+
Am Unteren Graben ist die Stromtankstelle mit einem Flatterband abgesperrt.   

„Irgendwie typisch deutsch“

Stromlos in Weilheim: Warum die Ladestationen für Elektroautos seit Monaten nicht mehr funktionieren 

Das Fahren eines Elektroautos ist kostengünstig, umweltschonend und bringt auch Vergünstigungen wie kostenloses Parken mit sich. Immer noch kompliziert in der Handhabung ist dagegen das Aufladen an öffentlichen Ladesäulen – wenn sie denn funktionieren.

Weilheim – Ein rot-weißes Absperrband ist da, wo früher die Stromtankstelle am Unteren Graben in Weilheim zu finden war. Die Ladestation ist seit Mai außer Betrieb und wurde abgebaut. Kurze Zeit später verabschiedete sich auch die Ladesäule an der Murnauer Straße. In Weilheim kann man folglich seit Monaten nicht mehr sein Elektrofahrzeug aufladen. Hieß es zunächst, dass Ende Juli die Säulen wieder in Betrieb sind, ist nun auf einem Infoblatt zu lesen, dass es voraussichtlich bis Ende September dauern wird.

„Die Ladesäulen hatten beide einen technischen Defekt am Display“, so Peter Müller, Leiter der Weilheimer Stadtwerke. Eine Reparatur und ein Aufrüsten der Säulen wäre teurer gekommen als neue, technisch hochwertigere Stromtankstellen zu kaufen. Um diese bestellen zu können, muss ein neuer Förderungsantrag an die Landesregierung gestellt werden. „Wir haben diesen Antrag sofort, also schon Ende April, gestellt. Aber bis heute kam keine Antwort. Wir warten stündlich darauf“, sagte Müller. Die Ladesäulen seien sofort lieferbar. „Am Lieferanten liegt es nicht, sondern an der Bürokratie der Landesregierung – irgendwie typisch deutsch“, so Müller.

Lesen Sie auch: Zum Tanken ans Rathaus: Eine E-Tankstelle für Hohenpeißenberg.

Ganz schnelle Säulen wären zu teuer gewesen

Die neuen Säulen werden jeweils zwei 22-Kilowatt-Anschlüsse haben, bieten also eine schnellere Ladezeit als die alten Säulen. Die ganz schnellen 100-Kilowatt-Säulen wären zu teuer gewesen, so Müller. Außerdem wird das Abrechnungssystem, das bei den vielen Anbietern unterschiedlich ausfällt, benutzerfreundlicher. „Es ist auch ein Spontanladen möglich“, sagte Müller. So kann man ohne Kundenkarte oder komplizierte App auf dem Smartphone nach dem Laden mit der EC-Karte bezahlen.

Steingaden: E-Tankstelle für schnelles Aufladen eingeweiht.

Unklar ist hingegen, wie viel die E-Auto-Fahrer am Ende pro Kilowattstunde berappen müssen. Das könne man pauschal nicht sagen, meinte Müller auf Nachfrage. Denn es gebe viele verschiedene Anbieter mit jeweils unterschiedlichen Preis- und Abrechnungsmodellen.

Von Regina Wahl-Geiger

Das könnte Sie auch interessieren:  Sperrung der Ortsumgehung Peißenberg: Darum mussten die beiden Tunnel wieder gewartet werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rundblick im Liegen genießen: Besondere Bänke auf der Neuen Bergehalde in Peißenberg
In der Sonne liegen und den Blick in die Ferne schweifen lassen. Das ist seit kurzem auf den fünf Liegebänken möglich, die gesponsert von Peißenberger Gewerbetreibenden …
Rundblick im Liegen genießen: Besondere Bänke auf der Neuen Bergehalde in Peißenberg
CSU Penzberg macht den Anfang - mit 24 Kandidaten in die Stadtratswahl
Bei der Penzberger CSU setzt man für die bevorstehende Stadtratswahl 2020 auf Vielfalt. Am Sonntag nominierten die Christsozialen als erste Partei in Penzberg ihre …
CSU Penzberg macht den Anfang - mit 24 Kandidaten in die Stadtratswahl
Baustelle an der Krumpperstraße hielt böse Überraschungen im Untergrund bereit
Seit mittlerweile einem Monat ist in Weilheim die B 2 in Höhe Krumpperstraße wegen Bauarbeiten der Stadtwerke einseitig gesperrt. Eigentlich sollte der Verkehr Richtung …
Baustelle an der Krumpperstraße hielt böse Überraschungen im Untergrund bereit
In Weilheim streiken nicht nur Schüler fürs Klima
Mit einem globalen „Klimastreik“ startet am Freitag die Aktionswoche für Klimaschutz. In Penzberg und Weilheim finden Demos und Kundgebungen statt. Unter anderem …
In Weilheim streiken nicht nur Schüler fürs Klima

Kommentare