+
Der Spielplatz am Weilheimer Naturfreundehaus wurde 2018 neu hergerichtet. In den nächsten Jahren sollen weitere Spielplätze im Stadtgebiet geschaffen bzw. verschönert werden.

Realisierung für 2020 geplant

Themenspielplätze für Weilheims neue Wohngebiete

  • schließen

Es tut sich was in Sachen „Spielplätze“ in Weilheim – wenn auch in kleinen Schritten: In den neuen Wohngebieten am Stadtrand sind kleine Themenspielplätze geplant. Und ganz neu gestaltet wird das Gelände am Huosiring.

Weilheim – Der städtische Spielplatz zwischen Huosiring und Ammerdamm soll zu einem „Inklusionsspielplatz“ werden, wie Stadtbaumeisterin Andrea Roppelt kürzlich auf Anfrage von Spielplatz-Referentin Petra Arneth-Mangano (SPD) im Bauausschuss des Weilheimer Stadtrates erklärte. So ist beispielsweise eine „barrierefreie Rutsche“ angedacht, und alle Wege sollen künftig auch mit Rollstühlen befahrbar sein. Kommendes Jahr will die Stadt mit der Umgestaltung beginnen, als erstes soll ein kleines Spielhaus verwirklicht werden. Alles andere komme „nach und nach“, wie es hieß. Geplant sind laut Roppelt „Bereiche für verschiedene Altersgruppen“, möglich sei auch „eine größere Spiellandschaft“ mit Rollstuhlschaukeln und anderen Geräten. Konkrete Vorschläge dazu gibt es bereits von der Spielgeräte-Firma „Kinderland Emsland“.

Auch interessant: Der erste Schlagabtausch der Bürgermeisterkandidaten: Wo sind eigentlich Weilheims Defizite?

Drei neue kleine Spielplätze sollen 2020 in den Neubaugebieten am Weilheimer Stadtrand entstehen. Diese sind gesetzlich vorgeschrieben und werden über die Erschließungsbeiträge von den Grundstückseigentümern im jeweiligen Wohngebiet bezahlt. Damit sie auch wirklich gebaut werden (was in der Vergangenheit laut Arneth-Mangano „trotz Verpflichtung“ nicht bei allen einschlägigen Projekten der Fall war), nimmt die Verwirklichung aber die Stadt selbst in die Hand.

Alle drei werden als „Themenspielplätze“ gestaltet, wie Stadtbaumeisterin Roppelt erklärte: Im neuen Wohngebiet am Gögerl ist der Spielbereich südlich des Sportplatzes zum Thema „Berge und Natur“ vorgesehen. Ein „Piratenschiff“ samt Nestschaukel und anderen Geräten soll im neuen Quartier östlich des Prälatenweges errichtet werden. Und im neuen Wohngebiet am Hardtfeld, wo der Spielplatz praktisch vis-à-vis vom AWO-Kinderhaus entsteht, soll es um das Thema „Bauernhof“ gehen – beispielsweise mit einem Spiel-Bulldog, Wipptieren und einer Nestschaukel.

Bereits 2017 hat die Stadt beschlossen, nach und nach auch die bestehenden Spielplätze in Weilheim attraktiver zu machen. „Spielplätze nehmen an Bedeutung zu“, betonte damals Bürgermeister Markus Loth (BfW), zumal immer mehr Geschosswohnungen gebaut und „die großen Gärten“ seltener würden.

mr

Lesen Sie auch: 

EU-Förderung für Spielplatzrunde Marnbach/Deutenhausen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum
Der Sturm „Bianca“ hat eine Schneise der Zerstörung durch den Landkreis Weilheim-Schongau geschlagen. Besonders dramatisch: Das Radom Raisting, bekannt als Überträger …
Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum
„Seppi, du musst Mesner machen!“: So kam Josef Schmid vor 70 Jahren zu seinem Amt
Josef Schmid aus Wielenbach war gerade mal 14 Jahre alt, als er das Amt des Mesners der Kirche  St. Peter übernahm. Jetzt ist er seit 70 Jahre im Dienst. 
„Seppi, du musst Mesner machen!“: So kam Josef Schmid vor 70 Jahren zu seinem Amt
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Wegen der Pumpwerk-Ruine in Maxkron haben sich Stadt, Behörden, Polizei und Unternehmer zu einem internen Gespräch getroffen. Das Ergebnis erläuterten sie in einer …
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich
Das Corona-Virus nähert sich dem Landkreis. Das Gesundheitsamt rechnet damit, dass bald die ersten Fälle auftreten. Die Behörden haben die Pandemiepläne aktualisiert.
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich

Kommentare