+
Der markante „BayWa“-Turm muss für Neubauten Platz machen.

Das markante Gebäude wird abgerissen

Abschied vom „BayWa“-Turm in Weilheim - er muss für die neuen Gebäude Platz machen

  • Franziska Florian
    vonFranziska Florian
    schließen

Nach rund fünf Jahren Planung ist es soweit: Der markante „BayWa“-Turm in Weilheim wird abgerissen. Er muss für die geplanten Neubauten Platz machen. 

Weilheim – Bereits im Jahr 2015 segnete der Bauausschuss des Weilheimer Stadtrates die Neubaupläne der „BayWa“ an der Münchener Straße ab. 2016 hätte der Neubau erfolgen sollen, doch der Baustoffhandel änderte seine Pläne erneut. Auch diesen Änderungen stimmte die Stadt damals zu.

Nach langer Zeit des Stillstands wird der Turm abgerissen

Lange Zeit tat sich nichts auf dem Gelände zwischen dem Edeka-Markt und dem Töllernkreisel. Doch gut fünf Jahre nach der ersten Genehmigung durch die Stadt wurde am Dienstag mit den Abrissarbeiten beim Baustoffhandel begonnen. Ausgerechnet der markante „BayWa“-Turm muss als erstes weichen. Wie Johannes Atzler, „BayWa“-Standortleiter in Weilheim, sagt, wird nach dem Abriss ein neues Verwaltungsgebäude gebaut. Wenn das fertig ist, wird das alte Gebäude abgerissen und ein weiteres neu gebaut. Einen Turm wird es aber nicht mehr geben. „Er war schon irgendwie ein Wahrzeichen, aber für uns nicht wirklich praktisch“, so Atzler.

„BayWa“ investiert und baut viel - deshalb verschieben sich Projekte oft

Warum die seit 2015 geplanten Abriss- und Neubauarbeiten derart verschoben wurden, kann Standortleiter Atzler auch beantworten: „Das Konzept wurde noch mal neu überarbeitet. Außerdem investiert und baut die ,BayWa’ immer sehr viel. Deshalb kann es vorkommen, dass sich das ein oder andere Bauvorhaben verschiebt.“

Davon betroffen waren auch die Bauarbeiten in Weilheim. Der Betrieb könne – abgesehen von der aktuellen Corona-Situation – normal weiter laufen und die Kunden seien über die Baumaßnahmen informiert worden, erklärt Atzler.

ff

Alles aus Ihrer Region: Unser brandneuer Weilheim-Penzberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Weilheim - hier geht es zur Anmeldung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Bayerischer Hiasl“ soll Vereinsheim werden
Diese Nachricht sorgte für viele überraschte Gesichter bei den Besuchern der jüngsten Wessobrunner Gemeinderatssitzung: Die Kommune plant den seit Jahren leer stehenden …
„Bayerischer Hiasl“ soll Vereinsheim werden
Obstpressen stellen sich auf viel Arbeit ein
Im Gegensatz zum miserablen Vorjahr rechnen die Obstpressen im Landkreis heuer mit einer reichen Ernte, vor allem an Äpfeln. Die meisten Pressen starten ihren Betrieb in …
Obstpressen stellen sich auf viel Arbeit ein
Wechsel an der Birkenstraße: Größere Schule, neue Herausforderung
Blanka Maschek übernimmt zum neuen Schuljahr die Leitung der Penzberger Grundschule an der Birkenstraße. Die gebürtige Regensburgerin leitete zuvor die Grundschule in …
Wechsel an der Birkenstraße: Größere Schule, neue Herausforderung
VHS Peißenberg in Corona-Zeiten: „Soft-Start“ im Herbst
Positives war bei der Jahresversammlung der Peißenberger Volkshochschule (VHS) übers Geschäftsjahr 2019 zu hören: Die Periode, so hieß es, „verlief auf hohem Niveau …
VHS Peißenberg in Corona-Zeiten: „Soft-Start“ im Herbst

Kommentare