+
Die Stege am Dietlhofer See werden hergerichtet, doch wie sich die Badesaison dort heuer gestaltet, ist of fen.

Badespaß 2020 am Dietlhofer See: Noch ist vieles unsicher

  • Stephanie Uehlein
    vonStephanie Uehlein
    schließen

Mit den fünf sanierten bzw. komplett erneuerten Stegen auf dem Badegelände am Dietlhofer See schafft die Stadt Weilheim eigentlich gute Voraussetzungen für die Freiluftsaison. Doch inwieweit dort heuer Baden oder Sonnenbaden möglich ist, das ist wegen der Corona-Krise noch offen.

Weilheim– Voraussichtlich am Mittwoch kommender Woche sollen die Arbeiten an den fünf Stegen abgeschlossen sein, wie Werner Köstler von der Stadtverwaltung am Freitag erklärte. Rund 130 000 Euro kostet das Projekt, das nötig wurde, weil die bisherigen Stege marode geworden waren.

Wie allerdings die Badesaison 2020 am Dietlhofer See verlaufen wird, lässt sich aktuell noch nicht abschätzen. Laut Bürgermeister Markus Loth bleibt die Regelung, die wegen der Corona-Pandemie eingeführt wurde, bis auf Weiteres bestehen. Das heißt: Der Aufenthalt ist auf dem Gelände nicht erlaubt, dieses darf aber auf dem öffentlichen Weg durchquert werden. Allerdings halten sich nicht alle an das Verweilverbot. So nutzte am Freitagnachmittag bei sommerlichem Wetter eine Reihe von Besuchern den Badebereich für eine Auszeit. Sie müssen jedoch damit rechnen, von der Polizei vertrieben zu werden (wir berichteten).

Lesen Sie auch: Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: 232 Patienten sind genesen

Die Frage, ob in Gewässern gebadet werden darf, betreffe nicht nur Weilheim, sagte Loth. Welche Regelung schließlich in Bezug auf das Baden im Dietlhofer See angewendet wird, sei noch offen. „Wir sind dabei, das alles anzupassen“, so der Bürgermeister über die Bestimmungen für das Freizeitgelände. Zu diesen kündigt Loth zudem mit Blick auf die allgemeinen Regeln an: „Wenn eine Lockerung kommt, geben wir die weiter.“

Unklar ist auch, ob auf dem Dietlhofer See das Floß und das Schwimmkreuz genutzt werden können

Ob es möglich ist, den Badegästen auf dem Dietlhofer See das Floß und das Schwimmkreuz zur Verfügung zu stellen, ist laut Werner Köstler auch noch unklar. Die Stadt warte ab, wie sich die bayerische Staatsregierung zu solchen Angeboten äußert.

Bei den Arbeiten an den Stegen habe es keine besonderen Schwierigkeiten gegeben, so der Mitarbeiter der städtischen Bauabteilung. Aus dem See seien sogar alte Pfähle gezogen worden, die keine Funktion mehr hatten. Bei einem der großen Stege seien 65 Pfähle entfernt worden – für die neue Anlage wurde dann nicht einmal die halbe Zahl an Stützen benötigt. Ein Eisengestell wurde nach Köstlers Worten ebenfalls aus dem Wasser geholt. Welchen Zweck es einmal erfüllt hatte, habe sich gar nicht mehr nachvollziehen lassen. Auch weil im Zuge der Arbeiten Überflüssiges entfernt wurde, sei die Sicherheit beim Baden erhöht worden, so Köstler.

2019 gab es eine wochenlange, teils erbittert geführte Debatte um die Badestege am Dietlhofer See. Der Weilheimer Stadtrat hatte beschlossen, aus Haftungsgründen sämtliche Stege zu sperren. Viele Bürger waren angesichts dieser Maßnahme aufgebracht. Nach einer Prüfung wurde diese aufgehoben.

Lesen Sie außerdem: Neue Berufsschule in Weilheim: Arbeiten laufen - aber Corona bremst Hebauf
Auch interessant: Alltag in der Corona-Krise: Was eine Psychologin rät

Durch die Corona-Krise sind Auslandsreisen nicht möglich. Zu den Pfingstferien rechnet die DLRG mit einem Ansturm auf Badeseen in Bayern - und warnt vor den Gefahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das verdient die Landrätin nebenher
Das verdient die Landrätin nebenher
An die 1000 Besucher bei der Stoa169 - was sie über die Säulenhalle bei Polling sagen
An die 1000 Besucher bei der Stoa169 - was sie über die Säulenhalle bei Polling sagen
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Berufsfachschule in Penzberg betroffen
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Berufsfachschule in Penzberg betroffen
Unfälle bei Weilheim, Bernried und Pähl fordern drei Schwerverletzte
Unfälle bei Weilheim, Bernried und Pähl fordern drei Schwerverletzte

Kommentare