+
Beim „Komod“-Festival lief alles wie geplant. Auch die Sturmwarnung am Freitagnachmittag konnte die Stimmung nicht trüben. 

Kurzzeitig evakuiert 

Wetter konnte „Komod“-Stimmung nicht trüben

Beim „Komod“-Festival wurde trotz Regen ausgelassen gefeiert. Das gefiel nicht jedem: Obwohl die Messungen positiv waren, gingen Beschwerden wegen Ruhestörung ein. 

Weilheim – Das viertägige „Komod“-Festival an der Ammer ist vorbei. Christian Botsch, einer der Veranstalter, ist „sehr zufrieden“ mit den Besucherzahlen und dem Ablauf des Festivals. Rund 1400 Besucher waren dabei zu Gast. „Es war für jeden von jung bis alt etwas dabei“, sagte er. Wegen der Sturmwarnung am Freitag ist das Festivalgelände kurzzeitig evakuiert worden – das habe aber die Stimmung keineswegs getrübt, so der Veranstalter.

Das „Komod“-Festival hat jedoch nicht bei allen Bürgern einen positiven Eindruck hinterlassen. Wie die Polizeiinspektion Weilheim mitteilte, gingen „im Verlauf des verlängerten Wochenendes“ täglich etwa zehn Beschwerden wegen Ruhestörung ein. 

Zwei schriftliche Beschwerden sind beim Ordnungsamt eingegangen 

Auf Nachfrage des Ordnungsamtes bei der Polizei teilte man diesem mit, dass es am Samstag jedoch keinerlei Beschwerden gab, so Andreas Wunder vom Ordnungsamt Weilheim. Welche Anzahl an Beschwerden nun stimme, wisse er aber auch nicht. „Wir haben bis jetzt zwei schriftliche Beschwerden zum ,Komod’-Festival bekommen“, sagte er weiter.

Um den Lärmpegel zu überprüfen, wurden an verschieden Stellen rund um das Festivalgelände Messungen vom Ordnungsamt vorgenommen. „Selbst im Trifthof lag der Wert unter 55 Dezibel“, so Wunder. Die Werte seien alle im erlaubten Bereich gewesen, und teilweise sei von der Musik gar nichts zu hören oder zu spüren gewesen, so der Leiter des Amts.

Für die Polizei gab es wenig zu tun 

Botsch erklärte, dass man auch in regelmäßigem Kontakt mit der Polizei und dem Ordnungsamt stand. Trotz der hohen Besucherzahlen lief es sehr kommod ab: Es sei für die Weilheimer Polizei wenig zu tun gewesen, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion.

„Es ist allgemein ein großer Zusammenhalt unter den Weilheimern zu erkennen“, so Botsch. Die Veranstalter bekamen kostenlose Parkplätze für die Festivalgäste zur Verfügung gestellt. Die verlangte Parkplatzgebühr sei ausschließlich für den Shuttle-Service von und zum Bahnhof verwendet worden. „Dafür – und allen anderen Helfern – sind wir sehr dankbar“, sagte Botsch.  ff

Die schönsten Bilder vom „Komod“ finden Sie hier.

Auch interessant: „Komod“ feiern – mit verstärkten Kontrollen: Zweite Auflage des Festivals an der Ammer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seniorenzentrum in Penzberg: Novita geht, AWO München kommt
Im Streit um das Seniorenzentrum in Penzberg ist es zu einer überraschenden Einigung gekommen. Novita verlässt das Altenheim, die AWO München kommt - und zwar bald.
Seniorenzentrum in Penzberg: Novita geht, AWO München kommt
Nach fünf Jahren gibt es wieder ein Strandbad „Lidl“ in Seeshaupt
Nach einer Pause von fünf Jahren hat das Strandbad „Lidl“ seinen Betrieb wieder aufgenommen. Es kann auf eine lange Tradition zurückblicken.
Nach fünf Jahren gibt es wieder ein Strandbad „Lidl“ in Seeshaupt
Vor zehn Jahren zerstörte ein Brand das Penzberger Rathaus: „Es war ein Drama“ - wie sich Zeitzeugen erinnern
Am Sonntag vor zehn Jahren zerstörte ein Brand das Penzberger Rathaus. Über 260 Feuerwehrleute waren stundenlang im Einsatz. Danach dauerte es über zwei Jahre, bis das …
Vor zehn Jahren zerstörte ein Brand das Penzberger Rathaus: „Es war ein Drama“ - wie sich Zeitzeugen erinnern
Landkreis Weilheim-Schongau will besser abschneiden: Schon jetzt das „Stadtradeln 2020“ im Blick
Kaum ist das „Stadtradeln“ beendet, richtet das Landratsamt den Blick schon auf die nächste Aktion im kommenden Jahr. Es möchte, dass der Landkreis Weilheim-Schongau …
Landkreis Weilheim-Schongau will besser abschneiden: Schon jetzt das „Stadtradeln 2020“ im Blick

Kommentare