+
Zwischen Weilheims Ortsteilen Deutenhausen (hier im Luftbild) und Marnbach ist eine Spielplatzrunde geplant.

Sechs Stationen geplant

EU-Förderung für Spielplatzrunde Marnbach/Deutenhausen

  • schließen

Der Stadt Weilheim steht das erste Leader-Projekt ins Haus: Für die geplante Spielplatzrunde in Marnbach/Deutenhausen sieht es mit dem EU-Fördertopf gut aus. 

Weilheim – Im Landkreis laufen seit 2007 diverse Leader-Projekte. Unterstützt mit großzügigen Zuschüssen aus dem EU-Fördertopf. Die Standortliste reicht von Ingenried über Hohenpeißenberg bis Habach – die Kreisstadt Weilheim war bislang außen vor. Das ändert sich nun: Für die geplante Spielplatzrunde in Marnbach/Deutenhausen, ein von Eltern angeschobenes Projekt, sieht es gut aus, dass sie in das Förderprogramm hinein rutscht. Der verantwortliche Lenkungsausschuss der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Auerbergland-Pfaffenwinkel hat dem Antrag sein Plazet gegeben. Letztendlich bewilligen muss ihn aber noch das für die Leader-Region zuständige Landwirtschaftsamt in Kempten – das jedoch in der Regel der LAG-Stellungnahme folgt.

Engagierte Eltern wollen jetzt Verein gründen

Der Beschluss fiel bei der Sitzung im Landratsamt einstimmig. Laut Kirsten Hosse, Projektsachbearbeiterin an der LAG-Geschäftsstelle, gingen die gewünschten 44 000 Euro Leader-Zuschuss im Lenkungsausschuss einstimmig durch. Die Gesamtkosten werden mit 106 000 Euro angegeben. Weitere 40 000 Euro steuert nach Hosses Angaben die Stadt Weilheim dazu, den Rest würde ein Verein tragen. Diesen wollen die Eltern jetzt gründen – das Konstrukt braucht es für den ordentlichen Förderantrag.

Spielplatzrunde: Sechs Stationen sind geplant

Wie berichtet, kam die Initiative für den Spielplatzweg von jungen Eltern und Großeltern aus den beiden Dörfern. Zu einem ersten Treffen mit den Stadträten Petra Arneth-Mangano (Referentin für Spielplätze, SPD) und Klaus Gast (Ortsreferent, CSU) waren im vergangenen November rund 15 engagierte Bürger gekommen. Sie wünschten sich endlich eine Spielgelegenheit für den Nachwuchs – was es bislang in Marnbach und Deutenhausen nicht gibt. „Wir müssen immer nach Weilheim fahren“, sagt Michael Bauer, der federführend hinter der Idee steht und das Vorhaben nun im Ausschuss präsentierte. Vor allem, weil es in den beiden Ortsteilen „einen richtigen Babyboom“ gibt, machten die Eltern Druck. Nachdem ein Spielplatz bisher am Standortproblem scheiterte, entstand das Konzept eines Rundwegs. Genutzt werden sollen vorhandene Wege, die mit dem Kinderwagen zu absolvieren sind. Die Strecke kann in etwa 45 Minuten abgegangen werden und führt an sechs Stationen vorbei. Dort warten Spiele sowie Bänke zum Verweilen – wie am Marnbacher Dorfgemeinschaftshaus, am Feuerwehrhaus in Deutenhausen und an der St.-Michaels-Kapelle.

Stadt Weilheim ist von der Idee begeistert

Die Stadt war von der Idee begeistert, im März sicherte der Bauausschuss seine Unterstützung zu. Laut Stadträtin Arneth-Mangano sind mittlerweile die Stadtwerke mit im Boot. Das Kommunalunternehmen habe einen Zuschuss von 4500 Euro zugesichert, als Sachleistung oder Geldspende. Die Stadtwerke würden zudem die auf öffentlichem Grund liegenden Spielstationen unter ihre Fittiche nehmen.

Gibt das Kemptener Landwirtschaftsamt sein O.k., kann das Projekt laut LAG-Geschäftsstelle aus Fördergründen frühestens im Oktober gestartet werden. Abgeschlossen werden würde es bis April 2021. „Das ist Leader pur, weil es ein Bedürfnis aus der Bevölkerung ist“, lobt Projektsachbearbeiterin Hosse die Elterninitiative. Das EU-Programm stärkt nämlich nicht nur den ländlichen Raum, sondern unterstützt in seiner aktuellen Förderphase gerade Bürgerengagement.

ab

Auch interessant: Über 400 Radler protestieren gegen Umfahrung


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Künftig ins „Museumsrevier Peißenberg“?
Wie soll das Bergbaumuseum am Tiefstollen künftig betrieben werden? Das ist eine Frage, mit der sich der Markt schon seit längerem beschäftigt. Nun wurde eine …
Künftig ins „Museumsrevier Peißenberg“?
„Fridays for Future“ in Penzberg: Organisatoren erwarten rund 600 Demo-Teilnehmer - und hoffen auf Erwachsene
In Penzberg gibt es am Freitag, 20. September, die dritte „Fridays for Future“-Demonstration. Ein neues Aktionsbündnis hat Unterstützung zugesagt.
„Fridays for Future“ in Penzberg: Organisatoren erwarten rund 600 Demo-Teilnehmer - und hoffen auf Erwachsene
Umzugspläne für MS Phantasie laufen
Bald soll die MS Phantasie die Reise antreten: Von Starnberg aus wird das ausrangierte Ausflugsschiff wohl über den Landweg nach Bernried transportiert werden, hieß es …
Umzugspläne für MS Phantasie laufen
Klimastreik-Demo in Weilheim führt zwei Mal über die B 2
Bei der Demo am Klimastreik-Freitag rechnet die Polizei Weilheim mit etwa 300 Demonstrierenden. Zwei Mal wird die B2 für rund fünf Minuten gesperrt. 
Klimastreik-Demo in Weilheim führt zwei Mal über die B 2

Kommentare