400-Meter-Finale verpasst: Johannes Trefz zeigte im Halbfinale trotzdem eine starke Vorstellung. Foto: dpa

Weilheim/Amsterdam

Trefz verpasst EM-Finale über die 400 Meter

Weilheim - Starke Zeit, aber trotzdem ausgeschieden: Für den Weilheimer Johannes Trefz war gestern im 400-MeterHalbfinale bei den Leichtathletik-Europameisterschaften Endstation.

Mit seiner Zeit indes kann der 24-Jährige zufrieden sein: Mit 46,07 Sekunden verpasste er seine persönliche Bestleistung nur um fünf Hundertstel.

Trefz musste gestern im ersten von drei Halbfinalläufen an den Start und belegte dort den fünften Platz - Rang zwei wäre für eine Qualifikation fürs Finale (Freitag, 19.50 Uhr) nötig gewesen. Den Lauf gewann der Belgier Kévin Borlé, Europameister von 2010 (45,26) vor dem Tschechen Pavel Maslák (45,31).

Die EM ist für den früheren Handballer, der für die LG Stadtwerke München antritt, damit aber noch nicht beendet. Am morgigen Samstag (14.25 Uhr) will er sich mit der DLSV-Staffel fürs Finale qualifizieren. Der Endlauf, den das Quartett ebenso anstrebt wie die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio wird am Sonntag um 18.50 Uhr gestartet.jt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scheibe eingeschlagen und Polizisten beleidigt
Ein Bad Kohlgruber  wurde von einem Zeugen  beobachtet, wie er eine Scheibe einschlug. Als die Polizei den 21-Jährigen mitnehmen wollten, wurden sie übelst von ihm …
Scheibe eingeschlagen und Polizisten beleidigt
Auto ragt in Radweg: Radler sieht Rot
Ein Auto ragte zwischen Penzberg und Iffeldorf in den Radweg - was einen Radler erzürnte. Er schlug zu.
Auto ragt in Radweg: Radler sieht Rot
Premiere fürs „Bernrieder Musikfestival“
Bernried bekommt ein Musikfestival: Der im Ort aufgewachsene Jazzgeiger Max Grosch hat es initiiert und wird es am 30. Juli selbst mit einem Open-Air beim …
Premiere fürs „Bernrieder Musikfestival“
„Viele fühlen sich  zu jung für den Seniorenkreis“
Der Seniorenkreis  der evangelischen  Gemeinde  Peißenberg feiert seine 50-jähriges Bestehen.  Er trifft sich zweimal im Monat.
„Viele fühlen sich  zu jung für den Seniorenkreis“

Kommentare