1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim
  4. Weilheim

52 neue Lehrer im Landkreis begrüßt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marion Neumann

Kommentare

Begrüßten die neuen Lehrkräfte im Landkreis: Schulamtsleiterin Ingrid Hartmann-Kugelmann (r.), Personalratsvorsitzender Peter Schmid (2.v.r.) und Landrätin Andrea Jochner-Weiß (3.v.r.).
Begrüßten die neuen Lehrkräfte im Landkreis: Schulamtsleiterin Ingrid Hartmann-Kugelmann (r.), Personalratsvorsitzender Peter Schmid (2.v.r.) und Landrätin Andrea Jochner-Weiß (3.v.r.). © Gronau

Schon vor dem offiziellen Beginn des Schuljahres stand für die neuen Grund- und Mittelschullehrer im Landkreis ein wichtiger Termin an. Sie wurden in Weilheim begrüßt und vereidigt.

Landkreis – Das Schuljahr hatte noch nicht einmal begonnen – da hatte Schulamtsdirektorin Ingrid Hartmann-Kugelmann bereits eine kleine Denkaufgabe für die neuen Grund- und Mittelschullehrer, die am gestrigen Montag zu ihrer Vereidigung an die Hardtschule in Weilheim kamen. „Wir haben 40 Schulen im Landkreis. Dort sind insgesamt 650 Lehrkräfte tätig. Jetzt machen Sie in Ihrem Kopf mal ein kleines Planspiel: Wie viele Schüler haben wir ungefähr im Landkreis?“ Auf Wortmeldungen wartete die Schulamtsdirektorin anschließend allerdings nicht. „Es sind 7619 Schüler in 350 Klassen“, beantwortete sie die Frage selbst.

Unter ihren Zuhörern befanden sich 20 neue Lehramtsanwärter, die am heutigen Dienstag die zweite Phase ihrer Schulausbildung – den sogenannte Vorbereitungsdienst – anfangen. Ihre Zweitqualifikation für das Lehramt an Mittelschulen beginnen zudem zwei Realschul- und Gymnasiallehrer. Außerdem gekommen waren 17 Lehrer, die nach bestandener Prüfung heute ihren Dienst beginnen sowie fünf weitere Lehrkräfte von Gymnasium und Realschule, die sich für das Lehramt an Mittelschulen nachqualifiziert haben. Insgesamt fangen 52 neue Lehrkräfte an den Grund- und Mittelschulen im Landkreis an. Einige von ihnen standen auf der Warteliste oder kamen aus anderen Bundesländern.

Neue Lehrer im Landkreis Weilheim-Schongau: Das wurde ihnen mit auf den Weg gegeben

„Sie werden viele Tipps und Ratschläge bekommen“, so Hartmann-Kugelmann weiter, „was ich Ihnen mitgeben möchte, ist, dass Sie als Einzelkämpfer heute an den Schulen nicht mehr bestehen können.“ Was sie den jungen Frauen und Männer noch ans Herz legte, war, das Lehramt als „Beruf und Berufung“ zu sehen. „Lehrer zu sein ist kein Job, den man einfach so nebenbei macht. Der Lehrberuf ist einer der schönsten und wichtigsten Dinge, die uns passieren konnten. Ich hoffe, dass er auch Ihr Leben bereichern wird“, sagte sie.

Neben Hartmann-Kugelmann waren vom Schulamt noch die Schulrätin Kerstin Krückel und der Personalratsvorsitzender Peter Schmid in der Aula der Hardtschule gekommen, um die jungen Lehrer zu begrüßen. Schmid, der Leiter der Joseph-Friedrich-Lentner Grundschule in Peiting ist, hatte ebenfalls einige Ratschläge für die Neueinsteiger parat. „Gehen Sie offen auf ihre neuen Kollegen an den Schulen zu. Bringen Sie ihre Talente und eigenen Erfahrungen ein – und das Wichtigste: fragen Sie, fragen Sie, fragen Sie!“

Neue Lehrer im Landkreis Weilheim-Schongau: Ansprache von der Landrätin

Auch Landrätin Andrea Jochner-Weiß hielt vor der Vereidigung eine kurze Ansprache. „Ich hoffe, dass Sie alle freiwillig bei uns im Landkreis sind“, sagte sie, „wir befinden uns schön eingebettet zwischen München und Garmisch-Partenkirchen.“ Für diejenigen, die gerade erst hergezogen seien, gäbe es in der Region „Kunst, Kultur und Natur“ zu entdecken. „Sie haben hier viele Möglichkeiten, Ihre Freizeit zu gestalten“, sagte sie.

Aufregende Tage erlebt derzeit die Familie Wittich aus Weilheim: Der älteste Sohn, Maxi, kommt heuer in die Schule und da gab es im Vorfeld viel zu erledigen.

An seine Schulzeit denkt der Schongauer Bürgermeister Falk Sluyterman gerne zurück. Er ging auf die Waldorfschule.

Zum 90. Geburtstag wartete auf Franz Wilde eine ganz besondere Überraschung: 26 Alphornbläser haben dem Peitinger einen musikalischen Gruß gespielt. 

Auch interessant

Kommentare