Weilheimer Hilfskoch (19) stahl mit Freund

Probesitzen im Jugendarrest

Weilheim - Ein Weilheimer Hilfskoch (19) war mit einem Kumpel beim Stehlen.  Der Amtsrichter brummte ihm zwei Wochen Arrest auf. 

Einen Christbaum, diverse teure Sonnenbrillen, Legoteile, eine Playstation, Rucksäcke und andere Dinge entwendete ein 19- jähriger Weilheimer im letzten Jahr innerhalb kürzester Zeit. Vor dem Amtsgericht Weilheim räumte der junge Mann nun seine Taten freimütig ein, was ihn aber nicht vor einer Strafe schützte.

Auf seinem Diebeszug hatte der Hilfskoch immer einen Kumpel dabei, der sich auch noch vor Gericht verantworten muss. Die beiden waren ein gut eingespieltes Team. Mit einigen gut geplanten Tricks kamen sie an ihre Beute. „Ziemlich dreist“, fand der Staatsanwalt das Vorgehen der jungen Männer besonders in einem Fall. An der Kasse eines Geschäftes in Garmisch-Partenkirchen gaben die beiden Weilheimer die leere Verpackung einer zuvor von ihnen entwendeten Sonnenbrille ab, mit dem Hinweis an die Verkäuferin, das doch einmal zu überprüfen. „Hier lag schon hohe kriminelle Energie vor“, sagte der Staatsanwalt.

Der Angeklagte wollte die gestohlenen Sachen nicht für sich behalten. „Wir wollten die Sachen verkaufen“, gab er vor Gericht an. Der damals Arbeitslose wollte damit diverse Schulden begleichen.

Viermal ist der junge Mann schon vorbestraft. Unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Hausfriedensbruchs und auch schon einmal wegen Diebstahls. Seit einiger Zeit hat der junge Mann aber sein Leben im Griff. Er lebt mit seiner Freundin zusammen und hat eine feste Arbeit als Hilfskoch gefunden. Für die Taten hat er sich inzwischen in jedem Geschäft entschuldigt und seine Beute zurückgegeben.

Jugendrichter Michael Eberle sah in diesen Umständen eine günstige Sozialprognose. Aber er belehrte den geständigen und reumütigen jungen Mann auch gründlich. „Im letzten Jahr waren Sie eindeutig auf der schiefen Bahn“, sagte der Richter. Kaltschnäuzig und unverfroren sei das Diebesduo vorgegangen. Dass beide jungen Männer nun am gleichen Arbeitsplatz arbeiten, gab dem Richter zu denken. „Kommt ja nicht auf dumme Gedanken und versaut euch euren Job nicht,“ mahnte er.

Eberle verhängte gegen den jungen Mann für die Straftaten einen zweiwöchigen Jugendarrest. „Das ist quasi ein Probesitzen, damit Sie sehen, wo es hinführen kann“, erklärte der Richter. 80 Sozialstunden muss der Weilheimer noch ableisten.

Und auf Grund früherer Vorfälle ordnete der Richter noch zwei Drogenscreenings innerhalb von sieben Monaten an. „Entscheidend ist, dass Sie arbeiten. Dann kommen Sie nicht auf dumme Gedanken“, gab der Richter dem jungen Mann noch mit auf den Weg.

Regina Wahl-Geiger

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Trachten-Charivari Strassherz (Damen)</center>

Trachten-Charivari Strassherz (Damen)

Trachten-Charivari Strassherz (Damen)
<center>Bayerisch Kochen für Freunde</center>

Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Meistgelesene Artikel

Neue Maibäume und mehr
Für alle, die mitfeiern möchten, gibt es hier eine Übersicht über Mai(baum)feiern im Landkreis.
Neue Maibäume und mehr
So gelingt der Frühjahrsputz beim Auto
Die Tage werden länger und das Wetter milder. Doch mit dem Frühling ist der Winterdreck am Auto leider nicht verschwunden. Deshalb raten Experten zum Frühjahrsputz.
So gelingt der Frühjahrsputz beim Auto
„Achalaich“: Viel Interesse an Gewerbeflächen 
Die Gemeinde Polling kann sich über reges Interesse freuen: Für die etwa 20 Flächen, die sie im geplanten interkommunalen Gewerbegebiet „Achalaich“ vergeben kann, gibt …
„Achalaich“: Viel Interesse an Gewerbeflächen 
Kindesmissbrauch in 78 Fällen: Landwirt verurteilt
Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in 78 Fällen ist ein 62-Jähriger aus einem Dorf im Landkreis Weilheim-Schongau vom Amtsgericht Weilheim zu einer Haftstrafe von …
Kindesmissbrauch in 78 Fällen: Landwirt verurteilt

Kommentare