+
Auch historisches Gerät wird am Sonntag gezeigt, darunter diese handbetriebene Spritze, mit der sich (v.l.) Michael Limbrunner, Konrad Bischel, Franz Andrä und Stefan Herbst fotografieren ließen. 

Weilheim

Feuerwehr ist mehr als Feuerlöschen

Weilheim - Unter dem Motto „Wenn die Katastrophe kommt sind wir bereit. Komm, hilf mit!“ lädt die Feuerwehr zum Tag der offenen Tür ein.

Von 10 bis 17 Uhr werden am Sonntag, 25. September, die Ausstattung des Gerätehauses an der Krumpperstraße 27 und die Fahrzeuge vorgestellt. Wie schon in den vergangenen Jahren beteiligt sich auch das Rote Kreuz, das seine Räume in unmittelbarer Nachbarschaft zur Feuerwehr hat, an dem Aktionstag.

Mit diesem will die Weilheimer Feuerwehr laut Kommandant Konrad Bischel über ihre Leistungen informieren, die weit über das Löschen von Bränden hinausgehen. Gerade die Hochwasserereignisse in jüngster Zeit hätten dies wieder gezeigt. Weiteres Ziel sei es, Mitglieder zu werben. Interessenten erhalten an einem Stand im Übungshof Informationen über die Aufgabengebiete der Feuerwehr.

Den ganzen Tag über informiert die Feuerwehr über aktuelle Themen des Brand- und Katastrophenschutzes. Vorgesehen sind ein Feuerlöschtraining und Infos zur Rauchmelderpflicht.

Drei auswärtige Feuerwehren kommen zum „Tag der offenen Tür“, um Sondergeräte vorzustellen. Zu sehen sind ein Teleskopstapler aus Geretsried, ein neues Modell eines Abrollbehälters (eines Fahrzeugaufbau) aus Rosenheim und eine Hochleistungspumpe aus Neustadt an der Donau, die 30 Kubikmeter Wasser pro Minute pumpt. „Damit ist der Tag auch interessant für auswärtige Feuerwehrleute, die sich über die aktuelle Technik informieren wollen“, so stellvertretender Kommandant Stefan Herbst.

Gleichzeitig können die Räume und Fahrzeuge des Roten Kreuzes besichtigt werden. „Außerdem stellen wir unsere Arbeit vor“, so Rettungsdienstleiter Michael Limbrunner. Vorgesehen sind unter anderem eine Vorführung der Rettungshundestaffel und Informationen über die Wasserwacht und den BRK-Hausnotruf, über den man in Notfällen schnell Hilfe anfordern kann.

Für Kinder gibt es eine „Bärenklinik“, in der die kleinen Besucher „verletzte“ Stofftiere behandeln lassen können. Von der Feuerwehr erhalten die Kinder Informationen zum Brandschutz.

Der Feuerwehrverein sorgt auch für die Bewirtung. Mittags gibt es Gegrilltes, nachmittags Kaffee und Kuchen. „Letzteren auch zum Mitnehmen“, so der Vorsitzende des Vereins, Franz Andrä.

Nach Einschätzung von Bischel ist dieser Sonntag besonders geeignet für den „Tag der offenen Tür“, da gleichzeitig eine zweite Attraktion Technikbegeisterte nach Weilheim holt: Der Verein „Mobil ohne Fossil“ präsentiert ab 10 Uhr in der Fußgängerzone die neuesten Elektroautos, die auf einer Ausfahrt in Weilheim Station machen.

Text: Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Bayerischer Bikini "Bavaleo"</center>

Bayerischer Bikini "Bavaleo"

Bayerischer Bikini "Bavaleo"
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Meistgelesene Artikel

Als Wanderreiter zwei Monate in Irland 
Dr. Susanne Aloé und Jürgen Schäffer aus Peißenberg-Oberbuchau gehörten zu einem Team, das zwei Monate lang durch Irland ritt.
Als Wanderreiter zwei Monate in Irland 
Herrschingerin rast mit Auto und Familie in Ammersee
Ein unglaublicher Unfall hat sich am frühen Samstagmorgen in Aidenried ereignet: Eine Herrschingerin ist wohl am Steuer eingeschlafen und zehn Meter in den Ammersee …
Herrschingerin rast mit Auto und Familie in Ammersee
Peißenberger Schüler treten 13-Jährigen bewusstlos
Auf dem Schulgelände haben ein Peißenberger (14) und sein Freund einen 13-Jährigen attackiert bis dieser das Bewusstsein verlor. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher …
Peißenberger Schüler treten 13-Jährigen bewusstlos
„Geisterradler“ in Penzberg unterwegs: Zwei Verletzte
In Penzberg war ein Sindelsdorfer (27) auf der falschen Seite des Radweges unterwegs und ist prompt mit einem anderen Radler zusammengefahren. Beide wurden verletzt. 
„Geisterradler“ in Penzberg unterwegs: Zwei Verletzte

Kommentare