+
Auf einmal war der Reifen am Einsatzanhänger der Freiwilligen Feuerwehr platt.

Vandalismus

Unfassbar: Unbekannte zerstechen Reifen der Weilheimer Feuerwehr

  • schließen

Der Einsatzanhänger der Weilheimer Feuerwehr ist derzeit nicht einsatzbereit. Grund: Ein Unbekannter hat ihnen in der Nacht zum Donnerstag den Reifen zerstochen.

Weilheim – Der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Weilheim, Konrad Bischel, ist stinksauer: „Keine Ahnung, was in so manchem Kopf vorgeht!“ Als die Kameraden am Donnerstag zum Gerätehaus kamen, stellten sie fest, dass Unbekannte ihnen einen Reifen am Feuerwehr-Anhänger zerstochen haben. „Den Anhänger fahren wir kaum ins Depot, weil wir ihn dauernd brauchen“, sagt Bischel. Wenn die Feuerwehrler zum Einsatz gerufen werden, deponieren sie die für diesen Zweck nötige Ausrüstung auf dem Anhänger, die nicht auf den Einsatzfahrzeugen vorhanden ist. Erst vor wenigen Wochen hatten Unbekannte den Anhänger mit Graffiti beschmiert.

„Nun muss unser Gerätewart erst einmal einen neuen Reifen aufziehen lassen“, so der Kommandant am Freitag. So lange wäre der Anhänger nicht einsatzbereit. Die Rechnung für den Reifen übernimmt die Stadt. Aber – und das hat den Kameraden gut getan – auf dem sozialen Netzwerk Facebook schwappte ihnen eine Welle der Hilfsbereitschaft entgegen. „Gleich mehrere Weilheimer haben angeboten, uns den Reifen zu bezahlen. Das hat uns sehr gerührt“, sagt Bischel. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die sich unter Telefon 0881/6400 melden sollten.

Bereits vor Jahren gab es einen ähnlichen Fall

Kommandant Bischel erinnert sich noch gut daran, dass bereits vor Jahren ein Reifenstecher auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr in Weilheim zugeschlagen hatte. Damals hatte es das Privatauto des Hausmeisters getroffen. „Damals gab es aber mehrere Fälle, die sich durch die halbe Stadt gezogen haben“, erinnert sich der Feuerwehrchef. Er vermutet, dass „ein Besoffener auf dem Heimweg einfach ohne Sinn und Verstand randaliert hatte“. Beim aktuellen Vorkommnis mit dem Feuerwehranhänger ist ihm allerdings nicht bekannt, dass es noch weitere Fälle geben würde.

Ansonsten habe die Freiwillige Feuerwehr Weilheim weniger Probleme mit aggressiven Menschen, die sie in der Arbeit behindern. „Gaffer gibt es natürlich immer, die stören auch den Einsatz, aber dass wir persönlich angegangen werden, ist uns noch nicht vorgekommen“, sagt Bischel.

Was denken Sie über den Vorfall? Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufwendige Untersuchung: Wie viel Plastik schwimmt in der Ammer?
Die Ammer ist Teil einer bislang einzigartigen Untersuchung in Sachen „Mikroplastik in Flüssen“. An elf Stellen wurden dafür Wasserproben entnommen, unter anderem bei …
Aufwendige Untersuchung: Wie viel Plastik schwimmt in der Ammer?
Gemeinde Wessobrunn will Klostergut übernehmen
Es ist ein historischer Ort, das oberhalb des Dorfes gelegene Klostergut in Wessobrunn. Jetzt plant die Gemeinde, das Gut zu übernehmen, dessen Ursprünge im 19. …
Gemeinde Wessobrunn will Klostergut übernehmen
Schamlos: Diebin klaut Geldbeutel vom Beifahrersitz während Besitzerin die Rückbank saugt
Einmal kurz nicht aufgepasst, schon ist der Geldbeutel weg. So erging es einer Frau aus Penzberg, deren Geldbeutel an der Tankstelle geklaut wurde - auf schamlose Weise.
Schamlos: Diebin klaut Geldbeutel vom Beifahrersitz während Besitzerin die Rückbank saugt
Erster Spatenstich für Maro-Bau: 22 Wohnungen für 7,6 Millionen Euro
Es ist eine Premiere für Penzberg: Mit einem symbolischen Spatenstich begann die Maro-Genossenschaft am Montag mit dem Bau von drei Mehrgenerationen-Wohnhäusern in …
Erster Spatenstich für Maro-Bau: 22 Wohnungen für 7,6 Millionen Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.