+
Trotz Minusgraden ist das Eis auf dem Dietlhofer See noch zu dünn, um es zu betreten. 

Wasserwacht Weilheim warnt

Erst bei 15 Zentimetern Eis geht der Spaß los

  • schließen

Weilheim - Es ist kalt wie lange nicht. Dennoch haben die Minusgrade nicht ausgereicht, um Seen und Weiher komplett zufrieren zu lassen. Eislaufen ist derzeit nicht möglich.

 Trotz der zweistelligen Minusgrade in den vergangenen Tagen gibt es oft noch keine tragende Eisfläche. Auch der Dietlhofer See in Weilheim weist noch keine ausreichende Eisdicke auf. „Dieses Gewässer sollte erst betreten werden, wenn die Stadt den See freigibt und die entsprechenden Sperrschilder weggeräumt sind“, heißt es in einer Mitteilung der Wasserwacht Weilheim. Dies ist in der Regel der Fall, wenn der See eine durchgängige Kerneisdicke von 15 Zentimetern aufweist.

Die kalte Jahreszeit ermöglicht mit ihren zugefrorenen Gewässern viele Sportarten oder reizvolle Vergnügungen: Schlittschuhlaufen, Eisstockschießen, Eissegeln oder einfach nur erholsame Spaziergänge auf dem Eis. Doch schnell kann ein Einbruch ins Eis zur tödlichen Gefahr werden. Die Wasserwacht hat daher bereits in den vergangen Wochen am Dietlhofer See die Versorgung von unterkühlten Personen und die Bergung von ins Eis eingebrochenen Personen geübt. Zum Einsatz kamen dabei auch Eisrettungsanzüge und Eisrettungsschlitten. Direkt am See ist ein fester Eisrettungsschlitten stationiert.

Doch was ist zu tun, wenn die Wasserwacht nicht vor Ort ist und ein Mensch einbricht? Die Wasserwacht gibt Tipps:

  • Laut um Hilfe rufen.
  • In jedem Fall vermeiden, dass man unter das Eis gerät.
  • So wenig wie möglich bewegen, um möglichst wenig Körpertemperatur zu verlieren.
  • Sofort Hilfe holen über die Notrufnummer 112.
  • Die eingebrochene Person beruhigen.
  • Mit Hilfe von Hilfsmitteln wie Rettungsring, Leitern (teilweise an Seen am Uferbereich vorhanden), Ästen, Abschleppseil oder ähnlichen Gegenständen die Person absichern.
  • Nur ins eisige Wasser springen, wenn der Retter über eine weitere Person mit Seil gesichert ist.
  • Den Verunfallten an Land bringen, in stabile Seitenlage legen und vor Kälte schützen, bis der Rettungsdienst eintrifft.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Penzberg ist Energiewende-Kommune: Späte Feier mit Preis-Tafel
Eigentlich ist es schon elf Monate her, dass die Bürgerstiftung „Energiewende Oberland“ die Stadt Penzberg als „Energiewende-Kommune 2016“ ausgezeichnet hat. Gefeiert …
Penzberg ist Energiewende-Kommune: Späte Feier mit Preis-Tafel
„Das geht gar nicht“
Der Peißenberger Bauausschuss war nicht erfreut. In seiner jüngsten Sitzung übte er heftige Kritik am Landesamt für Denkmalpflege, das den Barbarahof unter …
„Das geht gar nicht“
Pfiffige Ideen gesucht: Penzberg verleiht Bürgerenergiepreis
Wer bekommt in Penzberg den ersten Bürgerenergiepreis? Diese Frage soll in genau zwei Monaten beantwortet werden. Ab sofort läuft die Bewerbungszeit bei der Stadt …
Pfiffige Ideen gesucht: Penzberg verleiht Bürgerenergiepreis
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Weilheim
Welche Kandidaten ziehen für den Wahlkreis Weilheim in den Bundestag ein? Hier finden Sie am Wahlabend die Hochrechnungen der einzelnen Gemeinden.
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Weilheim

Kommentare