+
Noch fehlen die edlen Leuchtkästen, doch (v.l.) Ragnhild Thieler, Nikolaus Eisenblätter, Gabriele Zelisko und Susanne Kohler freuen sich bereits auf die Ausstellung „Lichtkunst im Rahmen“ – zu sehen im Juli in der „Galerie Kunstforum“ in der Oberen Stadt in Weilheim. 

Verein „Lichtkunst Weilheim“ hofft auf viele Mitstreiter

2018 gibt‘s wieder ein Lichtkunstfestival

  • schließen

Die Premiere 2016 hat viele tausend Besucher verzaubert. Nun steht fest: Im Herbst 2018 wird es das 2. Lichtkunst-Festival in Weilheim geben. Der Verein „Lichtkunst Weilheim“ hofft auf viele Mitstreiter – und versüßt die Wartezeit mit einer besonderen Ausstellung.

Weilheim– „Alle waren begeistert“, erinnert Weilheims Kulturreferentin Ragnhild Thieler an die Premiere des Lichtkunst-Festivals im vergangenen Oktober: „Und die Begeisterung hält an.“ Mit großen Leuchtkästen will der Verein „Lichtkunst Weilheim“ ab 4. Juli in der „Galerie Kunstforum“ an das überregional beachtete Ereignis erinnern – und zugleich ein Signal setzen: „2018 wird es wieder ein Festival geben“, verspricht Thieler, die auch Vorsitzende des Lichtkunst-Vereins ist. Zwei Tage soll es wieder dauern, Philipp Geist fungiere erneut als künstlerischer Leiter. Das Programm und die Schauplätze stehen noch nicht fest.

Klar ist aber: Man will es als Lichtkunstfestival etablieren, wie 2. Vorsitzende Gabriele Zelisko betont, „nicht als Lichtspektakel“. Deshalb habe der Kulturfonds Bayern bereits signalisiert, auch die zweite Ausgabe fördern zu wollen. Doch es brauche weitere Unterstützer. Was bei der Premiere nur „mit enormem Einsatz“ des Vereins möglich war, „muss künftig auf verschiedenen Schultern lasten“, sagt Thieler: „Da ist die Stadt gefragt, wir brauchen Sponsoren, aber auch Helfer – überall brauchen wir Unterstützung.“ In diesem Sinne beginnt ein neues Faltblatt, mit dem der bisher rund 30-köpfige Verein weitere Mitglieder werben will, mit diesen Worten: „Ja, ich will...“.

Das Mitmachen lohnt sich, da ist Mitgründer Nikolaus Eisenblätter ganz sicher: „Große Strahlkraft“ habe die Premiere des Lichtkunst-Festivals gehabt. „Ich sehe hier große Chancen für Weilheim“, so der Marketing-Fachmann, „eine Institution zu schaffen, die einen festen Platz im Erscheinungsbild und in der Imagewirkung der Stadt hat.“

Welch beeindruckende Bilder das 1. Lichtkunst-Festival schuf, lässt im Juli die Ausstellung in der „Galerie Kunstforum“ nachvollziehen. Sieben Motive der Festival-Fotografin Sabine Jakobs, mit den Künstlern zusammen ausgesucht, ließ der Verein als große, hochwertige Leuchtkästen produzieren. Sie sind zu abendlichen Öffnungszeiten in der Galerie in der Oberen Stadt zu besichtigen, Vereinsmitglieder stehen dabei für Gespräche zur Verfügung. Natürlich hoffen die Organisatoren auf Käufer für die edlen Leuchtkästen, die in Museumsqualität gefertigt werden, auf je drei Exemplare limitiert sind und 2975 Euro kosten. „Das sind echte Kunstwerke, allerhöchstes Niveau“, erklärt Susanne Kohler, Vorsitzende des „Kunstforums Weilheim“, den Preis. Für 320 Euro kann man außerdem hochwertige „Prints“ erwerben. Doch der Verein freut sich auch auf viele Neugierige, die in entspannter Atmosphäre „einfach nur schauen“ wollen.

Live erleben lässt sich Lichtkunst übrigens schon Ende Oktober, wenn Philipp Geist zum Reformationsjubiläum Weilheims Apostelkirche erstrahlen lässt – unterstützt auch von „Lichtkunst Weilheim“.

Eröffnung der Ausstellung

ist am Dienstag, 4. Juli, 20 Uhr. Info: lichtkunst-weilheim.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Auftritt in Tracht oder einprägsame Botschaften: Auf ihren Wahlplakaten setzen die Direktkandidaten aus dem Stimmkreis Weilheim-Schongau auf unterschiedliche Strategien. …
Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Werk in Penzberg: Roche pendelt mit Raffael
Kunst trifft Naturwissenschaft: Im Penzberger Roche-Werk hängt „Raffaels Pendel“ mitten im neuen Laborkomplex. Der Künstler vereint Hightech und Antike.
Werk in Penzberg: Roche pendelt mit Raffael
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim Essen lernt man die Menschen gut kennen, heißt es. Das haben wir uns zu Herzen genommen und die zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis …
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms
Beim Penzberger „StadtLesen“ entführte Krimiautorin Inge Löhnig auf dem Stadtplatz in eine Welt voller Niedertracht und Rache.
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms

Kommentare