+
Werben vor der Kirche für die „Glaubensfragen“, v. l.: Stefan Reichhart, Sylvia Kluthe, Konstanze Kohn-Traub, Manfred Gregori und Engelbert Birkle. Fotos 

Weilheim 

Denkanstöße zu Gott und der Welt

Zu einer Erfolgsgeschichte entwickelten sich die „Weilheimer Glaubensfragen“. Heuer lautet das Motto „Gott. Mensch. Welt. Wer denkt, wer lenkt?“

Weilheim – Was bewegt die Menschen? Worauf wollen sie Antworten? Wer kann ihnen diese geben? Mit Fragen wie diesen setzt sich das Organisations-Team der „Weilheimer Glaubensfragen“, die von der katholischen Pfarreiengemeinschaft veranstaltet werden, seit 2010 Jahr für Jahr aufs Neue auseinander. Seit einigen Jahren gibt es immer ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch alle Vorträge zieht. Denn die siebenköpfige Gruppe mit Stadtpfarrer Engelbert Birkle, Freiherr Christian von Bechtolsheim, Robin Pantke, Konstanze Kohn-Traub, Sylvia Kluthe, Diakon Stefan Reichhart und Martin Gregori möchte möglichst viele Menschen erreichen. Im vergangenen Jahr zählte die Reihe, wie Martin Gregori bei einem Pressegespräch berichtete, rund 2000 Besucher, mit „ein Rekordjahr“ sei dies gewesen. Wobei die Besucher nicht nur aus Weilheim, sondern auch aus dem weiten Umkreis kommen. Birkle erklärt sich den großen Zuspruch mit der „hohen Qualität“ der „Weilheimer Glaubensfragen“.

Für 2017 fiel die Wahl auf das Thema „Gott, Mensch, Welt. Wer denkt,

wer lenkt?“. Grundlage dafür sei die Enzyklika „Laudato Si“, in der Papst Franziskus klargemacht habe, dass Freiheit, Verantwortung und Teilhabe ungerecht verteilt seien.

„Unser konsumorientiertes Lebensmodell basiert auf kontinuierlichem wirtschaftlichen Wachstum und steigendem Resourcenverbrauch, vor allem im Globalen Norden“, heißt es in einem Papier des Organisationsteams.

Gott. Mensch. Welt – wie stehen sie zueinander? Diese Frage muss laut Birkle neu geklärt werden. Die „Weilheimer Glaubensfragen“ stellen sich dieser Aufgabe und wollen Denkanstöße dazu geben. Es finden dazu folgende fünf Vorträge statt:

-„Staunen bis an die Grenzen - Astrophysik und Schöpfung“ am Donnerstag, 27. April. Referent: Dr. Stefan Hölzl, Leiter des RiesKraterMuseums in Nördlingen.

-„Ohne Verzicht wird es nicht gehen – Die Verantwortung des Menschen für die Schöpfung“ am 9. Mai. Referent: Dr. Günther Beckstein, ehemaliger bayerischer Ministerpräsident und Mitglied der Landessynode der evangelischen Kirche in Bayern.

-„Kein Weltfrieden ohne Religionsfrieden – Ein Gott, eine Welt, viele Religionen“ am 1. Juni. Referent: Dr. Hermann Häring, Er war Mitarbeiter von Hans Küng und gründete ein Institut für Theologie, Wissenschaft und Kultur.

-„Die angetastete Würde – Wo bleibt der Mensch?“ am 19. Juni. Referent: Peter Schallenberg. Er ist Professor für Moraltheologie und wurde 2010 mit der Leitung der katholisch-sozialwissenschaftlichen Zentralstelle der Deutschen Bischofskonferenz betraut. Er hat am „Docat“ mitgearbeitet, einem in jugendlicher Sprache verfassten praktisch-ethischen Katechismus.

-„Neue Zeiten brauchen neue Wege – Christsein im 21. Jahrhundert“ am 5. Juli. Referent: Dr. Gotthard Fuchs. Er ist Ordinariatsrat für Kultur, Kirche und Wissenschaft in den Bistümern Limburg und Mainz.

Infos

Die „Weilheimer Glaubensfragen“ finden im „Haus der Begegnung“ statt. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

gre

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahrer meldet Wildwechsel-Unfall - doch Polizei vermutet Alkoholfahrt 
Ein Weilheimer meldete bei der Polizei, dass er nachts wegen Wildwechsels einen Unfall gebaut habe. Als die Polizei nachforschte, ergab sich jedoch etwas anderes.
Fahrer meldet Wildwechsel-Unfall - doch Polizei vermutet Alkoholfahrt 
Plädoyer für Ausbau der Photovoltaik
„Der Strombedarf kann gedeckt werden, bei der Wärme ist es schwieriger.“ Das ist die zentrale Aussage aus dem Streit bei der INOLA-Regionalkonferenz in Penzberg. 
Plädoyer für Ausbau der Photovoltaik
Nach Wassereintritt: Rundgang auf dem geflickten Wellenbad-Dach
Undicht ist ein Teil des Wellenbad-Dachs. Beim jüngsten Starkregen floss Wasser von der Decke, das Bad musste für drei Tage geschlossen werden. Bei einer Dach-Führung …
Nach Wassereintritt: Rundgang auf dem geflickten Wellenbad-Dach
Kommunikation bei Straßensanierung zwischen Paterzell und Peißenberg soll besser werden
Nicht alles lief rund bei der Sanierung der Kreisstraße WM 29 zwischen Paterzell und Peißenberg. Um die Wogen zu glätten, lud das Landratsamt zu einer …
Kommunikation bei Straßensanierung zwischen Paterzell und Peißenberg soll besser werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.