Völlig betrunken

Weilheimer (19) verpasst Freund Kopfstoß

Weilheim – Deutlich zu tief ins Glas geschaut hat ein 19-jähriger Weilheimer. Er verpasste einem Freund (16) einen Kopfstoß und verweigerte die Behandlung durch den Notarzt. 

Am Freitag gegen 5 Uhr traf der 19-Jährige bei Freunden im Norden Weilheims ein. Er war derart betrunken, so die Polizei, dass er sich im Wohnzimmer auf den Boden legte und anfing zu hyperventilieren. Ein 16-jähriger Bekannter kam dem Weilheimer zu Hilfe, kassierte jedoch sogleich einen Kopfstoß. Er verständigte Rettungsdienst und Notarzt, deren Hilfe der 19-Jährige aber auch beharrlich verweigerte. Erst eine Streife der Weilheimer Polizei brachte den 19-Jährigen zur Besinnung. Einer der beiden Polizisten hatte in jüngster Zeit Bekanntschaft mit dem 19-Jährigen gemacht und offensichtlich einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Dem Weilheimer wurde letztlich Gelegenheit gegeben, seinen Rausch im Weilheimer Krankenhaus auszuschlafen. Über den Grad seiner Alkoholisierung liegen keine Erkenntnisse vor. „Vor dem Hintergrund mangelnder Kooperationsbereitschaft waren weitergehende Untersuchungen nur eingeschränkt möglich“, heißt es im Polizeibericht.

Den Weilheimer erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung, da sein Bekannter durch den Kopfstoß neben einem brummenden Kopf zumindest kurzzeitig Nasenbluten erlitt. 

td

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erst war sie nervös, doch dann kam der „Flow“
Sarah Koll aus Marnbach gewann den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs. Zwölf Schulsieger waren angetreten.
Erst war sie nervös, doch dann kam der „Flow“
Stadt lässt sich Nachwuchs einiges kosten
Die Gebühren für die Kindertagesstätten in Weilheim (Kitas) steigen ab Herbst wieder, diesmal stärker als in den Jahren zuvor. Darauf einigten sich die Vertreterinnen …
Stadt lässt sich Nachwuchs einiges kosten
„Eishackler“: Neal hört auf
Vor wenigen Tagen verpasste der TSV Peißenberg den Einzug in die Play-offs, jetzt muss sich der Verein einen neuen Trainer suchen.
„Eishackler“: Neal hört auf
So viele Gruppen wie nie
Das Interesse am Peißenberger Faschingsumzug ist heuer besonders groß. Wer mitmachen möchte,  Anmeldung ist noch bis Freitag möglich.
So viele Gruppen wie nie

Kommentare