+
So sah es im Juni aus am Dietlhofer See. Inzwischen sind die Steg-Sperrungen aufgehoben.

 Neuerliche Diskussion im Stadtrat Weilheim 

Sperrungen am Dietlhofer See: Warum wurde nicht-öffentlich entschieden?

  • schließen

Zwar sind die Sperrungen am Dietlhofer See seit 1. Juli passé. Doch im Stadtrat gab es ein Nachspiel - auch weil alles nicht-öffentlich beschlossen worden war.

Weilheim – „Vielleicht waren wir auch zu schnell“: Durchaus selbstkritisch blickte Bürgermeister Markus Loth (BfW) am Donnerstag im Stadtrat auf die vorübergehende Sperrung der Stege zurück: „Es tut mir leid um die Aufregung.“ Doch sei nach einem Zeitungsbericht über das Urteil des Bundesgerichtshofs zur verschärften Haftung „ein richtiger Hype auf uns zugerollt“, so Loth – und man dürfe auch „nicht vergessen, dass wir 2009 einen tödlichen Unfall am See hatten“.

Sperrungen am Dietlhofer See: „Wir machten da nichts aus Spaß“

Mehrere Ratsmitglieder verteidigten denn auch den Mehrheitsbeschluss im nicht-öffentlichen Teil der Stadtratssitzung vom 6. Juni, als „vorläufige Sicherheitsmaßnahme“ Floß und Kreuz zu entnehmen und die Stege zu sperren. Denn das erste Gutachten eines Anwalts (dem später entwarnende Stellungnahmen zweier weiterer Juristen folgten) habe ergeben, „dass man nicht vorsichtig genug sein kann“, so Alfred Honisch (Grüne). Laut Claus Reindl (BfW) gefährdete das erste Gutachten das Ziel, „dass der See rund um die Uhr für die Bevölkerung offen steht“; man habe handeln müssen. „Wir machten da nichts aus Spaß“, sagte auch Klaus Gast (CSU): „Die Rechtsauffassung wurde uns von mehreren Seiten dringlich gemacht.“

Stadtrat Grehl: „Das war schon gewaltiger Aktionismus“

Dagegen waren die Sperrungen aus Sicht von Karl-Heinz Grehl unnötig: „Das war schon gewaltiger Aktionismus, was wir da gemacht haben“, resümierte der Grünen-Vertreter und Vize-Landrat. Doch Loth verwies darauf, dass über das Thema bereits Anfang Mai im Bauausschuss diskutiert worden sei.

Dies allerdings – wie dann auch am 6. Juni im Stadtrat –in nicht-öffentlicher Sitzung. Und das kritisieren nun einige Ratsmitglieder. „Es gab keinen Grund für Nicht-Öffentlichkeit“, sagten am Donnerstag sowohl Susann Enders (FW) als auch Uta Orawetz (CSU). Letztere fügte an: „Es wäre sinn voll gewesen, wenn bei dieser Diskussion die Presse dabei gewesen wäre.“ Als Grund für die nicht-öffentliche Behandlung nannte Loth, „dass es um Haftungsfragen auf einem Grundstück der Stadt ging“. Auch hätte jeder Stadtrat beantragen können, den Punkt in die öffentliche Sitzung zu verlegen, so der Rathaus-Chef: „Das hat keiner gemacht.“ Und es habe wohl auch keiner mit solchen Wellen gerechnet.

Ärger über „Hasstiraden“ aus Bevölkerung

Klaus Gast zeigte sich in diesem Zusammenhang verärgert, dass der Stadtrat und die Verwaltung „gewaltige Hasstiraden“ aus der Bevölkerung hinnehmen mussten. Wohingegen Ingo Remesch (SPD) dafür dankte, dass „das Gros der Badegäste“ die Einschränkungen „relativ geduldig hingenommen“ habe. Ihnen allen versicherte Loth noch einmal: Der Dietlhofer See „soll unser Weilheimer Badesee bleiben“.

mr

Lesen Sie auch: Stiefelweiher in Hohenpeißenberg: „Eine Aufsicht wäre der Tod für den See“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach fünf Jahren gibt es wieder ein Strandbad „Lidl“ in Seeshaupt
Nach einer Pause von fünf Jahren hat das Strandbad „Lidl“ seinen Betrieb wieder aufgenommen. Es kann auf eine lange Tradition zurückblicken.
Nach fünf Jahren gibt es wieder ein Strandbad „Lidl“ in Seeshaupt
Vor zehn Jahren zerstörte ein Brand das Penzberger Rathaus: „Es war ein Drama“ - wie sich Zeitzeugen erinnern
Am Sonntag vor zehn Jahren zerstörte ein Brand das Penzberger Rathaus. Über 260 Feuerwehrleute waren stundenlang im Einsatz. Danach dauerte es über zwei Jahre, bis das …
Vor zehn Jahren zerstörte ein Brand das Penzberger Rathaus: „Es war ein Drama“ - wie sich Zeitzeugen erinnern
Landkreis Weilheim-Schongau will besser abschneiden: Schon jetzt das „Stadtradeln 2020“ im Blick
Kaum ist das „Stadtradeln“ beendet, richtet das Landratsamt den Blick schon auf die nächste Aktion im kommenden Jahr. Es möchte, dass der Landkreis Weilheim-Schongau …
Landkreis Weilheim-Schongau will besser abschneiden: Schon jetzt das „Stadtradeln 2020“ im Blick
Michaela Weckerle feiert 50-jähriges Dienstjubiläum beim Café „Krönner“
50 Jahre lang im gleichen Beruf – und vor allem im gleichen Unternehmen – zu arbeiten, ist heutzutage eine Seltenheit. Im Café „Krönner“ in Weilheim ist Michaela …
Michaela Weckerle feiert 50-jähriges Dienstjubiläum beim Café „Krönner“

Kommentare