+
Buchautor, Sportler und Unternehmer: Der Weilheimer Max Gotzler hat viele Talente. „Biohacking“ hat ihm dabei geholfen, sein Potenzial zu entfalten. 

Firma „Flowgrade“ in Weilheim

Das eigene Potenzial besser nutzen: Max Gotzler betreibt „Biohacking“

Was haben die alten Germanen, Fußballer Cristiano Ronaldo und Firmengründer Max Gotzler aus Weilheim gemeinsam? Sie alle betrieben oder betreiben „Biohacking“. 

Weilheim – Eine kalte Dusche am Morgen hört sich für viele Menschen wohl eher nach Folter an. Dahinter steckt jedoch ein einfacher „Biohacking“-Tipp mit großem Effekt, erklärt der Weilheimer Max Gotzler: Durch den Atemreflex werde der Körper mit Sauerstoff gefüllt. Der Stoffwechsel werde angeregt und bestimmte Hormone ausgeschüttet. „Manche Therapeuten verschreiben gegen die Winterdepression eine Kaltwassertherapie“, sagt er.

Bei den „Biohackern“ werden keine Online-Daten „gehackt“, sondern der eigene Körper. Dem zu Grunde liegen wissenschaftliche Untersuchungen. Das Themenfeld ist groß, die Möglichkeiten, sich selbst zu optimieren, sind vielfältig. Dabei ist die Idee nicht neu, sondern wurde bereits vor Jahrhunderten von Schamanen oder Druiden verfolgt. Auch Johann Wolfgang von Goethe habe daran geglaubt, so Gotzler.

Ernährung, Yoga, Mediation oder  Kältetherapie

Der Weilheimer sieht das „Biohacking“ als großen „Regenschirmbereich“. Darunter fallen andere Bereiche, wie beispielsweise Ernährung, Yoga, Mediation oder eben die Kältetherapie. Die Quantenphysik mit der Erforschung von Mitochondrien sei einer der neuesten Bereiche, in denen sich etwas bewegt. Sportler wie der Fußballer Cristiano Ronaldo würden danach leben. „Das Leben ist ein Riesenchaos“, sagt Gotzler. Ziel des Menschen sei es, Ordnung hineinzubringen.

Weitere Ziele von „Biohacking“ sind besser zu schlafen, Stress zu reduzieren, abzunehmen und sich rundum besser und fitter zu fühlen. Die Mission von Gotzler ist es, den Leuten Werkzeuge in die Hand zu geben, um das zu erreichen. „Man darf die Disziplin nicht überstrapazieren“, so der Weilheimer. Daher solle man klein anfangen.

Für Gotzler selbst startete alles mit einem Sportstipendium in den USA. Der Basketballer spielte zunächst in Oregon, ehe er nach Boston wechselte. Es begann die Zeit der Selbstvermessung und erste Fitness-Tracker kamen auf den Markt, die sein Interesse weckten. Er lernte den Wert der datengetriebenen Leistungsoptimierung kennen und erlangte einen Bachelorabschluss in Psychologie, kam zurück nach Europa und machte in Paris einen Master in Volkswirtschaft.

Firmengründung in Weilheim

Das Interesse am Wissen über die eigene Leistungsfähigkeit führte 2014 zur Gründung eines Start-up-Unternehmens in Berlin. Zugeschickte Blut- und Speichelproben wertete er aus und gab den Kunden online Analysen dazu, um biologische Prozesse besser verständlich zu machen. Es entstand eine Nachfrage an Tipps, Produkten und Konzepten. Daraus resultierte die Firma „flowgrade“, mit Sitz in Weilheim.

Über eine Online-Shop vertreibt die Firma Produkte wie Vitamin-D-Tropfen, speziell zusammengesetzte Öle und eine Brille, die vor blauem Licht schützt. So sollen die Augen geschont und das Einschlafen soll erleichtert werden. Außerdem gibt es einen Blog und einen Podcast zum Anhören, den der Unternehmer als „Zugpferd“ von „flowgrade“ beschreibt. Insgesamt sieben Mitarbeiter sind aktuell für das Unternehmen tätig.

Vor rund einem Jahr kam das erste Buch von Gotzler mit dem Titel „Biohacking – Optimiere dich selbst“ auf den Markt. Aufgeteilt ist es in die sechs Bereiche: Umgebung, Bewegung, Ernährung, Regeneration, Balance und Fokus. Mittlerweile wurde es über 10 000 Mal verkauft. In diesem Sommer soll sein zweites Buch vorgestellt werden. „Eine Art Kalender“ wie er erklärt, mit täglichen Tipps, um das eigene Leben nach den persönlichen Vorstellungen zu gestalten.

Seit 2017 organisiert das Team einmal jährlich in München das „Flowfest“. Auf diesem Event referieren Experten zu verschiedenen Bereichen des „Biohackings“. In Zukunft möchte Gotzler auch mit Unternehmen zusammenarbeiten, um den „flow“ in die Büros zu tragen und den Arbeitsalltag gesünder und effektiver zu gestalten.

Infos

zum Thema „Biohacking“ und die Arbeit von Max Gotzler gibt es auf der Homepage der Firma.  

Von Phillip Plesch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Klimanotstand“ in Oberhausen?
Ruft Oberhausen als erste Kommune im Landkreis den „Klimanotstand“ aus? Dies verlangt ein Bürgerantrag. Wann sich der Gemeinderat damit befasst, ist allerdings unklar.
„Klimanotstand“ in Oberhausen?
Markus Kunzendorf will für ÖDP Landrat werden
Nun hat auch die ÖDP ihren Landratskandidaten gewählt: Markus Kunzendorf aus Oberhausen tritt bei der Kommunalwahl an. 
Markus Kunzendorf will für ÖDP Landrat werden
Initiative feilt an Bürgerbahnhof-Idee für Penzberg - und erzählt von einem Vorbild mit Brauerei
Von der Idee, den Penzberger Bahnhof in einen Bürgerbahnhof mit Brauerei, Gastronomie und Bühne zu verwandeln, war schon länger nichts mehr zu hören. Im Hintergrund …
Initiative feilt an Bürgerbahnhof-Idee für Penzberg - und erzählt von einem Vorbild mit Brauerei
Die Umfahrung, die Bürger und die Demokratie
Wie heiß das Thema „Umfahrung“ in Weilheim diskutiert wird, das zeigten bei der Sondersitzung des Stadtrates am Dienstag auch drei Anträge. Angenommen wurde vorerst nur …
Die Umfahrung, die Bürger und die Demokratie

Kommentare