck“  haben eineinheitlichen Pfandsystems für den „Coffee to go“ eingeführt. Sie haben Wegwerf-Becher aus dem Sortiment gestrichen und bieten stattdessen das Pfandsystem „Recup“ an.

Weilheim– „Mit dem „Recup“-System möchten wir es den Kunden einfach machen, nachhaltig zu handeln“, erklärt Anneliese Back vom „Biomichl“ bei einem Pressetermin. Kunden, die beim „Biomichl“ und dem „Sonnedeck“ einen „Kaffee zum Mitnehmen“ bestellen, zahlen einen Euro Pfand für einen recycelbaren Kunststoffbecher, der an beiden Orten ungespült zurückgegeben werden kann.

Die Idee zum „Recup“ stammt von zwei Jungunternehmern aus Rosenheim. Ihre Pfandbecher sind mittlerweile in verschiedenen deutschen Städten wie München, Wasserburg, oder Köln im Einsatz. „Die Becher sind schadstofffrei und bruchsicher, außerdem sollen sie bis zu 600 Mal gespült werden können“, erklärt Back.

Es ist nicht der erste Versuch im „Biomichl“, die Kunden für Nachhaltigkeit beim Kauf von fertigem Kaffee zu begeistern. Vor einem halben Jahr hatten die Inhaber Karin und Michael Sendl isolierte Pfandbecher ins Sortiment aufgenommen. „So ganz haben die Kunden nicht mitgezogen, vielleicht lag es auch an dem relativ hohen Pfandpreis“, sagt Karin Sendl. Die Thermogefäße werden neben dem „Recup“ weiter an der Kaffeetheke angeboten.

Im „Sonnendeck“ wurden Einwegbecher bereits vor einem Jahr komplett abgeschafft. Kunden können entweder einen Mehrwegbecher kaufen oder eigene Becher mitbringen. Mit dem „Recup“ haben Kaffeetrinker nun die Möglichkeit, einen Becher gegen Pfand auszuleihen. „Es wäre eine tolle Sache, wenn noch viele Weilheimer Cafés und Lokale einsteigen würden“, sagt Karin Sendl. Je 100 mintgrüne Becher haben der „Biomichl“ und das „Sonnendeck“ aktuell bestellt.

Verwendet werden können die Becher auch außerhalb von Weilheim: Alle Cafés und Geschäfte, die bei „Recup“dabei sind, nehmen die Becher zurück – auch wenn das Design von Stadt zu Stadt variiert.

Marion Neumann   

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

55-Jährige geht mit Dampfstrahler auf ihre Nachbarin (60) los
Alle Hände voll damit zu tun die Gemüter abzukühlen hatte die Polizei am Samstagnachmittag in Oberhausen.
55-Jährige geht mit Dampfstrahler auf ihre Nachbarin (60) los
Reifenstecher in Weilheim unterwegs
Was hat der Täter gegen den Besitzer eines VW aus Weilheim? Bereits zum zweiten Mal binnen weniger Wochen demolierte er dessen Auto.
Reifenstecher in Weilheim unterwegs
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Wäre der Stand-Up-Paddler wenige hundert Meter später ins Wasser gestürzt, hätte er vielleicht nicht überlebt. Doch dem Ort und den Menschen dort verdankt er nun sein …
Starnberger See: Stand-Up-Paddler stürzt unterkühlt ins Wasser - er hatte Riesenglück
Schlagabtausch ums „Gärtnereiquartier“
Das Thema „Gärtnereiquartier“ zieht offenbar die Leute an. Bei der Bürgerversammlung in Sees-haupt am Donnerstagabend war der Saal mit etwa 120 Besuchern gut gefüllt. …
Schlagabtausch ums „Gärtnereiquartier“

Kommentare