Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund

Räumung am Hauptbahnhof - das war der Grund
+
Ein neues Wohnquartier wird südlich der Pöltner Kirche aus dem Boden gestampft.

Weilheim 

Stadt schafft Platz für Doppelbetten

Weil in den Schlafzimmern kein Platz für Doppelbetten ist, beantragten Käufer von Penthaus-Wohnungen in Weilheim eine Änderung: Die Dachterrasse soll kleiner werden, damit die Wohnung größer werden kann.

Weilheim – Stell dir vor, Du kaufst eine teure Penthaus-Wohnung in Weilheim und dann kannst Du im Schlafzimmer kein Doppelbett aufstellen, weil das Zimmer nur 2,80 Meter bis drei Meter breit sein wird. Ein Witz? Kein Witz! Bei drei Penthäusern auf dem Gebäude E, das im „Dietmayr-Anger“ südlich der Pöltner Kirche gebaut wird, ist genau dies der Fall. Die Käufer der drei Immobilien, die laut Auskunft des planenden Architekten selbst in die Wohnungen einziehen wollen, hätten nun gerne, dass die Dachterrasse verkleinert wird, damit die Wohnung größer werden können: Platz für Doppelbetten und barrierefreie Bäder soll so entstehen. Der Vorschlag des Architekten: Der Rücksprung soll von bisher zwei Metern auf 1,50 Meter reduziert werden, damit die Giebelseite des Penthauses breiter werden kann. Die drei Wohnungen würden damit um insgesamt 47 Quadratmeter größer, das Dach etwas flacher.

Die Rücksprünge der Penthäuser zugunsten von mehr Wohnraum zu reduzieren, dieses Thema beschäftigte die Stadtverwaltung und den Stadtrat schon einmal. Bereits im Oktober 2014 hatte der damalige Stadtbaumeister Wolfgang Frank betont, dass die Zurücknahme des Penthauses um jeweils zwei Meter „äußerst wichtig ist“. Ein Grund war, dass durch die Dachwohnungen, die so schmäler als das Gebäude darunter sind, „die Sichtbeziehungen aus der Ferne auf die denkmalgeschützten Ensembles einigermaßen gewahrt bleiben und die Baukörper nicht zu wuchtig in Erscheinung treten“. Eine Anfrage zur Vergrößerung der Dachwohnungen auf den Häusern C, D und E wurde damals vom Bauausschuss einstimmig abgelehnt, auch im Hinblick auf die Argumentation gegenüber den Denkmalschutzbehörden.

Drei Jahre später nun ein erneuter Vorstoß, allerdings nur für Haus E. Stadtbaumeisterin Andrea Roppelt sah kein Problem, dem Antrag zuzustimmen und eine Bebauungsplanänderung vorzunehmen. Zumal die untere Denkmalbehörde keine Stellungnahme abgeben werde. Bauverwaltungs-Chef Manfred Stork sah die Sache dagegen kritisch. Der zwei Meter breite Rücksprung für die Penthäuser sei „ein Grundsatz der Planung“, sagte er.

Die Mitglieder des Bauausschusses waren in der Angelegenheit ebenfalls gespalten. Gerhard Trautiger (SPD) stellte fest, dass der Architekt hätte bemerken müssen, dass die Räume „zu eng sind“, aber er stimme zu, weil er den betroffenen Bürgern helfen wolle. Helfen wollten auch Dr. Claus Reindl (BfW), Stefan Zirngibl (CSU), Romana Asam (FW) und Bürgermeister Markus Loth (BfW). Der stellte fest: „Sowas haben wir doch schon oft gemacht“. Ganz anders sahen dies Brigitte Holeczek und Petra Hofer (beide BfW) sowie Klaus Gast (CSU) und Alfred Honisch (Grüne). „Die massive Bebauung war ein Zugeständnis, weil wir das Hotel bekommen“, sagte Holeczek, die gewünschte Änderung gehe aber an die Grundsätze. Mit vier Gegenstimmen wurde der Antrag angenommen und somit Platz für Doppelbetten geschaffen.

gre

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine Medaille ist Nebensache
Eine Medaille gewinnen ist etwas Schönes, doch für den Wilzhofener Schützen Johannes Ulbrich ist das bei der DM nicht das Wichtigste.
Eine Medaille ist Nebensache
Blut spenden an zwei Tagen
Die Doppeltermine des Blutspendedienstes kommen in Weilheim gut an. Der nächste ist Donnerstag/Freitag.
Blut spenden an zwei Tagen
Knapp vier Millionen fürs Finanzamt
 Einer Ruine gleicht das ehemalige Gesundheitsamt an der B 2 in Weilheim, in dem seit 2005 ein Teil des Finanzamtes beheimatet ist. Doch das Gebäude wird nicht …
Knapp vier Millionen fürs Finanzamt
Zwei Neue für den SC Forst
Zwei Spieler aus Apfeldorf werden künftig den Landesligisten SC Forst verstärken.
Zwei Neue für den SC Forst

Kommentare