Das Weilheimer Stadtwappen am nördlichen Kreiverkehr der B 2 wurde gestern bereits von den Stadtwerke-Mitarbeitern (v.l.) Jürgen Hecker, Dominik Winkler und Andreas Hoyer abgebaut. Heute starten die restlichen Arbeiten.
+
Das Weilheimer Stadtwappen am nördlichen Kreiverkehr der B 2 wurde gestern bereits von den Stadtwerke-Mitarbeitern (v.l.) Jürgen Hecker, Dominik Winkler und Andreas Hoyer abgebaut. Heute starten die restlichen Arbeiten.

Wegen Sanierungsarbeiten wurde Stadtwappen entfernt

Weilheim grüßt die Autofahrer nicht mehr

  • Franziska Florian
    vonFranziska Florian
    schließen

Das Stadtwappen Weilheims, das seit Dezember 2003 den Kreisverkehr an der B 2 in Richtung Starnberg ziert, kommt weg. Grund dafür ist, dass der Kreisel erneuert und umgestaltet wird, wie Peter Müller, Geschäftsführer der Stadtwerke Weilheim, sagte.

Weilheim – Bereits gestern wurden die ersten Vorbereitungen zur Sanierung getroffen: Mitarbeiter der Stadtwerke haben das Weilheimer Wappen, das vor 18 Jahren für 11 000 Euro von der Stadt (sie steuerte 3000 Euro bei) und dem Verschönerungsverein angeschafft wurde, abmontiert. Es ist nicht geplant, das Stadtwappen wieder in den Kreisverkehr zu integrieren. „Es ist schon sehr verrostet und müsste erst einmal saniert werden“, erklärte Müller.

Aufständern des Wappens wäre zu gefährlich

Auf Nachfrage erklärte Stadtbaumeisterin Andrea Roppelt-Sommer, dass das Wahrzeichen nicht nur verrostet, sondern auch unten gebrochen ist. Ein Aufständern des Wappens wäre zu gefährlich, da der Kreisverkehr sonst zu unübersichtlich für die Verkehrsteilnehmer wäre. Und das kaputte Stadtwappen zu restaurieren und wieder liegend anzubringen, würde sich nicht lohnen, da es eh nur Lkw-Fahrer richtig sehen würden. Die Fahnenmasten bleiben aber weiterhin, erklärt die Stadtbaumeisterin. „Der Kreisverkehr wird trotzdem schön.“

Durch die Erneuerungsarbeiten wird die Mittelinsel des Kreisverkehrs optisch an die des Töllernkreisels angepasst. Die Rückbauarbeiten haben bereits heute morgen begonnen. Dabei wird unter anderem der Betonsockel des Wappens entfernt. Gegen vier Uhr in der Früh machten sich die Mitarbeiter der Abteilung „Straße und Tiefbau“ der Stadtwerke Weilheim an die Arbeit. „Wir fangen so früh an, damit die Arbeiten zum Berufsverkehr größtenteils oder ganz abgeschlossen sind“, erklärte Müller gestern auf Nachfrage der Heimatzeitung.

Es kann hin und wieder zu Verkehrsbehinderungen kommen

Denn durch die Maßnahmen kann es hin und wieder – auch sehr kurzfristig – zu Verkehrsbehinderungen kommen, „wenn unsere Fachkräfte die Arbeiten an der Mittelinsel ausführen. Denn irgendwie müssen die Arbeiter und das Material ja auch auf die Mittelinsel kommen“, sagte Geschäftsführer Müller. Die Mitarbeiter vor Ort würden jedoch darauf achten, die Behinderungen für Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten.

Die Pflanzungen der Büsche und Blumen sollen ab dem kommenden Montag, 29. März, starten, wie der Stadtwerke-Chef berichtete. „Meine Herren wollten das jetzt unbedingt angehen, damit die Frühlings-Pflanzperiode noch genutzt werden kann.“ Die Abteilung „Grünpflege“ der Stadtwerke gestaltet und bepflanzt dann den Kreisverkehr am Weilheimer Ortseingang. „Die Stein- und Erdarbeiten werden voraussichtlich, je nach Witterung, bis Ende April abgeschlossen“, so Müller.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare