+
Vor einer Rampe zeigen das neue Schild, von rechts. Herbert Kölbl (DB Netze/Betriebsbeauftragter für Bayern), Dr. Johann Niggl (Geschäftsführer Bayerische Eisenbahn-Gesellschaft), Stefan Schell, Helmut Zöpfel und Weilheims Bürgermeister Markus Loth.

Schild angebracht

Bahnhof mit Auszeichnung für Barrierefreiheit

  • schließen

Der Weilheimer Bahnhof wurde  für elf Millionen Euro umgebaut und ist nun barrierefrei.  Dafür erhielt er nun ein Signet. 

Weilheim – Jetzt hat Weilheim es auch schriftlich: Der Bahnhof ist nach dem rund elf Millionen Euro teuren Umbau barrierefrei. Damit dies auch jeder sieht, wird in dieser Woche am Bahnhof ein Metallschild angebracht. Weilheim ist nach Traunstein und Stockdorf der dritte Bahnhof in Bayern, der das Signet „Bayern barrierefrei“ erhielt, so Stefan Schell, Leiter des Sachgebietes „Schieneninfrastruktur und Eisenbahnwesen“ beim Bayerischen Staatsministerium des Inneren, für Bau und Verkehr. Ausgezeichnet werden damit aber auch Gebäude.

Das Signet ist Teil eines Programms der Bayerischen Staatsregierung. Es wird als Zeichen der Anerkennung „für konkrete und beachtliche Beiträge zur Barrierefreiheit“ vergeben und soll das Bewusstsein hierfür in der Öffentlichkeit fördern. Die vier Symbole auf farbigem Grund zeigen, für wen Barrierefreiheit wichtig ist: für Menschen mit Sinnesbehinderung oder einer kognitiven Einschränkung, für Menschen mit einer Körperbehinderung, für ältere Menschen und Familien mit kleinen Kindern.

Wie sehr die Barrierefreiheit vom Funktionieren der Technik abhängt, zeigte sich just am Tag, als die Delegation aus München das Schild brachte (und anschließend zur Bürgerinformation zum Bahn-Halt Au fuhr). Eine Leserin der Heimatzeitung hatte moniert, dass „mal wieder der Aufzug nicht geht“. Wie Helmut Zöpfel, Leiter Bahnhofsmanagement Rosenheim, sagte, wird jede Störung nach München gemeldet. Binnen vier Stunden muss der Schaden dann behoben sein, wenn jemand im Aufzug eingeschlossen ist, soll er innerhalb von 30 Minuten befreit sein. Die App „Bahnhof live“ gebe zudem deutschlandweit Auskunft darüber, ob die Technik funktioniere oder Störungen vorliegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In 28 Tagen von Polling mit dem Rad ans Nordkap
Gregor Stegmann (41) radelte binnen 28 Tagen von Polling ans Nordkap. Für den Rückweg will er sich nun mehr Zeit lassen.
In 28 Tagen von Polling mit dem Rad ans Nordkap
Ranking liegt vor: Landkreis-Züge zählen zu Bayerns besten
Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) hat ihr sogenanntes Halbjahresranking veröffentlicht. Das Ergebnis: Werdenfelsbahn und Bayerische Regiobahn schneiden ganz gut …
Ranking liegt vor: Landkreis-Züge zählen zu Bayerns besten
Warten vor der Iffeldorfer Bahnschranke - deshalb ist Geduld gefragt
Autofahrer, die momentan vor der geschlossenen Bahnschranke in Iffeldorf-Untereurach stehen, müssen Geduld aufbringen. Minuten verstreichen, ohne dass ein Zug auftaucht.
Warten vor der Iffeldorfer Bahnschranke - deshalb ist Geduld gefragt
Wolf Schneider: Drachenflieger und Fernsehstar
Die Drachen- und Gleitschirmschule von Wolf Schneider gehört zu den ältesten in Europa. Tausende Schüler lernten in 40 Jahren an der Berghalde in Penzberg das Fliegen.
Wolf Schneider: Drachenflieger und Fernsehstar

Kommentare