Ein Impfnachweis reicht nicht mehr: Nach den neuen Regeln muss zusätzlich auch noch ein negativer Schnelltest vorgelegt werden, wenn man eine Sportveranstaltung besucht oder selbst aktiv auf dem Platz steht.
+
Ein Impfnachweis reicht nicht mehr: Nach den neuen Regeln muss zusätzlich auch noch ein negativer Schnelltest vorgelegt werden, wenn man an der Kreistagssitzung teilnehmen möchte. (Symbolbild)

Alle müssen sich vorher testen lassen

Schärfere Corona-Regeln im Kreistag

  • Sebastian Tauchnitz
    VonSebastian Tauchnitz
    schließen

Die Infektionszahlen im Landkreis nehmen immer weiter zu, weswegen jetzt auch das Landratsamt reagierte und eine spürbare Verschärfung der Corona-Schutzmaßnahmen für die Sitzungen des Kreistags verhängte.

Landkreis – Bereits die Sitzung des Kreis- und Schulausschusses am Montag in der Tiefstollenhalle in Peißenberg fand unter 3G-Bedingungen statt. Am Eingang stand Kreis-Pressesprecher Hans Rehbehn und scannte die Impfnachweise oder Testbescheinigungen aller Kreisräte, Gäste und Verwaltungsmitarbeiter, die den Saal betreten wollten. Im gesamten Gebäude und auch am Platz galt Maskenpflicht.

Wenn nun am Freitag der gesamte Kreistag Weilheim-Schongau in der Tiefstollenhalle zusammenkommt, werden die Maßnahmen noch einmal verschärft. „Das liegt auf der Hand – 60 Kreistagsabgeordnete, dazu die Zuschauer, die Referenten und die Mitarbeiter der Verwaltung, da wird es schon eng im Saal“, so Rehbehn. Landrätin Andrea Jochner-Weiß hatte sich bereits Anfang vergangener Woche darüber beklagt, dass die größere Stadthalle in Weilheim, in der in den vergangenen Monaten häufig der Kreistag zusammengetreten war, noch gesperrt ist.

Lesen Sie auch: Der frisch geimpfte Impfgegner - warum er sich am Ende doch noch umentschieden hat

Daher gilt bei der Kreistagssitzung, was auch schon für die Klausurtagung in der vergangenen Woche galt: Zutritt hat nur, wer entweder einen negativen Schnell- oder PCR-Test vorweisen kann, der nicht älter als 24 Stunden ist. Auch Genesene und vollständig Geimpfte müssen sich vor der Teilnahme an der Sitzung testen lassen, so Rehbehn.

In der Einladung zum Kreistag war das noch recht missverständlich formuliert worden: „Aufgrund der aktuellen Situation gilt, dass eine Teilnahme, unabhängig vom persönlichen Immunisierungsstatus (geimpft oder genesen), nur bei Vorliegen eines aktuellen negativen Corona-Schnelltestergebnisses, das nicht älter als 24 Stunden vor Sitzungsbeginn ist, möglich ist“. Der Eindruck konnte entstehen, dass Ungeimpfte prinzipiell keinen Zutritt erhalten. Rehbehn verneinte das: „Wichtig ist nur ein aktueller und negativer Test“.

Sollten Kreisräte es nicht schaffen, vor Sitzungsbeginn eine Teststation aufzusuchen – gar nicht so einfach in diesen Tagen, freie Termine sind rar und die Wartezeiten ohne Termin lang – dann habe man „ein kleines Kontingent an Schnelltests“ vor Ort, damit sich die Kreisräte unter Aufsicht testen können. Dieses Angebot gelte aber nur für die Abgeordneten, nicht für die Besucher.

Und das könnte eine ganze Menge sein: Da auch die Ergebnisse der Klausurtagung zur Zukunft der Krankenhaus Weilheim-Schongau GmbH vorgestellt werden sollen, hat das Aktionsbündnis „Pro Krankenhaus Schongau“ sich für eine Demonstration vor der Halle angesagt. Dass ein Teil der Demonstranten im Anschluss auch die öffentliche Debatte im Kreistag verfolgen wird, ist anzunehmen. Die Sitzung beginnt um 9 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare