+
Ehrenzeichenträger Thomas Letz, Martin Prochaska, Jürgen Mayer, Thomas Promer und Horst Heinl (2., 3., 5., 6 und 7. v. l.) mit 2. Bürgermeister Horst Martin (l.), Bürgermeister Markus Loth (M.) und 3. Bürgermeisterin Angelika Flock.

weihnachtssitzung des Stadtrates

Unter einem besonderen Stern

  • schließen

Weilheim - Vor 20 Jahren beschloss der Weilheimer Stadtrat, ein eigenes Ehrenzeichen zu verleihen. Jetzt wurden fünf neue  Personen ausgezeichnet.

Weilheim – Wenn die Stadt ihre Ehrenzeichen verleiht, stehen alle Zeichen im großen Sitzungssaal des Rathauses auf Harmonie. Heuer war diese leicht bedroht, denn ausgerechnet Birgit Schuster, die für ihren Einsatz in der Handball-Abteilung des TSV ausgezeichnet werden sollte, war nicht gekommen. So kam unter Zuhörern die Vermutung auf, das könnte mit dem angespannten Verhältnis zwischen dem TSV und der Stadt zu tun haben. Birgit Schuster sagte auf Nachfrage der Heimatzeitung, dass sie einen anderen Termin gehabt habe.

Die Verleihung des Ehrenzeichens stand heuer unter einem besonderen Stern, denn dass es verliehen wird, beschloss der Stadtrat vor genau 20 Jahren, im Oktober 1996. Im März 1998 wurden dann gleich 82 verdiente Bürger damit ausgezeichnet. Sie alle erfüllten die Kriterien, die Bürgermeister Markus Loth in der Weihnachtssitzung des Stadtrates am vergangenen Donnerstagabend kurz umriss: Die Geehrten müssen mindestens 20 Jahre im kulturellen, sportlichen, sozialen oder einem anderen gemeinnützigen Bereich „hervorragende Verdienste erworben haben“. „Dabei sein, genügt nicht“, so Loth. Die Vorschläge für die Verleihung kommen in der Regel von den Vereinen.

Dass sie seit vielen Jahren mehr als nur dabei sind, für diesen Einsatz wurden in feierlichem Rahmen Horst Heinl und Thomas Promer (Bergwacht), Thomas Letz (SVL), Jürgen Mayer (Modellflug-Gruppe) und Martin Prochaska (Freiwillige Feuerwehr) ausgezeichnet.

  • Horst Heinl hat in jungen Jahren bei zahlreichen Rettungseinsätzen Menschen in Not geholfen. Später hat er die Finanzen der Bergwachtbereitschaft Weilheim verwaltet und für die Ausstattung der Bergwachthütte am Krottenkopf gesorgt, von der aus seit 31 Jahren Einsätze vorgenommen werden. Heute vertritt er die Bergwacht im Rettungsdienstausschuss.
  • Thomas Letz ist seit mehr als 25 Jahren im Vorstand des SVL. Besondern engagiert hat er sich bei der Integration von Ausländern, im Frühjahr 2015 besorgte er dann persönlich Ausrüstung für Asylbewerber, aktuell trainieren und spielen 20 von ihnen beim SVL.
  • Jürgen Mayer ist seit 1980 bei der Modellflug-Gruppe. Sein Einsatz als technischer Leiter machte es möglich, dass Deutsche Meisterschaften im Thermikfliegen in Weilheim stattfanden.
  • Martin Prochaska ist seit über 30 Jahren bei der Weilheimer Feuerwehr. Er bildete sich in mehr als 20 Lehrgängen weiter, betreute erst die Jugend und bildet nun Maschinisten aus. 2002 half er beim Elbehochwasser in Sachsen-Anhalt.
  • Thomas Prommer war über 20 Jahre Leiter der Bergwachtbereitschaft Weilheim. Er wirkte auch als Revisor der Bergwacht-Region „Hochland“ und ist jetzt in der Stiftung der Bergwacht Bayern tätig.

Zusammen mit den Trägern von Kultur-, Sozial- und Umweltpreis, den Stadträten sowie Mitarbeitern der Stadtverwaltung ließen die Geehrten den Abend auf Einladung der Stadt bei einem Abendessen in der „Waldwirtschaft am Gögerl“ ausklingen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schönes Durcheinander, große Gaudi
„Drei Haxn“, drei Stilrichtungen: Ein sympathisches Durcheinander bringt der seit einem Jahr fruchtende Seitentrieb des einstigen „Biermöslers“ Michael Well. Als Trio …
Schönes Durcheinander, große Gaudi
Im Ernst ein Spaß
Das Klassik-Ensemble „Eine kleine Lachmusik“ macht normalerweise ernsthafte Musik. Zum Fasching durfte es auch mal spaßig sein.
Im Ernst ein Spaß
Kanutouren, Lügentests und Partymusik
„Badekappenpflicht, Bufferl-Pflicht, bei Schlagseite ist Möwen füttern verboten!!!“: so lauteten die Regeln für alle, die an den „Verführten Kanutouren auf den …
Kanutouren, Lügentests und Partymusik
40-Prozent-Regel ohne Ausnahme
Der Gemeinderat bleibt dabei,  dass die Eigentümer landwirtschaftlicher Flächen 40 Prozent an die Gemeinde verkaufen müssen, wenn diese als Bauland ausgewiesen werden. …
40-Prozent-Regel ohne Ausnahme

Kommentare