+
An den sechs Autokonzerten auf dem Weilheimer Volksfestplatz können jeweils 219 Autos mit maximal vier Personen teilnehmen.

Maximal vier Personen dürfen in ein Auto

Mit dem Auto vor die Konzertbühne - bekannte Künstler kommen nach Weilheim

  • Franziska Florian
    vonFranziska Florian
    schließen

Wegen der Corona-Pandemie mussten überall sämtliche Konzerte abgesagt. Damit das kulturelle Leben nicht gänzlich zum Erliegen kommt, hat Radio Oberland eine andere Möglichkeit gefunden: Ab Freitag, 19. Juni, gibt es sechs Autokonzerte auf dem Weilheimer Volksfestplatz.

Weilheim – Not macht erfinderisch: Das dachten sich wohl auch Romina Reinhard, Yvonne Franken und Simon Sterzer von Radio Oberland, als sie auf der Suche nach einer Lösung für die abgesagten Konzerte waren. Die Idee eines sogenannten Autokonzertes hatte Deutsch-Rapper Sido bereits im April in Düsseldorf umgesetzt, jetzt kommt diese Art der Veranstaltung auch nach Weilheim – mit Künstlern aus dem Oberland.

Planung der Konzerte ging relativ schnell

Die Planung für die Autokonzerte in Weilheim sei nicht einfach gewesen, wie Romina Reinhard, Mediaberaterin bei Radio Oberland, sagte. „Wir haben lange überlegt wie und wo wir das machen könnten“, erklärte sie. Nach einem Anruf bei Landrätin Andrea Jochner-Weiß habe das Team „grünes Licht“ bekommen und die weitere Planung sei deshalb relativ schnell gegangen. 

Die Standortfrage wurde ebenfalls schnell geklärt: Auf dem Weilheimer Volksfestplatz können 219 Autos an den Konzerten teilnehmen. „Diese werden versetzt angeordnet, damit jeder eine gute Sicht zur Bühne hat“, so Mediaberaterin Yvonne Franken. Damit auch wirklich jeder etwas sieht, sollen sowohl links als auch rechts der Bühne zwei LED-Leinwände aufgestellt werden. „Auf LED-Leinwänden sieht man bei jedem Licht etwas“, erklärte Simon Sterzer von Radio Oberland im Pressegespräch in der Weilheimer Stadthalle.

Anwohner werden durch Autokonzerte nicht gestört

Die Anwohner werden durch die Konzerte jedoch weniger gestört, als bei anderen Veranstaltungen auf dem Festplatz, erklärte Ordnungsamtsleiter Andreas Wunder. „Die Übertragung läuft über die UKW-Frequenz“, also den normalen Radio. Die Frequenz werde vor Beginn auf den Leinwänden eingeblendet. Zwar ist das Hupen beim Konzert untersagt, aber mit Lichthupe dürften sich die Zuhörer durchaus bemerkbar machen und die Künstler damit unterstützen.

In Absprache mit dem Gesundheitsamt sowie dem Ordnungsamt wurden ein Sicherheits- und Hygienekonzept erstellt, sagte Sterzer. In jedem Auto dürfen maximal vier Personen aus zwei verschiedenen Haushalten sitzen. „Das wird auch am Einlass durch die Security kontrolliert“, so Reinhard. Auch das Mitbringen des Ausweises sei deshalb für die Kontrollen bei allen Autokonzerten Pflicht. Denn auf Hygiene wird besonders Wert gelegt, wie Mediaberaterin Yvonne Franken erklärte.

Müll wird bei den Autos wieder abgeholt

Die Getränke- und Essensversorgung finde nur am Autofenster statt. Dabei wird ausschließlich kontakt- und bargeldlos bezahlt. Damit der Müll nicht einfach aus den Fenstern geschmissen werde, würden die Verantwortlichen rumgehen und den Müll wieder abholen, sagte Reinhard. Zudem stünden auch Mülleimer auf dem Gelände. Beim Verlassen des Fahrzeugs, was nur für den Gang zur Toilette sowie im Notfall erlaubt sei, gelte die Maskenpflicht und das Einhalten des Sicherheitsabstandes. Auch bei der Einfahrt auf den Volksfestplatz sowie beim Ausfahren müsse eine Mund-Nasen-Maske getragen werden.

