+
Zeigen in einem Gerichtssaal die neuen Uniformen (v.l.): Justizsicherheitssekretär Markus Hohenadl, die Justizoberwachtmeisterinnen Ingrid Halder und Michaela Kloske sowie Justizsicherheitssekretär Wolfgang Brandl.

Amtsgericht Weilheim

Die Wachtmeister tragen jetzt Blau

Im Weilheimer Amtsgericht ist Farbe im Spiel. Seit Anfang September  trägt das Sicherheitspersonal blaue Uniformen.

Weilheim – An ihnen kommt niemand vorbei: Jeder Besucher, der das Weilheimer Amtsgericht betritt, muss die Sicherheitskontrolle am Einlass passieren, wo Justizwachmeisterinnen und Justizwachmeister Kontrollen vornehmen. Seit dem 1. September, hat sich aber etwas geändert. Wie für immer mehr Polizisten heißt es nun auch für die Gerichtsbeschäftigten: blau statt grün. Statt der bekannten grünen Uniformen tragen sie künftig in blau gehaltene moderne Uniformen.

Die Justizwachtmeister sorgen dafür, dass keine gefährlichen Gegenstände in das Gerichtsgebäude gebracht werden. Sie sind aber nicht nur für Eingangskontrollen zuständig, sondern auch „für die Sicherheit und Ordnung im Gerichtsgebäude“, so Christiane Serini, Pressesprecherin des Amtsgerichts Weilheim. Wenn Angeklagte randalieren, sind sie ebenso zur Stelle. „Bei Bedarf nehmen sie an den Sitzungen teil oder können jederzeit von den Richtern zur Hilfe gerufen werden“, so Serini.

„Die Wachtmeister tragen zwar keine Schusswaffen, sind aber mit einem Schlagstock, Pfefferspray und Handschellen und bei Bedarf mit Schutzwesten ausgestattet“, so die Richterin. Zu den Aufgaben gehört auch das Erledigen des gesamten Aktenumlaufs und die Zuordnung aller ein- und ausgehenden Schriftstücke.

Nähere Informationen rund über den Beruf gibt es im Internet unter der Adressewww.justiz.bayern.de/berufe-und-stellen/justizwachtmeister/

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausgleichsflächen für den Wörthersbach
Will die Marktgemeinde Zuschüsse für den Bau des Regenrückhaltebeckens westlich des ehemaligen BHS-Geländes abgreifen, dann muss sie zunächst in Vorleistung gehen und …
Ausgleichsflächen für den Wörthersbach
Alpenverein nimmt „Tal-Hütte“ in Betrieb
Von den alpenvereinstypischen Hütten auf dem Berg hat die Sektion Weilheim schon zwei Stück – das Weilheimer Haus am Krottenkopf und die Kaseralm am Heimgarten. Jetzt …
Alpenverein nimmt „Tal-Hütte“ in Betrieb
Penzberg hat wieder einen Förderturm
Das Penzberger Bergwerk gibt es schon lange nicht mehr. Aber es prägt bis heute die Stadt. In Erinnerung an das Werk, aber auch als Zeichen für die Verbindung von …
Penzberg hat wieder einen Förderturm
Überwachung als Erfolg
Dass man Einblicke bekommt in die Arbeit des weltbekannten Hochtechnologie-Unternehmens EMT mit Stammsitz in Penzberg, ist selten. Anlässlich seines 40-Jährigen …
Überwachung als Erfolg

Kommentare