Meine Pfanne und die Boxershorts wurden von „Rid“- Geschäftsführer Florian Lipp und Mitarbeiterin Viktoria Curth gepackt.
+
Meine Pfanne und die Boxershorts wurden von „Rid“- Geschäftsführer Florian Lipp und Mitarbeiterin Viktoria Curth gepackt.

Der Selbstversuch

Shoppen in Corona-Zeiten geht auch ohne Amazon: So fix sind Weilheims Einzelhändler

  • Franziska Florian
    vonFranziska Florian
    schließen

In Zeiten des Lockdowns einkaufen zu gehen, ist nicht ganz einfach. Was also tun, wenn der Mann oder das Kind neue Unterhosen brauchen? Oder die einzige Pfanne, die man besitzt, kaputt gegangen ist? Amazon und Co. sind für unseren Selbstversuch keine Option – Weilheimer Einzelhändler müssen her.

  • Über Amazon und Co. Sachen zu bestellen ist bequem und einfach
  • Doch den lokalen Einzelhändlern tut man damit keinen Gefallen
  • Vor allem, weil sie ihre Ware teilweise auch innerhalb eines Tages ausliefern können

Weilheim – Gestern vormittag bekam ich von meinem Redaktionsleiter den Auftrag herauszufinden, wo ich in Weilheim an folgende Dinge komme: einen Dichtungsring für die Waschmaschine, die Nummer Eins der Spiegel-Bestseller-Liste, eine Druckerpatrone, Unterhosen und eine Pfanne.

„Na gut“, denke ich mir, „so schwer kann das ja wohl nicht werden.“ Das mit dem Dichtungsring könnte zwar eine Herausforderung sein, aber den Rest bekomme ich doch leicht. Die Dichtung stelle ich also erst einmal hinten an und beginne mit der Suche nach Unterhosen. „Logisch, das Kaufhaus Rid hat ja einen Online-Shop. Da bekomme ich bestimmt welche“, murmle ich vor mich hin. Der übersichtliche Aufbau der Webseite freut mich, da er mir eine schnelle Suche ermöglicht: Unter der Kategorie „Herren“ finde ich gleich die Unterkategorie „Unterhosen“.

Lieferung hängt von Zahlungsweise ab - bei PayPal-Zahlung wird schneller verschickt

Nach etwas stöbern finde ich eine Boxershorts, die meinem Freund gefallen könnte. „Sollte passen. In den Einkaufswagen damit“, denke ich. Als ich die Seite gerade wieder schließen will, entdecke ich plötzlich die Kategorie „Haushalt“. „Jackpot, da kriege ich auch gleich die Pfanne“, freue ich mich und packe sie in den virtuellen Einkaufswagen.

Doch wie lange dauert es eigentlich, bis die Sachen bei mir zu Hause in Weilheim ankommen. Ich rufe auf gut Glück im Kaufhaus Rid an. Eine sehr nette Verkäuferin erklärt mir, dass das von der Zahlungsweise abhängt: „Wenn Sie mit PayPal bezahlen, haben wir das Geld sofort und verschicken die Ware schon am Folgetag mit DPD.“ Das bedeutet, dass die bestellte Ware innerhalb von zwei Tagen bei mir ankommt. Vorausgesetzt, die gewünschten Artikel sind in der Weilheimer Filiale verfügbar – wenn sie erst von einem der anderen Standorte hierher geliefert werden müssen, kann der Versand zwei bis drei Tage dauern. „Klar, Amazon wäre da mit dem Prime-Versand vielleicht schneller. Aber so kann ich wenigstens die lokalen Einzelhändler unterstützen“, argumentiere ich mir selbst gegenüber.

Meine Suche geht weiter. Die Nummer eins der Spiegel-Bestseller-Liste ist „Der Heimweg“ von Sebastian Fitzek. Auf der Spiegel-Webseite werden mir unter dem Preis gleich Kaufoptionen vorgeschlagen: Amazon und Thalia. Schön und gut, aber wo bekomme ich das Buch in Weilheim?

„Versuch’s bei der Zauberberg-Buchhandlung“, schlägt mir ein Kollege vor. Auf der Webseite steht, dass Bestellungen per Mail, auf der Seite selbst und telefonisch möglich sind. Ich entscheide mich für letztere Variante. „Das Buch habe ich sogar da“, sagt Geschäftsführerin Ellen Verwold auf meine Nachfrage. Heute schaffe sie es nicht mehr, aber morgen könne sie es liefern.

