Es bleibt dabei: Start und Ziel für die Pfaffenwinkel-Radwanderfahrt ist das Eisstadion in Peiting. foto (archiv): Halmel

Weilheim-Schongau

Die längste Tour misst 160 Kilometer

Landkreis/Peiting - Eine Veranstaltung, an der Hobbyradler und ambitionierte Sportler gleichermaßen ihren Spaß haben - diese Möglichkeit bietet die Pfaffenwinkel-Radwanderfahrt. Die 33. Auflage geht am Sonntag, 17. Juli, über die Bühne. Bis zu 1500 Radler nahmen in den Vorjahren teil.

Am bewährten Konzept halten die Veranstalter, die „Radsportfreunde Pfaffenwinke“, fest. Dazu gehören vier Touren mit unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit. Erneut sind alle Strecken für Rennräder geeignet und führen über Straßen, die in der Regel von Autos eher weniger befahren sind. Start und Ziel ist wie gewohnt am Eisstadion in Peiting; dort besteht am Veranstaltungstag auch die Möglichkeit zur Nachmeldung. Die Voranmeldung läuft bis 10. Juli.

Einmal mehr gilt: Die Rundfahrt ist kein Radrennen im klassischen Sinn, sondern eine „radtouristische Veranstaltung“, wie es in der Ausschreibung heißt. Es gibt keinen Massenstart und keine Zeitmessung. Zielschluss für alle Strecken ist um 16 Uhr. Die Teilnehmer, die Startnummern erhalten, müssen sich an die Straßenverkehrsordnung halten. Die Veranstalter bitten alle Radler, „zur eigenen Sicherheit unbedingt einen Helm zu tragen“. Kinder unter zwölf Jahren können nur in Begleitung eines Erwachsenen mitfahren.

An den Kontrollpunkten in Bernbeuren, Schönberg und Peißenberg gibt es für die Sportler die Möglichkeit, sich gegen Vorlage der Startkarte kostenlos zu verpflegen. Die vier Touren im Überblick:

-Tour 1: 160 Kilometer/1550 Höhenmeter (Startzeit 6.30 bis 8 Uhr); von Peiting nach Hohenfurch und Sachsenried in Richtung Bidingen und über Rettenbach nach Bernbeuren; von dort über Nachsee und am Sameisterweiher vorbei nach Lechbruck, zur Wieskirche und nach Schönberg; weiter über Schöffau und Eglfing nach Huglfing, Polling und Peißenberg; von der Marktgemeinde über Paterzell und Wessobrunn in Richtung Apfeldorf und über Birkland zum Ziel in Peiting.

- Tour 2: 125 Kilometer/1300 Höhenmeter (Startzeit 6.30 bis 8 Uhr); von Peiting nach Hohenfurch und Sachsenried in Richtung Bidingen und über Rettenbach nach Bernbeuren; von dort über Nachsee und am Sameisterweiher vorbei nach Lechbruck, zur Wieskirche und nach Schönberg; weiter nach Böbing, Peißenberg, Hohenpeißenberg und über Forst zurück nach Peiting.

-Tour 3: 80 Kilometer/680 Höhenmeter (Startzeit 6.30 bis 10 Uhr); von Peiting nach Hohenfurch und Sachsenried in Richtung Bidingen und über Rettenbach nach Bernbeuren; von dort über Nachsee und am Sameisterweiher vorbei nach Lechbruck, in Richtung Urspring und von dort östlich des Lechs durch kleine Weiler zurück nach Peiting.

-Tour 4: 55 Kilometer/380 Höhenmeter (Startzeit 6.30 bis 10 Uhr); von Peiting nach Hohenfurch, dann nach Schwabbruck, in Richtung Tannenberg und nach Bernbeuren; von dort in Richtung Urspring und von dort östlich des Lechs durch kleine Weiler entlang nach Peiting.

Paul Hopp

Informationen

zur Pfaffenwinkel-Radwanderfahrt am Sonntag, 17. Juli, inklusive Streckenplänen und der Möglichkeit zur Online-Anmeldung gibt es unter http://pfaffenwinkelradrundfahrt.de/.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Viele Jahre befand sich das Büro der städtischen Musikschule Penzberg etwas versteckt im Josef-Boos-Heim. Seit Montag ist es mitten in der Stadt.
Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Mehr Radler schieben dank Realschülern
Realschüler klärten  mit Erfolg über die Verkehrsregeln in der Weilheimer Fußgängerzone auf. Immer mehr Radler steigen jetzt ab und schieben.
Mehr Radler schieben dank Realschülern
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Die DLR-Bodenstation in der  Lichtenau öffnete erstmals für Besucher ihre Pforten. 3500 Besucher kamen ins „bayerische Houston“.
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle
Sie sind stolz auf ihre Leistung: Die Köhler des Peißenberger Vereins „Bier & Tradition“ haben bei den 5. „Peißenberger Köhlertagen“ 1700 Kilo Holzkohle produziert.
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle

Kommentare