Die Preisträger des diesjährigen Abiturjahrgangs des Gymnasiums Weilheim gemeinsam mit der stellvertretenden Schulleiterin Adelheid Meyer (links im Bild).
+
Die Preisträger des diesjährigen Abiturjahrgangs des Gymnasiums Weilheim gemeinsam mit der stellvertretenden Schulleiterin Adelheid Meyer (links im Bild).

Abifeier in Präsenz

65 Einser-Abiturienten im Corona-Jahr

  • VonJennifer Battaglia
    schließen

In der Weilheimer Jahnhalle ging es am 16. Juli hoch her. Den Abiturienten des Gymnasiums Weilheim wurde in einem feierlichen Festakt die Allgemeine Hochschulreife überreicht – in Präsenz und mit musikalischem Rahmenprogramm.

Weilheim – Viele nackte Füße und bunte Socken konnte man in der Jahnhalle entdecken. Die Abiturienten des Weilheimer Gymnasiums waren gemeinsam mit ihren Eltern zur Abiturfeier erschienen und hielten sich vorbildlich an die Auflage, den Boden der Halle nur mit Hallenschuhen zu betreten oder eben barfuß zu laufen. Manch langes Abendkleid wurde da mit weißen Sneakers kombiniert, hohe Absatzschuhe locker in der Hand als Accessoire getragen. Alles kein Problem für die Abiturienten und ihre Familien, denn im Einhalten von Auflagen ist der diesjährige Abiturjahrgang wahrlich geübt. Nicht umsonst sagte Bianca Heigl in ihrer Rede als stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende: „Was euch gelungen ist, ist wirklich legendär.“

Notendurchschnitt des Jahrgangs liegt bei 2,0

Nach eineinhalb Jahren Corona-Ausnahmezustand haben 144 jungen Frauen und Männern aus und um Weilheim ihr Abitur bestanden. Bei fast der Hälfte davon stand eine Eins vor dem Komma. Laut Schulleitung lag der Notendurchschnitt des gesamten Jahrgangs bei 2,0.

Da Schulleiterin Beate Sitek krankheitsbedingt verhindert war, führte ihre Vertreterin Adelheid Meyer gemeinsam mit ihrem Kollegen Stephan Schwertl durch das Programm. Meyer verlas dabei auch die von Sitek geschriebene Rede, in der sie die Abiturienten dazu aufforderte, zuversichtlich zu sein und es auch zu bleiben. „Die Welt wartet auf Sie“, zitierte Meyer Siteks Worte. „Seien Sie offen für das Unerwartete.“

Tosender Applaus für die Musik-Einlagen

Von der Tribüne der Halle aus sorgte „Rowan Tree Hill“, die Irish Folk Band des Gymnasiums, für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung. Eine besondere Einlage gab es außerdem von den Abiturienten Lenz Defregger und Benedikt Meyer: Ihr Auftritt als Cello-Handpan-Duo erntete tosenden Applaus.

Benedikt Meyer wurde auch später mehrfach auf die Bühne gerufen. Zum einen, da er neben Nicole Heigl und Annika Preuß zu den drei Abiturienten des Jahrgangs gehörte, die mit der Traumnote 1,0 ihre Schulzeit beenden, zum anderen, da er vom Verein der Freunde und Förderer des Gymnasiums eine Auszeichnung erhielt. Der ehemalige Rektor der Schule und heutiger Vorsitzende des Vereins, Hermann Summer, ehrte Meyer aufgrund seines „uneigennützigen und beherzten Engagements für die Gemeinschaft“. Der Schülersprecher von 2018 bis 2020 war maßgeblich an der Organisation und Durchführung von vielen schulischen Veranstaltungen beteiligt.

Anekdoten über beliebte und weniger beliebte Lehrkräfte

Meyers Mitschüler Nicole Heigl und Leo Greinwald ließen in ihrer Abiturrede die letzten Jahre Revue passieren. Mit Humor erinnerten sie an die Herausforderungen der Corona-Pandemie und erzählten so manche Anekdote mit beliebten und weniger beliebten Lehrkräften. Am Ende rief Greinwald aus: „Trotz aller Widrigkeiten haben wir es geschafft!“ Und die Halle applaudierte kräftig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare