1 von 10
In den Klimastreik sind am Freitag wieder zahlreiche Schüler aus Weilheim und der Umgebung getreten. 
2 von 10
3 von 10
4 von 10
5 von 10
6 von 10
7 von 10
8 von 10

Rund 420 Teilnehmer bei zweiter Demo

Demonstrieren für die „Klimawahl“: Schüler in Weilheim nehmen Verweise in Kauf

  • schließen

Am Freitag wurde es auf dem Kirchplatz wieder laut und politisch: Zum zweiten Mal fand in Weilheim eine Klima-Demo im Rahmen der „Fridays for Future“-Bewegung statt. 

Weilheim – Anfänglich wirkt die Gruppe von Demonstranten, die sich am gestrigen Freitag um kurz vor 11 Uhr auf dem Weilheimer Kirchplatz versammelt hat, überschaubar. Doch nach und nach kommen immer mehr Schüler dazu, die Spruchbänder und Pappschildern in die Höhe halten.

Es ist die zweite Protestaktion im Rahmen der „Fridays for Future“-Demos, die in Weilheim stattfindet. Zur ersten Veranstaltung Mitte März waren trotz strömenden Regens 750 Teilnehmer gekommen (wir berichteten). „So viele wie beim letzten Mal sind wir nicht. Vielleicht muss es dazu regnen“, scherzt Miklos Takàcs, der auf die kleine Bühne an der Kirchenmauer gestiegen ist. Er ist der Vater von Teresa Takàcs, Schülerin an der Peißenberger Montessori Schule, die die Aktionen mitorganisiert. Wie seine 16-jährige Tochter erklärt, rechne sie mit etwa 200 Teilnehmern. „Die Schulleitung der Montessori Schule steht voll hinter uns“, sagt Takàcs, „an anderen Schulen sieht das leider anders aus.“

Klima-Demo: Manche Schüler müssen mit Verweisen rechnen

Schülern, die etwa das Weilheimer Gymnasium besuchen, wird einmalig der Besuch einer Klima-Demo erlaubt. Wer mehrere Male fehlt, muss mit einem verschärften Verweis rechnen. Jan Spiegler, 16, hat sich davon nicht abschrecken lassen. Auch er gehört zum Organisations-Team. „Ich habe schon einen Verweis bekommen“, sagt er, „aber ich finde das hier wichtiger. Aktuell leben wir so, als ob wir zehn Planeten auf Reserve hätten.“

Der Zeitpunkt der Demo ist nicht zufällig gewählt. Sie findet dieses Mal unter dem Motto „Europawahlen sind Klimawahlen“ statt. Auf dem Kirchplatz haben sich einige Demonstranten die Flagge der Europäischen Union wie einen Umhang übergeworfen. „Die meisten von uns dürfen am Sonntag noch nicht wählen. Aber wir wollen die Erwachsenen anregen, für unsere Zukunft zu stimmen“, sagt Spiegler.

Demonstranten durch die Straßen Weilheims

Unterstützung für ihren Einsatz bekommen die Demonstranten von verschiedenen Rednern, die nacheinander auf die Bühne treten: Der Klimawissenschaftler Stefan Emeis, die ÖDP-Politikerin Maiken Winter und der stellvertretende Landrat Karl-Heinz Grehl ermutigen die Schüler, weiter für ihre Klimaziele einzutreten.

Nach etwa einer halben Stunde ziehen die Demonstranten lautstark durch die Straßen: entlang der B 2, durch die Pöltner Straße und zurück zum Kirchplatz. Wie Takàcs erklärt, seien schließlich doppelt so viele Teilnehmer gekommen, wie erwartet. „Wir haben 420 Leute gezählt“, sagt sie.

nema

Mehr zum Thema: Nach Demo: Sehen Schüler im Landkreis Verweise als Klimaschutz-Trophäen? 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Weilheim
Der Traum vom Haus wird wahr
Nicht nur der Bau der Weilheimer Berufsschule geht voran, auch in den drei Weilheimer Baugebieten für private Häuslebauer drehen sich emsig die Kräne. Viele erfüllen …
Der Traum vom Haus wird wahr
Weilheim
Die schönsten Bilder: So spannend ist die Orla 2019 in Weilheim
300 Aussteller, bis zu 35 000 Besucher werden bis Sonntag erwartet - die Oberlandausstellung in Weilheim läuft.
Die schönsten Bilder: So spannend ist die Orla 2019 in Weilheim
„Das kann eine Modellsiedlung werden“
Für die geplante Bebauung des großen Angers zwischen Pöltner Kirche, Au und Geistbühelstraße gibt es ein erstes Konzept: In neun vierstöckigen Gebäuden, je drei um …
„Das kann eine Modellsiedlung werden“
„Fridays for Future“-Schüler demonstrieren: Penzberg soll Klimanotstand ausrufen
Zwischen 800 und 1000 Jugendliche und Erwachsene sind am Freitag in Penzberg für den Klimaschutz auf die Straße gegangen. Vor allem Gymnasiasten und Montessori-Schüler …
„Fridays for Future“-Schüler demonstrieren: Penzberg soll Klimanotstand ausrufen