1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. Weilheim

Weilheim: Neues BMW-Autohaus in Achalaich

Erstellt:

Von: Magnus Reitinger

Kommentare

Auf dem freien Grundstück zwischen dem Kreisverkehr und der Staatsstraße nach Peißenberg errichtet der BMW-Vertragshändler Widmann + Winterholler sein neues Domizil in Weilheim.
Auf dem freien Grundstück zwischen dem Kreisverkehr und der Staatsstraße nach Peißenberg errichtet der BMW-Vertragshändler Widmann + Winterholler sein neues Domizil in Weilheim. © Ruder

Einzelhandel ist in Achalaich eigentlich ausgeschlossen. Dennoch wird im Weilheimer Teil des interkommunalen Gewerbegebietes jetzt ein Autohaus gebaut. Der BMW-Vertragshändler Widmann + Winterholler siedelt vom nördlichen Stadtrand in den Süden von Weilheim um – und vergrößert sich dort.

Weilheim – Vor zwei Jahren schon hat Widmann + Winterholler die Fläche in Achalaich erworben: Es ist, von der Stadt aus gesehen, quasi das erste Grundstück auf der Weilheimer Seite des Gewerbegebietes – zwischen dem dortigen Kreisverkehr, der Staatsstraße nach Peißenberg und dem Xylem-Areal gelegen. Öffentlich wurden die Neubaupläne aber erst vor einigen Tagen, als der Bauausschuss des Weilheimer Stadtrates über eine Befreiung von den Vorgaben des Bebauungsplans zu entscheiden hatte. Für das geplante „Autohaus mit Werkstattgebäude“, einen 114 Meter langen und bis zu 25 Meter breiten Neubau, darf die festgesetzte Wandhöhe um einen halben Meter auf bis zu 8,50 Meter überschritten werden, so der einstimmige Beschluss. Das sei „brandschutz- und architekturbedingt“ nötig – und völlig unproblematisch, wie es hieß.

Über 100 Stellplätze

„Zur beantragten Änderung kann man nicht nein sagen“, meinte auch Grünen-Vertreter Alfred Honisch in der Bauausschuss-Sitzung. Doch es störe ihn „kolossal“, dass auf der Ost-, Süd- und Westseite des Gebäudes über 100 Autostellplätze vorgesehen seien. Überhaupt, so Weilheims 3. Bürgermeister weiter, sei „ein Autohaus auf grüner Wiese“ in Achalaich „ursprünglich so nicht geplant“ gewesen.

Aktuell ist Widmann + Winterholler am Nordrand Weilheims zwischen B 2 und Christoph-Selhamer-Straße ansässig.
Aktuell ist Widmann + Winterholler am Nordrand Weilheims zwischen B 2 und Christoph-Selhamer-Straße ansässig. © Gronau

In der Tat hat der Stadtrat Einzelhandelsbetriebe explizit ausgeschlossen, als 2017 der Bebauungsplan „Interkommunales Gewerbegebiet Achalaich“ verabschiedet wurde. Ein Autohaus samt Werkstatt sei diesbezüglich „ein Grenzfall“, räumt Manfred Stork, Leiter der Bauverwaltung im Weilheimer Rathaus, auf „Tagblatt“-Anfrage ein. Der Stadtrat habe diesem Vorhaben vor einiger Zeit aber zugestimmt – mit der Argumentation, das sei „eher Werkstätte als Verkauf“. Diese feine Differenzierung bestätigt auch Honisch im Gespräch mit unserer Zeitung. Doch habe es in der nicht-öffentlichen Sitzung damals auch „eine gewisse Antipathie gegen Autohäuser in diesem Gebiet“ gegeben, so der Grünen-Vertreter: „Das waren nicht nur zwei oder drei, die da dagegen waren.“

Es gab im Stadtrat eine gewisse Antipathie gegen Autohäuser in diesem Gebiet.

3. Bürgermeister Alfred Honisch (Grüne)

Für das Autohaus Widmann + Winterholler ist die Umsiedlung vom Norden in den Süden Weilheims indes ein wichtiger Schritt in die Zukunft. Der jetzige Standort zwischen B 2 und Christoph-Selhamer-Straße müsse von zwei Seiten angefahren werden und sei „sehr beengt“, erläutert Geschäftsführer Erwin Winterholler auf Anfrage dieser Zeitung. Ihm zufolge werden der Werkstattbereich und der Parkplatz am künftigen Domizil deutlich größer, der Schauraum dagegen etwas kleiner. Denn auch im Zuge der Ausrichtung auf Elektromobilität steige der Bedarf an Werkstattplätzen, sagt Winterholler, dessen Unternehmen aktuell sieben Niederlassungen zwischen Dachau, Kaufbeuren und Farchant hat.

Es sollen bis zu 50 Mitarbeiter werden

In Weilheim wolle man als BMW-Vertragshändler „die ganze Region zwischen Starnberger See und Murnau werkstatttechnisch versorgen“, so der Geschäftsführer. Kommendes Frühjahr soll mit dem Bau in Achalaich begonnen werden, im Sommer 2023 Einzug sein. Rund neun Millionen Euro investiere das Autohaus in das neue Domizil. Zählt Widmann + Winterholler derzeit knapp 40 Mitarbeiter in Weilheim, sollen es im Neubau bis zu 50 werden. Die derzeit notwendige „Ausweichwerkstatt“ in Pähl sei dann nicht mehr nötig, wenn man am künftigen Weilheimer Standort „alles in einem Haus bündeln und auf Zukunft ausrichten“ könne.

Wichtig: gut erreichbar und ausreichend Stellplätze

Seine Firma habe länger schon nach einem geeigneten Neubau-Grundstück gesucht, berichtet Winterholler, und sei mit dem Areal in Achalaich nun sehr zufrieden. „Früher wollte man immer gut sichtbar an einer viel befahrenen Straße in der Stadt sein“, erklärt der Autohaus-Chef: „Doch das hat sich gewandelt. Viele Kunden besuchen erst den digitalen Schauraum, und der Standort ist eher zweitrangig.“ Wichtig sei heute, dass das Autohaus „gut erreichbar ist und ausreichend Stellplätze hat“, so Winterholler weiter. Im Gegensatz zum jetzigen Standort, der an die 70 Stellplätze hat, sei Letzteres am künftigen Domizil gewährleistet – mit rund 120 Stellplätzen.

Auch interessant

Kommentare