+
Genießen ihre Bank mit Blick in die richtige Richtung (v.l.): Jannik Schüler, Marie Lang und Tobias Grünwald. 

Es sollen noch mehr werden

Weil ihnen die Bänke an der Ammer nicht taugen: Junge Weilheimer bauen eigene Sitzmöglichkeit

  • schließen

Der Ammerdamm ist gesäumt von Bänken. Der Blick, wenn man sich niederlässt, geht immer in Richtung Ammer, oft aber auf Büsche. Langweilig, fanden drei junge Weilheimer - und sind zur Tat geschritten.

Marie Lang, Jannik Schüler und Tobias Grünwald treffen sich oft an der Ammer in Weilheim. Die Drei (20, 18, 19 Jahre alt) wohnen nahe des Flusses, im Weilheimer Moos, und genießen ihre gemeinsamen Auszeiten. Meistens trafen sie sich bisher an der Bank nahe der sogenannten Vogelinsel zwischen Moos und Unterhausener Brücke. Und da fiel ihnen auf: Wenn wir hier sitzen, schauen wir nur auf Gebüsch. „Dabei sieht man in die andere Richtung Felder, Rehe, den Sonnenuntergang.“ Verschenkt, fanden die jungen Weilheimer und beschlossen: Wir bauen uns unsere eigene Bank.

Das ist mal eine Aussicht! Der Blick geht aufs Feld - Sonnenuntergang inklusive.

Eben jene Bank macht zur Zeit die Runde auf Facebook. Entdeckt hatte sie eine Spaziergängerin. Fotos davon in der Gruppe „Du kommst aus Weilheim, wenn...“ geteilt, fand sie sehr schnell viele Fans. Über 200 User befanden die Idee mit der Bank für gut, die gut 20 Kommentare gingen alle in eine Richtung: „Tolle Sache!“ Und: „Hoffentlich darf die da bleiben.“ Marie Lang und ihre zwei Freunde hätten nie mit diesem Zuspruch gerechnet. „Eigentlich hatten wir eher Angst, dass die Polizei sofort verlangt, dass wir sie wieder wegmachen.“

Sehr spontan ist das Ganze entstanden, erzählt Lang. Die Drei seien zur BayWa gefahren, hätten sich nach Paletten erkundigt und diese prompt geschenkt bekommen. „Von meinem Nachbarn gab‘s dann noch Schrauben.“ Und schon konnte das Projekt starten.

Mit viel Ehrgeiz bauten sich die Drei ihre eigene Bank. Das Material gab‘s geschenkt.

Die jungen Erwachsenen sägten, schraubten und lackierten einige Stunden - dann war die eigene Bank fertig. Jetzt steht sie angekettet mit einem Schloss am Rücken der ursprünglichen Bank nahe der Vogelinsel.

Benutzerhinweis: Gern setzen, aber Müll bitte mitnehmen und den Aschenbecher benutzen. Die Bank-Inhaber erteilen klare Anweisungen.

Ein angebrachtes Schild weist alle Benutzer darauf hin: „Du darfst dich gerne setzen.“ Aber: „Bitte mach mich nicht kaputt und lass mich hier stehen. Deinen Müll darfst du auch wieder mitnehmen.“ Sogar einen Aschenbecher haben die Weilheimer angebracht. Das mit dem Müll wird spannend, sagt Marie Lang. Schließlich gebe es am gesamten Ammerdamm leider keinen einzigen Mülleimer.

Bei der einen Bank soll es übrigens nicht bleiben. „Am Ammer-Kiesbett überlegen wir auch noch eine aufzustellen.“ Und vielleicht auch noch an anderen Stellen.

sta 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mitten in der Stadt: Brand im Krankenhaus - Polizei veröffentlicht erste Informationen 
In der oberbayerischen Stadt Weilheim ist es am Mittwochabend zu einem Brand in einem Krankenhaus gekommen. Das Gebäude liegt mitten in der Stadt - der Einsatz läuft …
Mitten in der Stadt: Brand im Krankenhaus - Polizei veröffentlicht erste Informationen 
Illegales Autorennen am Walchensee: Fahrer (18) rammt Audi kurz vor dem Tunnel
Nach einem illegalen Autorennen auf der B11 kam es zwischen Urfeld und Walchensee zu einem Unfall. Zwei junge Männer wurden verletzt.
Illegales Autorennen am Walchensee: Fahrer (18) rammt Audi kurz vor dem Tunnel
Fortsetzung nach Max Giesinger und Co: Auch 2020 gibt es ein Open Air in Penzberg
Im Juni 2019 begeisterten Max Giesinger und „Dicht & Ergreifend“ ihre Fans beim Open-Air in Penzberg. 2020 gibt es eine Open-Air-Fortsetzung auf der Berghalde.
Fortsetzung nach Max Giesinger und Co: Auch 2020 gibt es ein Open Air in Penzberg
Am 11. 11., 18.11 Uhr: Machtwechsel im Peißenberger Rathaus
Schon Monate vor der Kommunalwahl gab es einen Machtwechsel im Peißenberger Rathaus: Der Faschingsverein „Frohsinn 2000“ hat die Regentschaft übernommen.
Am 11. 11., 18.11 Uhr: Machtwechsel im Peißenberger Rathaus

Kommentare