Die Sparkasse Oberland und die VR Bank Werdenfels werden gemeinsame EC-Automaten betreiben
+
Sind weiterhin Konkurrenten und trotzdem freuen sich (v.l.) Robert Christian Mayer und Markus Lanz von der Sparkasse Oberland auf die Kooperation mit Walter Beller und Michael Schuldes von der VR Bank Werdenfels.

Keine Fusion, nur eine Kooperation

VR Bank Werdenfels und Sparkasse Oberland kooperieren und stellen gemeinsam EC-Automaten auf

  • Franziska Florian
    VonFranziska Florian
    schließen

Sowohl die Sparkasse Oberland als auch die VR-Bank Werdenfels mussten in den vergangenen Jahren einige Filialen in Weilheim-Schongau und den Nachbarlandkreisen schließen. Damit dort aber weiterhin EC-Automaten stehen können, kooperieren sie jetzt miteinander.

Landkreis – „Wir sind – wenn ich das so sagen darf – weiterhin Konkurrenten“, stellt Walter Beller, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Werdenfels, klar. Es sei keine Fusion, nur eine Kooperation. „Das geht auch wegen der unterschiedlichen Rechtsformen unserer Banken nicht“, bestätigt Markus Lanz, der im Vorstand der Sparkasse Oberland sitzt.

Kooperation bereits seit rund vier Jahren

Fakt ist, dass sowohl die VR Bank als auch die Sparkasse in den vergangenen Jahren einige Filialen geschlossen haben. Vor allem im ländlichen Raum war das der Fall. An einigen dieser Standorte sollen ab Montag, 1. Februar, gemeinsame EC-Automaten platziert werden. Das heißt, dass dort Kunden der Sparkasse Oberland und der VR Bank Werdenfels kostenfrei Geld abheben können. Technisch geht das problemlos, weil die Karten der jeweiligen anderen Bank freigeschalten werden können, erklärt Lanz.

Seit rund vier Jahren funktioniert diese Kooperation bereits in Polling und Oberhausen. Jetzt kommen sechs weitere Standorte hinzu. Im Landkreis Weilheim-Schongau stehen die neuen Automaten dann in Pähl, Wielenbach, Wessobrunn und Obersöchering. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen wird ein gemeinsamer Automat in Murnau-Weindorf stehen, in Bad Tölz-Wolfratshausen in Schlehdorf.

Ab 1. April nur noch ein Automat an den acht Standorten

An einigen dieser Standorte sind derzeit noch Automaten beider Banken zu finden. „Diese bleiben noch bis 31. März“, erklärt Lanz. Ab 1. April wird es an den insgesamt acht Standorten jeweils nur noch den gemeinsamen Geldautomaten geben. In Pähl, Wielenbach, Wessobrunn und Obersöchering sind es VR Bank-Automaten, an denen auch Sparkassenkunden kostenfrei abheben können. In Schlehdorf und Murnau-Weindorf ist es umgekehrt.

Die Beschilderung der Türen und Wände in der Filiale sowie der Automaten wird ab 1. Februar umgesetzt. Bis Ende März sollen außen die Hinweise mit einem Doppel-Logo (siehe Bild) angebracht werden.

So könnte das Hinweisschild auf einen der Geldautomaten der Kooperation beispielsweise in Wessobrunn aussehen.

Sowohl Lanz als auch Beller sind sich einig, dass Bargeld nach wie vor „ein wichtiger Aspekt“ bei der Bevölkerung ist. Auch wenn durch die Corona-Pandemie viele Transaktionen bargeldlos erfolgenwürden, würden kleinere Beträge weiterhin gerne bar bezahlt, erklärt Lanz. Durch die Kooperation der Sparkasse und der VR Bank können die beiden Banken „eine längerfristige Bargeldversorgung in den Orten sicherstellen“, sagt Beller.

Kooperation bedeutet die Hälfte an Kosten für beide Banken

An Geldautomaten würden Banken nichts bis wenig verdienen. Nur durch Fremdabhebungen sei das der Fall. Und die Kosten seien hoch. Es müssten Mieten und Versicherungen sowie die Wartung und der Geldtransport bezahlt werden. Durch die Kooperation haben beide Banken nur noch die Hälfte an Kosten. „Wir wollten nicht aus Wirtschaftlichkeit Automaten abbauen, sondern weiterhin unseren Kunden eine Geldabhebung ermöglichen“, erklärt Lanz. Deshalb freuen sich beide Banken, dass das durch diese Kooperation möglich ist.

Für die Kunden der VR Bank sei der neue Standort in Schlehdorf interessant. „Dort kommt man gut hin und kann gut parken“, erklärt der Vorstandsvorsitzende. „Für unsere Kunden dürften die Standorte in Obersöchering und Wessobrunn interessant sein, weil wir da noch nicht vertreten waren“, sagt Lanz.

Auch interessant

Kommentare