+
Hochkarätige Musikanten aus Bayern und Österreich hatten sich am Samstagabend in der Stadthalle versammelt.

Die Stadthalle war voll besetzt

Beim Herbstsingen in Weilheim stimmte einfach alles – sogar die Quote

Beim Herbstsingen „Da Summa is uma“ in Weilheim am Samstag haben hochkarätige Musikanten aus Bayern und Österreich mitgemacht.  Es moderierte eine gebürtige Weilheimerin, die heute beim Rundfunk arbeitet.

Weilheim – Wenn die ersten Blätter fallen, dann ist es Zeit in Weilheim, mit dem schon legendären Herbstsingen „Da Summa is uma“ den goldenen Herbst zu begrüßen. Bereits zum 29. Mal trafen sich am Samstag Musikanten aus nah und fern, um ihr Publikum in der wie immer voll besetzten Stadthalle mit echter Volksmusik, mal laut, mal leise, zu erfreuen. Launig war die Eröffnung durch Martin Schwarzenbrunner, den Vorsitzenden des Heimat und Trachtenvereins Weilheim, der das Herbstsingen ausrichtet: „Ich mache heute eine Begrüßung ohne Begrüßungsrede“, sagte er gut gelaunt: „Griaß euch, schön, dass ihr da seid. Spendiert der musikalischen Zunft schon mal einen Applaus“, bat Schwarzenbrunner.

Auch lesenswert: Weilheimer Umfahrung: Jetzt wird es ernst

Dieser Aufforderung folgten die Besucher nur zu gerne, denn auf der Bühne hatten sich hochkarätige Musiker aus Bayern und Österreich versammelt. Den Auftakt machten lautstark die sieben g’standenen Männer der „Oimsumma Musi“ aus Mittenwald mit einem schneidigen „Stammtisch-Marsch“. Ebenso flott folgten „Blusnknepf“, vier junge Damen aus Salzburg, die mitreißende Stückln zu dem wunderbaren Volksmusikabend beitrugen. Die jüngsten in der Musikantenrunde waren die „Bernard Dirndl“; sie erfreuten mit leisen Melodien wie „Aba aus is mitn Summa“ und Jodlern. Der „Steibay Gsang“, teils aus der Steiermark, teils aus Bayern, brachte gediegene Stückln wie „Jetzt is da Summa a vorbei“. Und „D’Stommtischsänger“ aus Österreich sangen von da Alm oder „Mir sen vo da drinna“.

Auch Weilheim war musikalisch vertreten

Weilheim wurde durch die „Ammertaler Hausmusik“ vertreten, die schon seit 1982 gemeinsam musiziert. Witzig, jung und spritzig war auch die Moderation durch Katharina Baur. Die gebürtige Weilheimerin, die beim Bayerischen Rundfunk Volksmusiksendungen moderiert, unterhielt sich gekonnt mit den Gruppen, ließ sie erzählen, wie sie zusammenkamen, wer die Lieder schreibt oder wie sie sich zum Üben treffen. Dabei wurde so manch witzige Anekdote preisgegeben.

Nach dem gemeinsamen Lied „Kimmt schee hoamli de Nacht“ war dann noch nicht Schluss: Die begeisterten Zuhörer forderten noch zwei Zugaben ein – der „Steibay Gsang“ verabschiedete sich mit „Almfrieden“ und „Blusnknepf“ mit dem „Plankenauer Walzer“. Friedl Entenmann hatte auch heuer wieder ein gutes Händchen bei der Zusammenstellung der Gruppen bewiesen und so für einen abwechslungsreichen, rundum gelungenen Abend gesorgt. Auch die Quote stimmte: Die Mitwirkenden waren zur Hälfte Frauen, zur Hälfte Männer. „Da sollten sich die Politik und die Wirtschaft mal eine abschneiden“, witzelte Katharina Baur.

Freunde unverfälschter Volksmusik können sich schon jetzt auf das nächste, das 30. Herbstsingen in Weilheim freuen: am 10. Oktober 2020. 

Inge Beutler

Akutelles aus Weilheim: 570 Bürger wollen Ausrufung des Klima-Notstands

Die Kommunalwahl 2020 im Blick: Angelika Flock will für die CSU Bürgermeisterin von Weilheim werden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mitten in der Stadt: Feuer im Krankenhaus - Kripo auf Spurensuche: Defekt oder Brandstiftung?
In der oberbayerischen Stadt Weilheim ist es am Mittwochabend zu einem Brand in einem Krankenhaus gekommen. Das Gebäude liegt mitten in der Stadt. Nun ermittelt die …
Mitten in der Stadt: Feuer im Krankenhaus - Kripo auf Spurensuche: Defekt oder Brandstiftung?
Mit Lisa I. und Niki I. in den Sindelsdorfer Fasching
Lisa I. und Niki I. sind die Majestäten für den Fasching in Sindelsdorf. Doch der Ort kann nicht nur mit einem Prinzenpaar aufwarten...
Mit Lisa I. und Niki I. in den Sindelsdorfer Fasching
Wetterrückblick: Experten warnen vor Hurrikans
Der vergangene Oktober begann wechselhaft und kalt – und so endete er auch. Er war niederschlagsreicher als die meisten seiner Vorgänger, dennoch zeigte er sich auch an …
Wetterrückblick: Experten warnen vor Hurrikans
Turnhalle in Penzberg: Sanierungskosten jetzt bei 10,7 Millionen Euro - Ausschuss verweigert Freigabe
Eigentlich hat die Generalsanierung der Sporthalle am Josef-Boos-Platz im Sommer begonnen. Doch nun droht die ganze Sache zu platzen. Nach der neuesten Kostenberechnung …
Turnhalle in Penzberg: Sanierungskosten jetzt bei 10,7 Millionen Euro - Ausschuss verweigert Freigabe

Kommentare