+
Eine Flasche Wein gab es für die Teilnehmer des Kochduells (v.l.): Johanna Martin, Michael Albrecht, Patrick Engl, Uta Orawetz (mit Johanna Martin Tochter Natkamoll), Anna Anzile, Horst Martin und Regina Bartusch.

Bilanz der 10."Italienischen Woche"

Super Besuch, super Verlauf

  • schließen

Weilheim - Die 10. "Italienische Woche" ist zu Ende. Sie war ein Fest, das allen gefiel.

Nach dem Sommer, der so wenig italienisch war, brachte die 10. „Italienische Woche“ doch noch dieses süße und unbekümmerte Lebensgefühl auf den Kirchplatz in Weilheim. „Es war einfach super“, sagte gestern Nachmittag Anna Anzile, Vorsitzende des Vereins „Vita e Cultura Italiana“, und klopfte für die letzten Stunden der Veranstaltung auf Holz. Super war der Besuch, allein am Freitagabend kamen weit über 1000 Besucher auf die „Aria di Festa“, um mit Freunden ein Glas Wein zu trinken und Pasta und Pizza zu essen. Super war aber auch der friedliche Verlauf des viertägigen Festes, das sich zu einem Sommer-Highlight im Stadtleben entwickelt hat.

Schon der Eröffnungsabend mit seinen Arien aus italienischen Opern bezauberte die Besucher, so emotional wie er war. Am Samstag stieg dann ein Koch-Duell, bei dem es galt, vor Publikum. Vermicelli all’amatriciana sowie Bistecca alla pizzaiola zu kochen. Vermicelli all’amatriciana sind dicke Spaghetti, das Rezept für die Soße stammt aus der vom jüngsten Erdbeben besonders betroffenen Region Amatrice. Bistecca alla pizzaiola sind kleine Schnitzel. Beim Kochduell traten zwei besten gelaunte und durchaus kocherfahrene Mannschaften gegeneinander an: die mit den roten Mützen, Johanna Martin, Kabarettist und Journalist Michael Albrecht und Patrick Engl, ein 14-Jähriger aus München, der in der Schule schon Kochunterricht hatte, und die mit den weißen Mützen, Weilheims Veranstaltungsreferentin Uta Orawetz, 2. Bürgermeister Horst Martin und Regina Bartusch, stellvertretende Landrätin aus Penzberg. Gewonnen hat laut Publikum Team Rot.

Nach zehn kommt elf, auch bei der Italienischen Woche? Anna Anzile wollte sich gestern nicht dazu äußern. Sie hatte was anderes zu tun, sie musste kurzfristig in der Kaffeebar aushelfen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Viele Jahre befand sich das Büro der städtischen Musikschule Penzberg etwas versteckt im Josef-Boos-Heim. Seit Montag ist es mitten in der Stadt.
Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Mehr Radler schieben dank Realschülern
Realschüler klärten  mit Erfolg über die Verkehrsregeln in der Weilheimer Fußgängerzone auf. Immer mehr Radler steigen jetzt ab und schieben.
Mehr Radler schieben dank Realschülern
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Die DLR-Bodenstation in der  Lichtenau öffnete erstmals für Besucher ihre Pforten. 3500 Besucher kamen ins „bayerische Houston“.
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle
Sie sind stolz auf ihre Leistung: Die Köhler des Peißenberger Vereins „Bier & Tradition“ haben bei den 5. „Peißenberger Köhlertagen“ 1700 Kilo Holzkohle produziert.
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle

Kommentare