+
Symbolfoto.

Unternehmen kommt nach Weilheim

Ilse Aigner freut sich über „Huawei“-Ansiedlung

Die Ansiedlung von „Huawei“ in Weilheim freut nicht nur den Stadtrat. Auch  Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner findet das positiv.

Weilheim -  „Wir begrüßen sehr, dass ,Huawei’ als weltweit führendes Technologieunternehmen über seine europäische Forschungszentrale in München hinaus sein Engagement in Bayern ausbaut“, schreibt Ilse Aigner in einer Pressemitteilung.

Ab Ende des Jahres sollen auf einer ehemaligen „Zarges“-Fläche Technologiekomponenten für Telekommunikationsnetzwerke für den internationalen Markt gefertigt werden (wir berichteten). „Huawei“ begründet die Entscheidung für Weilheim mit Bayerns weltweit geschätzten Kompetenzen im Bereich Präzisionsfertigung sowie der hervorragende Logistik-, Kommunikations- und Energieinfrastruktur, heißt es in der Mitteilung. Das Ansiedlungsvorhaben sei zudem maßgeblich von „Invest in Bavaria“, der staatlichen Ansiedlungsagentur des Freistaates, unterstützt worden.

Bis Ende 2017 sollen voraussichtlich 40 Mitarbeiter, bis Ende 2018 dann 60 Mitarbeiter im neuen Werk tätig sein. Die Ingenieure und technischen Fachkräfte sollen überwiegend lokal eingestellt werden. In der europäischen Forschungszentrale von „Huawei“ in München arbeiten etwa 400 Mitarbeiter unter anderen an Zukunftstechnologien wie der nächsten Mobilfunkgeneration 5G und der Car-to-Car-Kommunikation, die autonomes Fahren ermöglichen wird.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Reifen geplatzt: Schwerer Unfall auf der A95
Auf der A95 bei Penzberg hat sich ein schwerer Unfall ereignet. Weil ein Reifen platzte, schleuderte ein Auto die Böschung herunter. Vier Personen wurden schwer …
Reifen geplatzt: Schwerer Unfall auf der A95
Warum es ausgerechnet in Weilheim ein WWF-Büro gibt
In Bayern gibt es nur eine Außenstelle des WWF, eine der größten Natur- und Umweltschutzorganisationen weltweit. Warum dieses Büro seinen Sitz ausgerechnet in Weilheim …
Warum es ausgerechnet in Weilheim ein WWF-Büro gibt
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Das Unwetter hat die Penzberger Feuerwehr in Atem gehalten. Im ganzen Stadtgebiet rückten die Helfer aus. 33 Aktive mit sieben Fahrzeugen waren fast drei Stunden im …
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Die Vollsperrung der Karlstraße in Penzberg auf Höhe des Schulzentrums wird voraussichtlich zwei Tage länger dauern als ursprünglich geplant.
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert

Kommentare