+
Entkernt werden zurzeit die alte „Beilagenhalle“ und die Druckhalle auf dem „Kreisbote“-Areal am Weidenbach. Nach ihrem Abriss entsteht dort ein neues, zweistöckiges „Medienhaus“ für „Weilheimer Tagblatt“ und „Kreisbote“. 

„Weilheimer Tagblatt“ und „Kreisbote“

Neues „Medienhaus“ am Weidenbach

  • schließen

Im Weilheimer Gewerbegebiet „Am Weidenbach“ entsteht ein neues „Medienhaus“. In knapp einem Jahr soll es bereits bezogen werden – von „Weilheimer Tagblatt“ und „Kreisbote“.

Weilheim – Keine zwei Minuten dauerte gestern Vormittag im Bauausschuss des Weilheimer Stadtrates der Tagesordnungspunkt „Neubau eines Bürogebäudes (Verlagsgebäude)“: Einhellig stimmte das Gremium dem Bauantrag des „Kreisboten“-Verlages für seinen Stammsitz am östlichen Stadtrand zu – und zwar im sogenannten Genehmigungsfreistellungsverfahren. Dieses ist möglich, wenn die Vorgaben des Bebauungsplans „zu 100 Prozent eingehalten werden“, wie Stefan Kirchmayer vom Stadtbauamt erklärte. Und Bürgermeister Markus Loth (BfW) betonte: „Das Bauvorhaben ist völlig in Ordnung, das Freistellungsverfahren gerechtfertigt.“ CSU-Vertreter Stefan Zirngibl äußerte sich ähnlich; weitere Wortmeldungen gab es zu dem Thema nicht.

Geplant ist ein zweistöckiger Neubau in ökologischer Holzständerbauweise. Er soll anstelle der „alten Beilagenhalle“ und der Druckhalle errichtet werden, so „Kreisboten“-Verlagsleiter Helmut Ernst gegenüber der Heimatzeitung. Diese Gebäudeteile, zur Deutenhausener Straße hin gelegen, werden derzeit entkernt. „In ein bis zwei Wochen rückt dann schweres Gerät an und bricht die beiden Hallen ab“, erklärt Ernst.

Das neue „Medienhaus“ wird rund 39 Meter lang, 14 Meter breit, neun Meter hoch und erhält ein Pultdach. „Ökologisch und auch sonst“, so der Verlagsleiter, handle es sich um einen Bau „auf neuestem Stand“. Die gemäß städtischer Satzung nötige Anzahl von Auto- und auch von Fahrrad-Stellplätzen wird auf dem Areal nachgewiesen; einige Parkplätze bekommen Elektro-Ladesäulen.

Ende 2017 soll der Neubau laut Verlagsleiter Ernst „weitgehend fertig sein“, der Bezug ist für Februar 2018 „angedacht“. In das neue „Medienhaus“ ziehen die gesamte „Kreisbote“-Verwaltung inclusive Redaktion und Anzeigenabteilung sowie das „Weilheimer Tagblatt“ mit Redaktion und Anzeigenverkauf. Insgesamt werden rund 50 Mitarbeiter dort ihre Arbeitsplätze haben.

Helmut Ernst sieht in dem neuen Verlagsgebäude eine klare Stärkung sowohl des „Weilheimer Tagblatts“ als auch des „Kreisboten“ (für den Weilheim Gründungs- und Hauptsitz ist): „Damit möchte man den Standort Weilheim sichern“, so der „Kreisbote“-Verlagsleiter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Rigi-Rutsch‘n“: 1897 Besucher am bisherigen Rekordtag
Nach einem Jahr Pause kann heuer wieder in der „Rigi-Rutsch‘n“ gebadet werden - allerdings ohne Warmbecken. Ob das Verluste bringt? Eine erste Bilanz:
„Rigi-Rutsch‘n“: 1897 Besucher am bisherigen Rekordtag
Bettlerinnen bestehlen Rentner (77)
Seine Gutmütigkeit wurde einem Weilheimer (77) zum Verhängnis. Er öffnete einer Frau mit Kind die Tür. Zum Dank stahl sie ihm mit einer Komplizin Geld.
Bettlerinnen bestehlen Rentner (77)
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Jedes Jahr wechseln in Deutschland zehn Millionen Pkw den Besitzer. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, sich von seinem Wagen zu trennen?
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Red Dot: Ein roter Punkt für „drawlk“ aus Penzberg
Anna Gmelin hat für ihre Internet-Plattform „drawlk“ den internationalen Design-Preis „Red Dot“ erhalten - was für die Architektin aus Penzberg völlig überraschend kam.
Red Dot: Ein roter Punkt für „drawlk“ aus Penzberg

Kommentare