+
Vorsicht, Pfütze: In der mit Wasser überfluteten Bahnunterführung im Bereich der Weilheimer Ammerschule verloren sieben Autofahrer ihr Kennzeichen.

“So etwas gibt es im Schnitt alle sieben Jahre“

Wegen Unwetter: Unfälle, überflutete Straßen und verlorene Auto-Kennzeichen

  • schließen

Verkehrsunfälle, überflutete Straßen, vollgelaufene Keller, ja, sogar aus der Halterung gerissene Auto-Kennzeichen – das Unwetter vom Dienstag hat seine Spuren hinterlassen.

Landkreis Besonders heftig waren die Niederschläge in Wielenbach. Wie aus Kübeln schüttete es dort. Laut Angaben des Deutschen Wetterdienstes regnete es zwischen 16 und 17 Uhr 45 Liter pro Quadratmeter vom Himmel. Eine gewaltige Menge. „So etwas gibt es im Schnitt alle sieben Jahre“, sagt ein Mitarbeiter des Wetterdienstes.

Die Wassermengen, die unter anderem aus der Kanalisation traten, überfluteten laut Bauhof-Leiter Peter Höldrich mehrere Straßen in Wielenbach. Bei drei Häusern drohte das Wasser in die Erdgeschosse zu laufen. Doch die Feuerwehrkräfte verhinderten dies, erzählt Höldrich. „Mit Hilfe von Sandsäcken konnten wir das Wasser rechtzeitig stoppen.“

Kuriose Fundstücke entdeckte die Weilheimer Polizei an der Bahnunterführung im Bereich der Ammerschule. Sieben Auto-Kennzeichen lagen laut Hauptkommissar Michael Zinkl in dem angestauten Wasser. „Vermutlich wurden sie beim Durchfahren des überfluteten Bereichs aus der Halterung gerissen“, sagt er. Wer sein Kennzeichen vermisst, kann dieses an der Weilheimer Inspektion abholen. Dort sind alle sieben aufbewahrt.

Neben dem vielen Regen setzte ein Blitzeinschlag dem Straßenverkehr in der Kreisstadt zu. Gegen 17.30 Uhr brachte er laut Polizei mehrere Ampeln zum Stillstand. Betroffen waren die Anlagen am Amtsgericht, an der Kreuzung Pütrichstraße/Kaltenmoserstraße sowie am Übergang von Fußgängerzone und Münchener Straße. Die Feuerwehr Weilheim sorgte an acht Einsatzorten innerhalb der Stadt für Sicherheit und versuchte unter Einsatz eines Wassersaugers, mehrere Keller vor dem Vollaufen zu bewahren. Größtenteils mit Erfolg, sagt stellvertretender Kommandant Stefan Herbst. „Wir haben die Lage alles in allem gut gehändelt.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Auftritt in Tracht oder einprägsame Botschaften: Auf ihren Wahlplakaten setzen die Direktkandidaten aus dem Stimmkreis Weilheim-Schongau auf unterschiedliche Strategien. …
Landtagswahl 2018: Das sagt die Werbe-Expertin zu den Wahlplakaten im Landkreis
Werk in Penzberg: Roche pendelt mit Raffael
Kunst trifft Naturwissenschaft: Im Penzberger Roche-Werk hängt „Raffaels Pendel“ mitten im neuen Laborkomplex. Der Künstler vereint Hightech und Antike.
Werk in Penzberg: Roche pendelt mit Raffael
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim Essen lernt man die Menschen gut kennen, heißt es. Das haben wir uns zu Herzen genommen und die zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis …
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms
Beim Penzberger „StadtLesen“ entführte Krimiautorin Inge Löhnig auf dem Stadtplatz in eine Welt voller Niedertracht und Rache.
Beim „StadtLesen“ herrschte Spannung - trotz Straßenlärms

Kommentare