Kurz vor dem Verpacken in der Buchhandlung „Zauberberg“: Ellen Verwold und der Spiegel-Bestseller „Der Heimweg“ von Sebastian Fitzek.

Ich hake also nach circa 30 Minuten schon drei der fünf Dinge auf meiner Liste ab. „Na, das wird doch“, freue ich mich schon sehr, bevor mir der Dichtungsring wieder einfällt. Doch auch da hatte ein Kollege einen Tipp: „Beim Hagebaumarkt in Weilheim steht so ein Automat mit Handwerksartikeln.“

Dichtungsring ist eine große Herausforderung

Während der Fahrt dorthin überlege ich, wo ich sonst noch einen Dichtungsring herbekommen könnte. Innerlich verfluche ich meinen Redaktionsleiter ein ganz kleines bisschen für dieses Teil auf meiner Liste.

Vor dem Hagebaumarkt steht ein Mitarbeiter, der mich etwas fragend anschaut, als ich in Richtung Eingang gehe. „Hallo, ich suche diesen Automaten mit Handwerksartikeln“, sage ich etwas verunsichert, weil ich ihn vor dem Eingang noch nicht gesehen habe. „Ach, der ist da hinten“, sagt der Mitarbeiter und deutet zu Mc Donalds rüber.

Der „schnellste Hilfe Kasten“ beim Hagebaumarkt ist eine tolle Idee, hat aber leider keinen Dichtungsring.

Als ich den Automaten betrachte, bin ich enttäuscht. „Das ist ja noch sehr weihnachtlich. Da muss langsam mal umgeräumt werden“, denke ich, als ich Christbaum-Kerzen und Lichterketten sehe. Auch ein paar Nägel und Schrauben gibt es. Doch nach einem Dichtungsring suche ich hier vergeblich. Aber unser Fotograf gibt mir den „Formella Hausgeräte-Service“ als Tipp mit auf den Weg. Doch bevor ich meine letzten Nerven wegen des Dichtungsrings verliere, kümmere ich mich erst um die Druckerpatrone.

Druckerpatronen gibt‘s sogar zum auffüllen

„Klar, beim Müller oder Real bekomme ich die sicher. Aber es muss doch auch etwas Lokaleres geben, oder?“ Google war gestern bei meiner Recherche nicht wegzudenken. Ich gebe „Druckerzubehör Weilheim“ ein.

Es taucht die Druckertankstelle Oberland auf. „Interessant. Davon habe ich noch gar nichts gehört“, sage ich begeistert. Ich klicke auf die Webseite und lande bei Facebook. „Liebe Kunden, die Druckertankstelle ist auch während des Lockdowns geöffnet“, steht da bei dem Eintrag vom 14. Dezember. Der ist schon etwas länger her, und ich rufe sicherheitshalber dort an.

„Hallo, Florian mein Name. Ich wollte fragen, ob Sie normal geöffnet haben?“ Die Inhaberin Silvia Birkhorst scheint durch meine Frage etwas irritiert zu sein: „Ja, wir haben ganz normal offen.“ Ich erkläre ihr, dass ich eine neue Druckerpatrone brauche und deshalb nachfrage, weil derzeit viele Geschäfte wegen der Pandemie geschlossen bleiben müssen. „Wir füllen die Patronen hauptsächlich auf, Sie können aber auch eine neue bei uns kaufen“, erklärt mir die Inhaberin die Vorgehensweise der Druckertankstelle.

Am Dichtungsring gescheitert - dennoch vier von fünf Artikeln erhalten

„Oh man, jetzt noch der Dichtungsring“, denke ich und bereue sehr, mich nicht gleich am Anfang darum gekümmert zu haben. Ich rufe also bei „Formella Hausgeräte-Service“ an. Nach kurzem Klingeln kommt für mich die Enttäuschung per Bandansage: Betriebsurlaub von 21. Dezember bis 11. Januar.

„Na gut, daran bin ich gescheitert“. Und doch bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, vier von fünf Artikeln ergattert zu haben.

In der Corona-Krise sind viele Einzelhändler in den Innenstädten schwer gebeutelt. Ein verkaufsoffener Sonntag wäre für viele wichtig - doch dafür gibt es Anforderungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare