Touristen sind schon unterwegs: Ein Bild aus Kroatien von vergangener Woche
+
Touristen sind schon unterwegs: Ein Bild aus Kroatien von vergangener Woche.

Weilheim-Schongau

Reisebüro: Mitarbeiter als Corona-Experten - „Ich fühle mich manchmal schon fast wie eine Virologin“

Mit den steigenden Temperaturen und sinkenden Fallzahlen meldet sich bei vielen auch wieder die Reiselust. „Die Leute wollen reisen“, bestätigt Uta Orawetz, Inhaberin des Reisebüros „Simader“ in Weilheim. Aber einfach ist die Situation der lokalen Reisebüros immer noch nicht.

Landkreis – Auch wenn der Sommerurlaub für viele dieses Jahr nicht mehr nur auf Netflix verbracht wird, sei die Reisebranche immer noch weit von den Zahlen entfernt, die sie 2019 geschrieben haben, so Orawetz. „Das Tief von Corona ist noch nicht beendet“, betont auch Martina Clarke von „Mast Reisen by Clarke“ in Schongau. Sie berichtet, dass unter ihren Kunden immer noch große Unsicherheit bezüglich Reisen während Corona-Zeiten herrscht.

Klar ist, dass die lokalen Reisebüros extrem flexibel sein müssen. „Ich fühle mich manchmal schon fast wie eine Virologin“, kommentiert Claudia Schwarzer vom Reisebüro „Glück auf Reisen“ in Peiting. Genaustens über Corona-Einschränkungen Bescheid zu wissen, gehöre mittlerweile genauso zu ihrem Job, wie gute Hotels zu kennen.

Genau diese Expertise gehört allerdings auch zu dem, was Reisebüros im Moment so wichtig macht. Orawetz erklärt, dass ihr Team mittlerweile sehr geübt darin ist, mit den sich ständig ändernden Reiseregelungen umzugehen. Das gibt den Experten dann auch die Möglichkeit, Kunden ausreichend über mögliche Risiken und Vorsichtsmaßnahmen, die für sicheres Reisen wichtig sind, zu informieren.

Zum sicheren Reisen gehöre aber natürlich auch eine gewisse Eigenverantwortung, so Florian Tröml, Inhaber des „VBR Reisebüros“ in Schongau. Laut Tröml ist sicheres Reisen auf jeden Fall möglich, solange man sich an die Regeln hält.

Geimpfte Urlauber werden offenere Türen haben, ist sich Uta Orawetz sicher.

Die lokalen Reisebüros sind sich einig, dass für alle, die im Moment einen Urlaub in Betracht ziehen, eine zusätzliche Reiseversicherung speziell für Corona notwendig ist. Diese biete zusätzlichen Schutz bei spontanen Planänderungen wegen Corona. Vor allem für Corona-Ungeimpfte ist laut Orawetz ein solcher Versicherungsschutz essenziell. Sie erklärt, dass Urlauber ohne Impfung Kosten, die wegen möglichen Quarantäne-Aufenthalten aufkommen könnten, ohne Versicherung selbst übernehmen müssten.

Auch sonst kann eine Impfung das Reisen im Moment erleichtern, obwohl es auch ohne Impfung möglich ist. Orawetz ist sich recht sicher, dass „Gäste, die geimpft sind, wesentlich offenere Türen haben werden“. Der größte Unterschied für Geimpfte ist laut Tröml die oft wegfallende Testpflicht. Das könne den logistischen Aufwand natürlich deutlich reduzieren.

Im allgemeinen bemühen sich die lokalen Reisebüros, ihren Kunden in diesen unsicheren Zeiten so viel Sicherheit wie möglich zu bieten. Die beste Option bieten dabei laut Claudia Schwarzer sogenannte Flexpakete, die auch kurzfristig noch storniert oder umgebucht werden können.

Was für Kunden Sicherheit bedeutet, kann für Reisebüros jedoch Unsicherheit bringen. So zahlen zum Beispiel viele Reiseveranstalter die Reisebüros erst dann, wenn die Reisen auch wirklich stattgefunden haben, erklärt Orawetz. Das könne natürlich dazu führen, dass schon fest eingeplantes Einkommen spontan wegfällt.

VON HANNAH BECK

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare