+
Von Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler wurde der neue Weilheimer Dekan Jörg Hammerbacher in sein Amt eingeführt. 

Regionalbischöfin in gewohnt humorvoller Art

Mit „Speed und Spirit“ ins Amt: Jörg Hammerbacher ist neuer Dekan in Weilheim 

Mit einem großen Festgottesdienst begrüßten Dekanat und evangelische Kirchengemeinde Weilheim den neuen Dekan Jörg Hammerbacher. Die Amtseinführung lag in den Händen von Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler.

Weilheim – Auch wenn es ungewöhnlich scheinen möge, so die Regionalbischöfin in ihrer Ansprache, zog sie doch das Horoskop zu Rate über den neuen Dekan. So werde den Waage-Geborenen nachgesagt, sich gut in andere Menschen hineinversetzen zu können, auch sprächen künstlerisches Talent und Geschmack für den Wunsch nach einer besseren Welt – was dem Amte des Dekans durchaus gut zu Gesicht stehe. Und sie habe auch erfahren, dass er wohl gern und manchmal schnell mit dem Auto unterwegs sei. So schloss sie ihre Ausführungen dann mit einem: „Also auf geht’s ins neue Amt mit Speed und Spirit – und wahrscheinlich etwas Sprit!“

Nach dem Festgottesdienst in der Apostelkirche, der vom Dekanatschor Cantorix, dem Posaunenchor und der Kantorei der Apostelkirche und Kirchenmusikdirektor Walter Erdt an der Orgel musikalisch umrahmt wurde, ging’s zum Empfang ins katholische Pfarrheim Miteinander in der Theatergasse. Dort hießen Vertreter der verschiedensten Bereiche den neuen Dekan willkommen, darunter zweiter Bürgermeister Horst Martin, der ihm im „Wohlfühlklima“ Weilheims einen guten Start wünschte.

Moderationskoffer überreicht 

Auch der katholische Dekan Georg Fetsch freute sich auf Wege, die man künftig miteinander gehen werde. Christoph Jahnel begrüßte Hammerbacher im Kreis der „Wilden 13“ – der Dekane im Kirchenkreis München. Von Willi Bogner als Präsidiumsmitglied der Dekanatssynode gab es einen Moderationskoffer für den neuen Dekan, Blumen für seine Frau Sabine sowie einen Libi-Hut und eine CD mit Libi-Liedern für Tochter Johanna – die Staffelseehalbinsel Lindenbichl, auf der die legendären Zeltlager der evangelischen Jugend stattfinden, heißt im Volksmund nur Libi.

Das könnte Sie auch interessieren: Auftakt am Kirchplatz: Bei Weilheimer „Lesepause“ pausierte auch der Regen.

Die Vertrauensleute des Kirchenvorstands Gunter Kirsch und Brigitte Honold, hießen den neuen Dekan, der auch Pfarrer der Kirchengemeinde Weilheim ist, mit einem kulinarischen Paket aus der Region willkommen. Den humoresken Schlusspunkt setzte Wilfried Knorr, Direktor der Herzogsägmühle, mit seiner kabarettistischen Einlage. Er suchte live mit Hilfe von „Alexa“ – einer Thermoskanne mit Stimme aus dem Off – nach dem richtigen Grußwort. Dekan Jörg Hammerbacher dankte „berührt und getroffen“ für die „Welle des Wohlwollens“ und freute sich darauf, sich hier einbringen zu können. Mit Weilheim verbinde er bereits frühe Kindheitserinnerungen, da er schon als zwölfjähriges Ferienkind bei Pfarrer Schaller und seiner Familie in der Kreuzeckstraße zu Gast war.

Von Bianca R. Heigl

Lesen Sie auch:Früherer Peitinger Pfarrer: Siegfried Bleichner feiert Goldenes Priesterjubiläum.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadelfest in Unterhausen hat  Nachwirkungen
Mit den Nachwirkungen des Stadelfestes in Unterhausen beschäftigt sich nun die Polizei Weilheim. Erst gab es eine Prügelei, später machten Polizisten eine Entdeckung. 
Stadelfest in Unterhausen hat  Nachwirkungen
Viele Peißenberger ohne Internet und Telefon
Viele Peißenberger müssen bis Donnerstag ohne Telefon und Internet auskommen. Der Grund ist eine Großstörung bei der „Telekom“.
Viele Peißenberger ohne Internet und Telefon
Ins frühere Krankenhaus Peißenberg soll ein Kindergarten einziehen
Seit dem Auszug der Ökumenischen Sozialstation steht der Westflügel des ehemaligen Peißenberger Krankenhauses leer – vermutlich aber nicht mehr lange. Die Marktgemeinde …
Ins frühere Krankenhaus Peißenberg soll ein Kindergarten einziehen
Auf den Spuren gläserner Schätze - wie das Museum Penzberg und seine Partner eine Lücke schließen
Wer sich in der Kunstwelt mit der Hinterglasmalerei der klassischen Moderne beschäftigt, kommt an Penzberg nicht vorbei. Über eine halbe Million Euro hatte die …
Auf den Spuren gläserner Schätze - wie das Museum Penzberg und seine Partner eine Lücke schließen

Kommentare