Noch grüne Wiese, aber im kommenden Frühjahr soll es im Gewerbegebiet „Achalaich““ losgehen. 

Jahresrückblick des Bürgermeisters

Viele Zeichen stehen auf Wachstum

„Weilheim wächst“, das war der rote Faden im Jahresrückblick von Weilheims Bürgermeister Markus Loth (BfW) in der Weihnachtssitzung des Stadtrates.

Weilheim– Dass dieStadt wachse, das „verdanken wir den Leistungen, der Kompetenz und der Tatkraft der hier lebenden arbeitenden und wirkenden Menschen“, sagte Loth, ehe er das Wachstum in Zahlen und Worte fasste.

Das Wachstum sei erstens in der

Einwohnerzahl zu erkennen. Am 1. Dezember lebten 22 912 Menschen in Weilheim. Loth: „Ich bin gespannt, wann wir die Marke von 23 000 Einwohnern knacken“. Ein Indiz für das Wachstum seien zweitens die Haushaltsdaten: 2018 verfüge die Stadt „über einen Rekordhaushalt“ mit knapp 60 Millionen Euro“.

„Die Tatsache, dass Weilheim wächst, lässt sich aber auch gut an den Kränen erkennen, die im ganzen Stadtgebiet in den Himmel ragen“, stellte er fest, um dann einen weiten Bogen der großen Bauprojekte zu spannen – von privaten Investorenmodellen wie dem neuen Wohnquartier nahe St. Pölten über den geplanten Wohnungsbau an Kanal- und Singerstraße bis hin zu städtischen Projekten wie der Sanierung der Ammerschule und der neuen Kita „Am Sonnenfeld“.

Die Stadt begrüße den Um- und Ausbau des Krankenhauses für rund 40 Millionen Euro. „Die medizinische Versorgung der hier lebenden Menschen ist von großer Bedeutung für uns als Kreisstadt“, stellte Loth fest, „und selbstverständlich ein nicht zu unterschätzender Standortfaktor“. Wie die Stadt zur Schließung der Geburtshilfe steht, darüber verlor er kein Wort.

Zum Stand des interkommunalen Gewerbegebietes „Achalaich“ sagte Loth, dass „auf Basis eines Auswahlverfahrens diejenigen Betriebe herausgefiltert wurden, die die Vergabekriterien erfüllen“. Des Weiteren sei eine Überplanung des Areals mit geeigneten Parzellenzuschnitten und räumlicher Bündelung einzelner Branchen vorgenommen worden. Sobald von den ausgewählten Bewerbern positive Rückmeldungen vorlägen, „werden die Kaufverträge geschlossen“. Mit Baubeginn in dem Gewerbegebiet rechnet das Stadtoberhaupt im Frühjahr 2018, mit Baureife der Grundstücke ab Mitte 2018.

Als eine „der bedeutendsten Nachrichten für die Zukunft unserer Stadt“ bezeichnete Loth die von Finanz- und Heimatminister Markus Söder, wonach Weilheim Oberzentrum wird. „Mit dieser Aufwertung wird Weilheim größeren Städten wie Kempten, Rosenheim und Ingolstadt gleichgestellt“, sagte er. Damit erhöhe sich „auch ganz formell“ der Versorgungsauftrag Weilheims. So würden künftig Verwaltungs-, Einkaufs-, Bildungs- und Medizineinrichtungen „weiter gestärkt, ausgebaut und gesichert“, was sich auch in höhren Förderquoten niederschlage.

Ausdrücklich dankte der Bürgermeister allen, „die sich ehrenamtlich und uneigennützig für die Allgemeinheit und zum Wohl unserer schönen Stadt“ einsetzen.

gre

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In 28 Tagen von Polling mit dem Rad ans Nordkap
Gregor Stegmann (41) radelte binnen 28 Tagen von Polling ans Nordkap. Für den Rückweg will er sich nun mehr Zeit lassen.
In 28 Tagen von Polling mit dem Rad ans Nordkap
Ranking liegt vor: Landkreis-Züge zählen zu Bayerns besten
Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) hat ihr sogenanntes Halbjahresranking veröffentlicht. Das Ergebnis: Werdenfelsbahn und Bayerische Regiobahn schneiden ganz gut …
Ranking liegt vor: Landkreis-Züge zählen zu Bayerns besten
Warten vor der Iffeldorfer Bahnschranke - deshalb ist Geduld gefragt
Autofahrer, die momentan vor der geschlossenen Bahnschranke in Iffeldorf-Untereurach stehen, müssen Geduld aufbringen. Minuten verstreichen, ohne dass ein Zug auftaucht.
Warten vor der Iffeldorfer Bahnschranke - deshalb ist Geduld gefragt
Wolf Schneider: Drachenflieger und Fernsehstar
Die Drachen- und Gleitschirmschule von Wolf Schneider gehört zu den ältesten in Europa. Tausende Schüler lernten in 40 Jahren an der Berghalde in Penzberg das Fliegen.
Wolf Schneider: Drachenflieger und Fernsehstar

Kommentare