+
24,6 Tonnen Kohlendioxid sparten die Weilheimer Stadtradler ein. 

Teilnehmerrekord beim Stadtradeln

909 Radler traten in die Pedale

Mit einer Feier beim „Biomichl“ fand das „Stadtradeln 2019“ seinen Abschluss. Bürgermeister Markus Loth verkündete einen Rekord. Obwohl in der Gesamtsumme mit 172 935 Kilometern etwas weniger als im Vorjahr (176 308 km) gestrampelt wurde, nahmen heuer 909 Radfahrer teil. 2018 waren es 728.

Weilheim – „Die Weilheimer Stadtradler sind symbolisch 4,3 Mal um den Äquator geradelt und setzten damit erneut ein Zeichen für den Klimaschutz und für die Radverkehrsförderung in Weilheim“, sagte Loth. Auch im Städtevergleich schnitt die Kreisstadt sehr gut ab. In der Größenklasse 10 000 bis 50 000 Einwohner mit 98 Kommunen schafften nur zwei mehr, Weilheim landete auf einem dritten Platz bei den geradelten Kilometern vor Städten wie Starnberg, Fürstenfeldbruck und Freising. Auch in der Wertung geradelte Kilometer je Einwohner war Weilheim mit dem siebten Rang unter den ersten Zehn.

Verkehrsreferent Claus Reindl verwies trotz der Freude über die erfolgreiche Aktion darauf, dass die Infrastruktur der Kreisstadt durchaus ausbaufähig sei. Auch die Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (AGFK) sei mit Auflagen zu Verbesserungen verbunden gewesen. „15 bis 20 Euro pro Einwohner jährlich wollen wir in diesen Bereich investieren“, so Reindl. Neben zahlreichen Radweg-Vorhaben soll nach Fertigstellung des Busbahnhofs die Abstellsituation am Bahnhof verbesser werden. Hier gebe es dann teilweise Duplex-Parker für Räder, und auch sogenannte Fahrrad-Safes für besonders hochwertige Räder sollen getestet werden.

Stefan Frenzl von der Stabsstelle Mobilität und Verkehr ging auf die neuralgischen Punkte für Radfahrer ein: „Leider kann nicht immer alles gleich gemacht werden. Haben Sie ein bisschen Geduld“, so sein Appell. Er freute sich, dass beim Stadtradeln wieder alle gesellschaftlichen Gruppen und Menschen jeden Alters vertreten waren. Vor allem, dass heuer so viele junge Leute mitgemacht haben, war ihm besonders wichtig. Und das hat sich für die Jugend auch gelohnt: Das 117-köpfige Team Gymnasium Weilheim – in der Hauptsache von Schülern gebildet – knackte seinen selbstgesetzten Zielwert von 15 000 Kilometer und legte noch fast 5000 drauf, wofür ihm die Titel „Team mit den meisten gefahrenen Kilometern“ und „teilnehmerstärkstes Team“ sicher waren. Die fleißigsten Einzelradler gab’s im Team Syndikat mit 877 Kilometern je Teilnehmer. In der Einzelwertung lag Matthias Mayr mit 2276 Kilometern und damit 323 kg CO2-Vermeidung weit vor Alisa Vatter (1.676 km / 238 kg CO2) und Professor Erwin Schmid (1.608 km / 228 kg CO2).

Bianca R. Heigl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hohenpeißenberg: Neue Fußgängerbrücke über den Eierbach
Die alte Beton-Fußgängerbrücke, die in Hohenpeißenberg die Glückaufstraße mit Am Steinfall verbindet, war baufällig geworden. Sie wurde abgebaut und durch eine neue …
Hohenpeißenberg: Neue Fußgängerbrücke über den Eierbach
Seeshaupt bekommt neues Gewerbegebiet
Der Kreistag hat der Herausnahme einer Fläche aus dem Landschaftsschutzgebiet „Osterseen und Umgebung“ nach langer Debatte zugestimmt. Den Antrag hatte die Gemeinde …
Seeshaupt bekommt neues Gewerbegebiet
Die schönsten Weihnachtsmärkte rund um Weilheim - Infos und Termine im Überblick
Wo und an welchen Terminen haben die Weihnachtsmärkte in Weilheim und Umgebung geöffnet? Ein Überblick über die schönsten Märkte in der Region. 
Die schönsten Weihnachtsmärkte rund um Weilheim - Infos und Termine im Überblick
Umweltpreis des Landkreises Weilheim-Schongau: Vorbildliche Arbeit über viele Jahre
Der Umweltpreis des Landkreises Weilheim-Schongau geht heuer nicht an einen, sondern gleich an zwei Vereine: Den „Verein für Gartenbau und Landespflege Eglfing“ und …
Umweltpreis des Landkreises Weilheim-Schongau: Vorbildliche Arbeit über viele Jahre

Kommentare