Neben Jochner-Weiß zeigte sich auch Weilheims zweite Bürgermeisterin Angelika Flock von der Idee und der Umsetzung begeistert: „Das ist eine wirklich tolle Leistung.“

Bekannte Musiker zählen zum Line-Up der Autokonzerte

Zum Line-Up zählt die Mundart-Pop-Band „Lenze und de Buam“ (Auftritt am Freitag, 19. Juni). Alexander Eder (bekannt aus „The Voice of Germany“) tritt mit Band am Samstag, 20. Juni, auf, Kaled (Mundart-Pop) und seine Vorband „Hoamatbeat“ (Bayerische Musik) sind am Sonntag, 21. Juni, zu sehen. Die Band „Jamaram“ (Reggae, Latin, Pop) spielt am Samstag, 27. Juni, auf dem Volksfestplatz, „Die kleine Egerländer Besetzung“ (Blasmusik) ist am Sonntag, 28. Juni, zu sehen. Einlass ist jeweils ab 18 Uhr, Konzertbeginn um 20 Uhr. Jedes der Autokonzerte endet um 22 Uhr, anschließend werden die Autos nach Anweisung nach draußen gelotst. Die Tickets sind jeweils bis 17 Uhr am Konzerttag erhältlich. Jedoch findet der Verkauf nur online auf www.radio-oberland.de oder www.ticketpay.de statt.

Autokonzerte in Weilheim: Es gibt zwei Preiskategorien

Bei den Tickets gibt es zwei unterschiedliche Preiskategorien: Kategorie eins ist für maximal zwei Personen im Auto gedacht, Kategorie zwei für maximal vier Personen aus zwei verschiedenen Haushalten.

Die Preise sind für „Lenze und de Buam“ 35 Euro (Kategorie eins), 70 Euro (Kategorie zwei), Alexander Eder mit Band 45 Euro bzw. 80 Euro, Kaled und „Hoamatbeat“ 40 Euro bzw. 75 Euro, „Jamaram“ 50 Euro bzw. 85 Euro, „Die kleine Egerländer Besetzung“ 50 Euro bzw. 85 Euro.

Lesen Sie auch: Auch Weilheims Theatermacher Andreas Arneth ist kreativ geworden: Auf einer Freilichtbühne an der Hochlandhalle will er „im kleinen Format“ Musik, Schauspiel und Lesungen bieten – als Ersatz für all die ausgefallenen Veranstaltungen.

Pünktlich zur Wiedereröffnung des Spielbetriebs in der Fußball-Bundesliga präsentierte das Campendonk-Museum in Penzberg eine Sonderausstellung für alle fußballbegeisterten Kunstfans: „Rasenglück.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wolf in oberbayerischem Wald gesichtet: Jäger mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Ein Wolf treibt sich in einem Landkreis in Oberbayern herum. Das bestätigte das bayerische Landesamt für Umwelt. Die Identifizierung ist eindeutig.
Wolf in oberbayerischem Wald gesichtet: Jäger mit mahnenden Worten - Wer jetzt aufpassen muss
Kommandoübergabe in der Kaserne Altenstadt: Ein Hamburger als neuer Chef
Seit der Gründung Ende 2013 in Altenstadt ist Sven Tillery der vierte Leiter des Feldwebel-/Unteroffizieranwärterbataillons 3 – aber der erste Hamburger. Er übernahm …
Kommandoübergabe in der Kaserne Altenstadt: Ein Hamburger als neuer Chef
Nach Reifenplatzer mit 180 km/h in die Leitplanke: So erlebte der Fahrer den Horrorunfall
Wie ist es, einen Autounfall mit 180 km/h unverletzt zu überleben? Kaum jemand kann das wohl besser erzählen als der Gautinger Friseur Michael Frenzel. Schließlich hat …
Nach Reifenplatzer mit 180 km/h in die Leitplanke: So erlebte der Fahrer den Horrorunfall
Das Verbindendeder „Stoa 169“
Die Säulenhalle „Stoa 169“ an der Ammer bei Polling bekommt derzeit ihr Dach. Für den Bauherren, Künstler, Bernd Zimmer, ist das ein großer Moment.
Das Verbindendeder „Stoa 169“

Kommentare