+
Stellten die Pläne für die 15. „Jobmesse“ vor: (v.l.) Roland Streim (Kreishandwerkerschaft Oberland), Judith Dangel (Regionalmanagement am Landratsamt), Landrätin Andrea-Jochner-Weiß, Jens Wucherpfennig (IHK für München und Oberbayern), Anke Kühn (Agentur für Arbeit), Robert Christian Mayer (Arbeitskreis „Schule-Wirtschaft“) und Gabriele Westebbe („Verein zur Förderung der Bildung in der digitalen Welt“). 

15. Jobmesse in Weilheim

Tipps für den Job gibt es auch im „Berufe-Bus“

  • schließen

„Fast ein kleines Jubiläum“ feiert die „Jobmesse“ in Weilheim laut Landrätin Andrea Jochner-Weiß in diesem Jahr: Die Veranstaltung rund um Ausbildung, Praktikum, Schule und Studium findet am 1. März zum 15. Mal statt.

Landkreis – Etwa 80 Aussteller mit Berufsbildern aus Handwerk, Industrie, Gesundheit, Dienstleistung und dem öffentlichen Dienst werden in der Weilheimer Stadthalle erwartet. „Viele der Aussteller sind von Anfang an dabei – das möchten wir würdigen. Gleichzeitig können wir in diesem Jahr aber auch einige Neuerungen präsentieren“, sagte Jochner-Weiß bei einem Pressegespräch.

So bietet die IHK in einem „Berufe-Bus“ vor der Stadthalle Vorträge zu Themen wie „Bewerbung“ und „Vorstellungsgespräch“ an. Außerdem wird verstärkt auf das Thema „Digitalisierung“ eingegangen. Geplant ist unter anderem ein Fachvortrag von Mitgliedern des „Vereins zur Förderung der Bildung in der digitalen Welt“, der auch mit einem Stand auf der Messe vertreten ist. Als zusätzlicher Anreiz für junge Besucher wurde ein „Messepass“ eingeführt: Die Schüler erhalten nach jedem Gespräch mit den Ausstellern einen Stempel – und können nach vier verschiedenen Beratungen an einer Tombola teilnehmen.

Wie Judith Dangel, Regionalmanagerin am Landratsamt, erklärt, ist „der ganze Branchenmix“ des Landkreises mit über 100 Angeboten auf der Messe vertreten, um verschiedenste Berufe, Praktika und Studienangebote zu präsentieren. „Obwohl der Andrang auf der Jobmesse jedes Mal sehr groß ist, bleibt an den Ständen immer Zeit für individuelle Beratungen. Besucher können auch die Gelegenheit nutzen, um direkt Termine auszumachen – zum Beispiel für ein Praktikum oder einen Schnuppertag in einer Firma“, so Dangel.

Dass die Jobmesse ein „Erfolgsmodell“ ist, bestätigt Robert Christian Mayer vom Arbeitskreis „Schule-Wirtschaft“, der die Veranstaltung zusammen mit dem Landratsamt organisiert. Sie sei im Landkreis „die Messe mit der längsten Tradition und dem höchstem Besucheraufkommen“ im Ausbildungsbereich. Wie in den Vorjahren, werden auch diesmal etwa 2000 Besucher erwartet.

Eine Bitte hat Mayer noch an die Interessenten: „Die Erfahrung hat gezeigt, dass es am effektivsten ist, wenn Jugendliche beim Messebesuch von ihren Eltern begleitet werden. Die Gespräche haben dann eine andere Qualität – und so können direkt vor Ort Vereinbarungen getroffen werden.“

Die Messe

„Mein Job – Meine Zukunft“ findet am Donnerstag, 1. März, von 13.30 bis 17.30 Uhr in der Weilheimer Stadthalle statt. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Marion Neumann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Arena für Kongresse: Baut Roche schon 2019?
Rund 1,4 Milliarden Euro hat Roche von 2013 bis 2017 in sein Penzberger Werk investiert. Weitere Pläne liegen schon vor: Eine Veranstaltungshalle soll entstehen. Die …
Arena für Kongresse: Baut Roche schon 2019?
64-Jähriger wollte mit 1,88 Promille flüchten
Nachdem er bei einem Unfall bei Obersöchering mit seinem Auto unter anderem etwa 20 Meter Stacheldraht mitgenommen hatte, wollte ein alkoholisierter 64-Jähriger fliehen. …
64-Jähriger wollte mit 1,88 Promille flüchten
Sonne blendete: Kollision in Penzberg
Weil die tiefstehende Sonne eine Autofahrerin blendete, kam es in Penzberg zu einem Unfall.
Sonne blendete: Kollision in Penzberg
B 2-Ausbau verzögert sich
Der Ausbau der B 2 nördlich von Weilheim verzögert sich. Grund ist der Naturschutz. Dieser verlangt eine Vogel-Kartierung. Baubeginn für die Brücken könnte 2019 sein, ab …
B 2-Ausbau verzögert sich

Kommentare