+
Eine Spielplatzrunde soll in naher Zukunft Marnbach und Deutenhausen verbinden.

Verbindung zwischen Marnbach und Deutenhausen

Zwei Dörfer, ein Spielplatzweg: Projekt von jungen Eltern begeistert die Stadt Weilheim

  • schließen

Eine Spielplatzrunde soll in naher Zukunft Marnbach und Deutenhausen verbinden. Die Initiative für das Projekt kam von Eltern und Großeltern aus den Dörfern. 

Weilheim – „Die Idee ist richtig, richtig gut“, schwärmte Stadtbaumeisterin Andrea Roppelt in der März-Sitzung des Weilheimer Bauausschusses: Statt eines größeren Spielplatzes in Marnbach oder Deutenhausen wolle die Initiativgruppe mehrere kleinere Stationen in und zwischen den beiden Dörfern schaffen, die sich zu einem Spielplatzweg verbinden lassen – „erreichbar mit dem Rad, mit dem Laufrad oder zu Fuß“.

In etwa 45 Minuten könne man den angedachten Weg abgehen, so Roppelt. Als Stationen sind unter anderem das Gemeindehaus, die Kapelle und der Sportplatz in Marnbach, das ehemalige Feuerwehrhaus in Deutenhausen und das Flurbereinigungsdenkmal zwischen beiden Ortsteilen im Gespräch. Dort könnten „kleine Plätze mit Bänken und ortstypischen Spielobjekten“ entstehen – am alten Feuerwehrhaus beispielsweise ein Wasserspiel. Die Initiative würde sich auch mit Eigenleistungen beteiligen, wie es hieß.

Bauausschuss zeigt sich „begeistert“

Zu einem ersten Treffen mit den Stadträten Petra Arneth-Mangano (Referentin für Spielplätze, SPD) und Klaus Gast (Ortsreferent, CSU) waren im vergangenen November rund 15 junge Eltern und Großeltern gekommen. In den vergangenen Wochen gab es zwei weitere Treffen mit Stadtbaumeisterin Roppelt und 2. Bürgermeister Horst Martin (SPD). Letzterer zeigte sich im Bauausschuss „begeistert“ von der Idee und der Initiative. Ebenso Arneth-Mangano, die betonte, dass der „Spielplatzweg“ „keine gigantische Maßnahme, sondern peu à peu mit relativ wenig Aufwand zu verwirklichen“ sei. Möglich wäre ihr zufolge auch eine zusätzliche Station am Gögerl, um das Ganze mit Weilheim zu verbinden.

„Das Besondere an der Sache ist der Weg, das hatten wir noch nie“, sagte Gast – zugleich handle es sich bei der Runde um „den klassischen Weg, den die Marnbacher und Deutenhausener sowieso mit den Kinderwägen gehen“. Der Gedanke der Verbindung beider Ortsteile mache das Projekt auch zuschussfähig. Entsprechende Anträge, beispielsweise für eine Leader-Förderung durch die EU, sollen jetzt gestellt werden. „Kleinere Planungsleistungen“ sind laut Roppelt vorerst über den Haushalt des Stadtbauamts abgedeckt.

Das könnte Sie auch interessieren: Obwohl er ihr nicht gehört: Stadt muss Blaslweiher sanieren - wegen Überflutungsgefahr.

Kostenrahmen noch unklar

Auch wenn der weitere Kostenrahmen noch unklar ist, beschloss der Bauausschuss des Weilheimer Stadtrats einstimmig, das Konzept weiterzuverfolgen. „Ich bin ganz begeistert, dass es mal eine Initiative aus der Bürgerschaft gibt, die für eine Maßnahme ist und sich aktiv dafür einbringt“, sagte Brigitte Holeczek (BfW): „Wenn Bürger etwas aktiv gestalten und verbessern wollen, müssen wir das unterstützen.“

mr

Lesen Sie auch:

Frau sucht für mehrere Stunden den Weg nach München - unter anderem als Geisterfahrerin auf der A95.

Auch interessant: 

Angst vor dem Brexit? So reagieren die Briten im Landkreis.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peißenberg: Feuerwerksdepot in alter Wasserreserve
50 Jahre lang hielt die alte Wasserreserve oberhalb des Michelswegs einen Dornröschenschlaf. Nun soll der über 100 Jahre alte Betonbau eine neue Nutzung bekommen: …
Peißenberg: Feuerwerksdepot in alter Wasserreserve
Martin Pape: Erstmals ein Oderdinger als Pollinger Bürgermeister
Auch wenn er erst seit Anfang Mai im Amt ist, hat Pollings Neu-Bürgermeister Martin Pape (CSU) bereits Geschichte geschrieben: Der 53-Jährige ist seit der Eingemeindung …
Martin Pape: Erstmals ein Oderdinger als Pollinger Bürgermeister
Penzberger Jobmesse in Corona-Zeiten: Per Videochat auf Suche nach einem Ausbildungsplatz
Video-Chat statt persönlichem Gespräch. Vorträge am PC statt Mitmach-Aktionen: Wegen der Corona-Pandemie konnte die Ausbildungs- und Jobmesse am Mittwoch in Penzberg nur …
Penzberger Jobmesse in Corona-Zeiten: Per Videochat auf Suche nach einem Ausbildungsplatz
Busbahnhof soll Ende Juni fertig sein und auch ein WC-Problem beheben
Noch bestimmen am Weilheimer Busbahnhof die Baufahrzeuge das Geschehen. Mit dem erhofften Betriebsbeginn Anfang April wurde es nichts. Doch jetzt ist ein Ende in Sicht – …
Busbahnhof soll Ende Juni fertig sein und auch ein WC-Problem beheben

Kommentare