Auf der Pollinger Straße gilt stadteinwärts längs des Stadions künftig absolutes Halteverbot. Nur direkt am alten TSV-Heim wird Halten zum Ein- und Aussteigen erlaubt.
+
Auf der Pollinger Straße gilt stadteinwärts längs des Stadions künftig absolutes Halteverbot. Nur direkt am alten TSV-Heim wird Halten zum Ein- und Aussteigen erlaubt.

Weilheim

Halteverbot an Pollinger Straße soll Staus reduzieren

  • Magnus Reitinger
    vonMagnus Reitinger
    schließen

An der Pollinger Straße in Weilheim dürfen stadteinwärts längs des Stadions künftig keine Autos mehr parken. Das hat der Verkehrsausschuss des Stadtrates gestern beschlossen. Doch Radfahrschutzstreifen soll es dort nicht geben – weil Radler auf dem Gehweg sicherer seien.

Weilheim – Angestoßen hatte die Debatte im Herbst 2020 Stefan Zirngibl (CSU), der Wirtschaftsreferent des Stadtrates: Weil die Pollinger Straße zwischen Hallenbad und Waisenhausstraße „durchgängig beidseitig zugeparkt“ sei, komme es auf dieser wichtigen Achse immer wieder zu Stauungen und Behinderungen. Deshalb solle die Stadt in diesem Abschnitt beidseitig Radfahrschutzstreifen markieren, so Zirngibls Antrag. Das würde diesen Bereich „wesentlich übersichtlicher gestalten, und insbesondere der Wirtschaftsverkehr würde sich verflüssigen“.

Der Verkehrsausschuss hatte die Entscheidung darüber im Oktober jedoch vertagt. Begründung: Man wolle das Radwegekonzept abwarten, das die Firma Gevas derzeit für die Stadt erstellt und das noch im Frühjahr 2021 verabschiedet werden soll. Laut Entwurf sehe dieses aber keine Maßnahmen in diesem Teil der Pollinger Straße vor, erklärte Ordnungsamts-Leiter Andreas Wunder nun im Verkehrsausschuss am gestrigen Dienstag. Daher habe die Stadtverwaltung zwischenzeitlich „zur Beschleunigung einer Entscheidung weiterführende Prüfungen vorgenommen“. Auch verwies Wunder darauf, dass „der östliche Gehweg der Pollinger Straße entlang des Sportheims bis zur Jahnstraße“ bereits durchgehend für Radfahrer freigegeben sei.

Auch den TSV-Vorstand hat Wunder zu den neuen Vorschlägen befragt. Präsident Dieter Pausch hält für richtig, dass Radler entlang des Stadions den Gehweg nutzen dürfen. Zudem könne auf der Pollinger Straße stadteinwärts ein absolutes Halteverbot eingeführt werden. Nur im Bereich des alten TSV-Vereinsheims solle ein eingeschränktes Halteverbot gelten, damit Kinder und Senioren dort ein- und aussteigen können, wenn sie zum Sport gebracht werden. Pausch bestätigte in seinem Schreiben, dass die Pollinger Straße derzeit fast täglich beidseitig zugeparkt sei: „Dies sind nachweislich keine Nutzer des TSV-Sportzentrums, sondern alles Dauerparker, die in Weilheim arbeiten und hier ,kostenlos’ einen Stellplatz gefunden haben.“

Entsprechend schlug Wunder nun vor, auf der Pollinger Straße stadteinwärts ein absolutes Halteverbot von der Einmündung Waisenhausstraße bis zum Schülerlotsenübergang einzurichten. Nur direkt beim Sportheim-Altgebäude solle Halten zum Ein- und Aussteigen erlaubt sein und der Gehweg rot markiert werden, um auf mögliche Radler aufmerksam zu machen. Mit diesem Plam sei Zirngibls Wunsch nach besserer Durchgängigkeit des Verkehrs erfüllt. Auf Fahrradstreifen (wie sie laut Vorstandsmitglied Dieter Schleiermacher inzwischen auch der ADFC vorgeschlagen hat) wird jedoch verzichtet – auch stadtauswärts, wo die Situation zu beengt dafür sei. Der Verkehrsausschuss hat Wunders Vorschlag einstimmig angenommen.

Lesen Sie auch: Spannende Neuigkeiten zur geplanten B2-Sanierung und zum Thema „Umfahrung Weilheim“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare