+
Die Polizisten sorgten dafür, dass das Auto der Dame verkehrssicher abgestellt wurde. 

Danach gab sie eine Bestellung auf

Irrfahrt in die Fußgängerzone: 85-Jährige fährt mit Auto in Bestuhlung des „Allgäuer Hofs“ 

  • schließen

Eine 85-jährige Frau beschädigte bei ihrer Fahrt in die Weilheimer Fußgängerzone die Bestuhlung eines Gasthofs. Anschließend setzte sie sich, um eine Bestellung aufzugeben.

Weilheim – Ein seltsames Bild bot sich Passanten am Montagnachmittag in der Weilheimer Innenstadt. Ein Auto fuhr, von der Buchhandlung „Zauberberg“ kommend, in Richtung Marienplatz. Vor der Gaststätte „Allgäuer Hof“ streifte das Fahrzeug laut Polizeibericht einen Tisch und einen Stuhl der Außenbestuhlung. Ein 59-jähriger Mann aus Weilheim wurde dabei leicht am Arm gestreift, jedoch nicht verletzt.

Ungewöhnlich ging es weiter. Die Fahrerin, eine 85-jährige Frau aus Dießen, parkte das leicht beschädigte Auto an Ort und Stelle und setzte sich an einen der Tische des „Allgäuer Hofs“, um laut eines Augenzeugen eine Bestellung aufzugeben.

Das sagt die Polizei zu dem ungewöhnlichen Vorfall

Währenddessen hatten Anwesende bereits die Polizei alarmiert. Die Weiterfahrt der Frau wurde unterbunden, ihr Fahrzeug wurde verkehrssicher abgestellt, heißt es im Polizeibericht. „Zu vermuten ist, dass die Fahrerin falsch abgebogen ist und anschließend überfordert war. Eventuell war sie verwirrt. Ab einem gewissen Alter können Fehlleistungen vorkommen“, erklärte Polizeihauptkommissar Bernd Schewe auf Nachfrage.

Von der Polizei wurde veranlasst, dass die Unfallverursacherin von der Fahrerlaubnisbehörde überprüft wird. An ihrem Auto entstand ein Sachschaden von etwa 250 Euro. Laut einer Servicekraft des „Allgäuer Hofs“, die nicht namentlich genannt werden möchte, seien an der Bestuhlung keine größeren Schäden entstanden. „Es ist glücklicherweise nicht Erhebliches passiert“, sagte sie, „aber alltäglich ist es natürlich nicht, dass ein Auto in den Biergarten hineinfährt.“ Ein Getränk bekam die Fahrerin trotzdem serviert – Gastfreundschaft muss sein.  

nema

Lesen Sie auch: Radweg-Sperrung am Narbonner Ring: Auch wenn die Radler schimpfen: Sicherheit geht vor Bequemlichkeit.

Das könnte Sie auch interessieren: Landkreis Weilheim-Schongau will besser abschneiden: Schon jetzt das „Stadtradeln 2020“ im Blick.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues Umweltticket für den RVO: Zwölf Monate fahren, acht zahlen
Im Landkreis Weilheim-Schongau gibt es ab 1. Januar 2020 ein Umweltticket für alle Buslinien. Wer sich dieses Jahresticket kauft, muss nur den Preis für acht Monate …
Neues Umweltticket für den RVO: Zwölf Monate fahren, acht zahlen
Standortsuche für neues Kinderhaus: „Chillout“ rückt ins Visier
Für das geplante Kinderhaus in Penzberg kommt womöglich ein städtisches Grundstück in Frage, auf dem derzeit der Jugendtreff „Chillout“ steht. Laut Architekt Christian …
Standortsuche für neues Kinderhaus: „Chillout“ rückt ins Visier
Dank Anbau „Nord“ plant der TSV Weilheim neue Kurse
Die Arbeiten zum Anbau „Nord“ des TSV Weilheim laufen auf Hochtouren. Bis jetzt sind die Bauarbeiten noch im Zeitplan, sodass der Eröffnung im kommenden Jahr nichts im …
Dank Anbau „Nord“ plant der TSV Weilheim neue Kurse
Im Landkreis Weilheim-Schongau gehen die Lichter früher aus
Seit 1. August gilt das neue bayerische Immissionsschutzgesetz, mit dem die Lichtverschmutzung eingedämmt werden soll. Es sieht unter anderem vor, dass öffentliche …
Im Landkreis Weilheim-Schongau gehen die Lichter früher aus

Kommentare