Corona-Krise in Bayern: Söder befürchtet Masken-Hamsterkäufe - Ansteckung bei Wahlhelfern unklar

Corona-Krise in Bayern: Söder befürchtet Masken-Hamsterkäufe - Ansteckung bei Wahlhelfern unklar
+
Gabriele Künne mit ihrem geliebten „Wolle“.

Zum Fall der qualvoll verendeten Jagdhündin „Jule“

Lebensmittel in der Natur bei Marnbach: Hundebesitzerin sieht Gefahr für Vierbeiner

  • schließen

Wohl weil sie bei einem Spaziergang verdorbene Essensreste fraß, ist die Hündin der Familie Dierkes aus Sindelsdorf qualvoll gestorben. Dass ein freilaufender Hund mitten in der Natur auf Essen stößt, das dort zurückgelassen wurde, ist kein Einzelfall. Das bestätigt Hundebesitzerin Gabriele Künne aus Marnbach.

Künne hat zwar etwas andere Erfahrungen gemacht als die Familie Dierkes, deren zehnjährige Hündin Jule unter schlimmen Schmerzen Anfang Januar verendete. Aber seit etwa einem halben Jahr stellt Künne, wie sie berichtet,  immer wieder fest, dass am Waldrand westlich von Marnbach Lebensmittel platziert werden. „Drei bis vier Meter vom Weg entfernt“ habe sie dort Reis mit Gemüse schon genauso gefunden wie Nudeln, Eier und Fisch.

Künne nimmt an, dass die Nahrungsmittel für Wildtiere gedacht sind. Doch diese Art der Fütterung kommt bei der Hundebesitzerin, die ihren Vierbeiner gern bedenkenlos frei laufen lassen möchte, gar nicht gut an.

Ihr Hund „Wolle“, ein Golden Retriever,  sei zwar dahingehend trainiert worden, dass er beim Gassigehen nichts Herumliegendes frisst, sagt Künne. Er sei aber trotzdem nicht zurückzuhalten, wenn er etwas zum Fressen riecht.

Der Hund von Gabriele Künne fraß beim Gassigehen Nudeln und bekam Durchfall

So kam es laut Künne schon vor, dass das Tier, das allergisch auf Getreide reagiert, Durchfall hatte, nachdem es beim Spazierengehen Nudeln gefunden und gefressen hat. Die Hundebesitzerin hat auch Angst, dass ihr „Wolle“ auf eine solche Weise etwas Verdorbenes oder Vergiftetes zu sich nehmen könnte.

Sie sieht für sich angesichts solcher Gefahren nur zwei Möglichkeiten: „Wolle“ auf der gemeinsamen Stammstrecke, die von Marnbach über den Weg „Am Hecherried“ zum Wald führt, an die Leine zu nehmen oder mit dem Vierbeiner woanders Gassi zu gehen. Doch, wie Künne sagt, sind ihr leider auch an anderen Stellen in der Nähe ihres Wohnortes schon Lebensmittel aufgefallen, die in der Natur herumlagen. sts

Lesen Sie auch: Wegen Greta Thunberg: Erwachsene gründen „Parents for Future“-Gruppen - „Jeder muss handeln“

Ebenfalls interessant: 

Wer soll dem neuen Gremium angehören? Erste Debatten im Weilheimer Klimaausschuss

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landratswahl:  Freude pur und kritische Blicke
Nach der Landratswahl: Siegerin Andrea Jochner-Weiß (CSU) analysiert ihr Ergebnis zufrieden,der unterlegene Gegenkandidat Karl-Heinz Grehl (Grüne) blickt zwiespältig auf …
Landratswahl:  Freude pur und kritische Blicke
Ungewöhnlicher Schritt: Geistliche äußern sich zum Wahlkampf - „Gefahr eines Risses“
Es ist ein ungewöhnlicher Schritt: Die drei Penzberger Pfarrer Bernhard Holz, Julian Lademann und Sandra Gassert sowie Imam Benjamin Idriz haben nach der Wahl einen …
Ungewöhnlicher Schritt: Geistliche äußern sich zum Wahlkampf - „Gefahr eines Risses“
Kandidatenkarussell in Weilheim: Wer wird Loths Stellvertreter?
Am Tag nach der Stichwahl sind sich Weilheims Lokalpolitiker einig: Dass Markus Loth (BfW) 1. Bürgermeister bleibt, war „so zu erwarten“. Derweil ist das Rennen um die …
Kandidatenkarussell in Weilheim: Wer wird Loths Stellvertreter?
Wegen Corona: Nach der Geburt muss der Papa heim
Geburten finden wie gewohnt im Schongauer Krankenhaus statt. Doch wegen Corona gibt es ein paar Änderungen. So muss der Papa gleich nach der Geburt wieder nach Hause …
Wegen Corona: Nach der Geburt muss der Papa heim

Kommentare