So könnte die neue Berufsschule aussehen.

Es geht um die Kosten

Weiter Streit um neue Berufsschule

Die Kosten für den geplanten Neubau der Berufsschule Weilheim sind ein Dauerstreitthema. Diesmal  gerieten die Kreisräte Asam und Geisenberger aneinander. 

Weilheim – Nicht zum ersten Mal sind die beiden Kreisräte Hans Geisenberger (Sachsenried, ÖDP/Unabhängige) und Michael Asam (Peiting/SPD) wegen der geplanten Berufsschule aneinandergeraten. So auch bei der Sitzung des Kreis- und Finanzausschusses am Montag in Weilheim, als die Ausschussmitglieder über den Haushalt diskutieren (wir berichteten). Geisenberger, der wegen des „finanziellen Debakels“ bei der Berufsschule als einer von zweien gegen den Etat stimmte, kritisierte „den Fluch des billigen Geldes“ angesichts der niedrigen Zinsen, der dazu geführt habe, dass bei den Planungen einiges schief gelaufen sei. Ursprünglich sei man davon ausgegangen, dass ein Neubau rund 30 Millionen Euro kosten werde, jetzt liegt die Kostenschätzung für die Berufsschule Weilheim bei rund 68 Millionen Euro. Das führe dazu, dass die von den Städten und Gemeinde im Landkreis zu bezahlende Kreisumlage die höchste im Freistaat sei. Im benachbarten und ähnlich strukturierten Ostallgäu liege sie um über zehn Prozent darunter.

„Wir sind nicht faul. Diese Vorwürfe gehen nicht“, entgegnete Asam. Der Kreistag und seine Ausschüsse hätten sich über viele Stunden die Arbeit gemacht, um die bestmögliche Variante für die Berufsschule auszuwählen. „Keiner hat den Gedanken, das Geld zum Fenster rauszuwerfen“, so der Peitinger Bürgermeister weiter. Der Vergleich mit dem Ostallgäu sei pauschal und falsch. Geisenberger, den er früher geschätzt habe, solle wieder „ordentliche Kreistagspolitik“ machen.

Der Gescholtene entgegnete, dass seine Fraktion kritisiert und als „Versager“ abgestempelt werde, weil sie ins Detail gehe, beispielsweise beim Vergleich mit der Berufsschule Dingolfing. Mit seiner Art trage Asam zur Politikverdrossenheit bei. In einer Demokratie sei es nicht ehrenrührig, eine eigene Meinung zu haben.

Johannes thoma

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf viel Wodka folgten Fußtritte
Wegen gefährlicher Körperverletzung wurden zwei Brüder aus Peißenberg vom Amtsgericht Weilheim zu Bewährungsstrafen von sechs und elf Monaten verurteilt. Sie waren an …
Auf viel Wodka folgten Fußtritte
Immer wieder Neues an Ludwig-Thoma-Straße
Eine Bauanfrage für die Ecke Münchener Straße/ Ludwig-Thoma-Straße hat vor drei Jahren viel Unruhe gebracht. Nun scheint man auf einem guten Weg zu sein.
Immer wieder Neues an Ludwig-Thoma-Straße
Open-Air-Festival in Penzberg mit Max Giesinger und Co. - vielleicht keine Eintagsfliege
So ein Open-Air-Festival hat die Berghalde in Penzberg noch nicht erlebt. Drei Tage soll es dort im Juni Musik geben - unter anderem mit Max Giesinger.
Open-Air-Festival in Penzberg mit Max Giesinger und Co. - vielleicht keine Eintagsfliege
Kulinarische Werbung für die Heimat
Auf der „Grünen Woche“ in Berlin ist der Pfaffenwinkel stark vertreten. Der Tourismusverband,  Landrätin Andrea Jochner-Weiß und die Landfrauen machten Werbung für die …
Kulinarische Werbung für die Heimat

Kommentare