Er hat bereits reagiert: Gestern stellte der Schongauer Friseur Michael Hunger ein Zelt vor seinem Laden auf, wo sich Kunden unter Kontrolle selbst testen können – erst danach geht’s zum Haarschnitt.
+
Er hat bereits reagiert: Gestern stellte der Schongauer Friseur Michael Hunger ein Zelt vor seinem Laden auf, wo sich Kunden unter Kontrolle selbst testen können – erst danach geht’s zum Haarschnitt.

Viele haben die Termine abgesagt

Weniger Kunden beim Friseur wegen Testpflicht - manche kamen einfach nicht zum Termin

  • Franziska Florian
    vonFranziska Florian
    schließen

Seit Samstag muss jeder bei seinem Friseurbesuch einen negativen Corona-Test vorweisen. Das hat die Änderung des Infektionsschutzgesetzes bewirkt. Begeistert sind weder die Ladeninhaber noch die Kunden, wie sich zeigt. Denn bereits vor der offiziellen Einführung wurden Termine abgesagt.

Landkreis – Viele Menschen haben nicht die Möglichkeit, sich vor dem Friseurbesuch testen zu lassen – beispielsweise, weil sie aus einem kleinen Dorf ohne Teststation kommen. Das würde viele davon abschrecken, einen Termin auszumachen, wie die Regelung in Österreich bereits gezeigt habe, erklärt Michael Hunger, Inhaber des gleichnamigen Friseursalons in Schongau.

Schongau: Test-Zelt vor Friseursalon aufgebaut

Dem wollte er entgegenwirken und hat deshalb vor seinem Laden ein Test-Zelt aufgestellt. „Das sind Selbsttests nach dem Vier-Augen-Prinzip“, erklärt Hunger. Die Friseurbesucher können vor Ort kostenlos einen Selbsttest machen, den Hunger überwacht. Er empfiehlt seinen Kunden dennoch, einen Test bei einer Teststation oder in der Apotheke machen zu lassen, weil sie dann für bis zu 24 Stunden auch einen Nachweis für andere Geschäfte haben. „In Schongau sind wir da gut aufgestellt.“ Damit jedoch auch bei den Selbsttests alles reibungslos abläuft, werden Hunger und sein Team von der Apotheke am Hauptplatz in Peiting geschult.

Allgemein heißt der Salon-Inhaber die Testpflicht aber nicht gut: „Ich finde es sehr bedenklich.“ Hunger befürchtet, dass sich die Gefahr einer Ansteckung in die privaten Räume verlagern wird, wenn Kunden sich nicht vor dem Friseurbesuch testen lassen wollen. „Generell werden es durch die Testpflicht deutlich weniger Kunden sein, die zum Friseur kommen werden“, prognostiziert Hunger.

Termine wurden abgesagt, manche kamen trotz Termins gar nicht

Das merken Diana Klein und Jenny Knapp, Inhaberinnen des Friseursalons „Jenny & Diana Hairstylists“ am Marienplatz in Weilheim, schon jetzt. Bereits in der vergangenen Woche haben vier Kunden ihren Termin abgesagt, gestern kam jemand einfach gar nicht. „Wir merken, dass es weniger wird“, sagt Klein.

Überrascht waren die beiden Friseurinnen von der Einführung der Testpflicht nicht. „Uns war klar, dass es früher oder später so sein wird“, erklärt Klein. Besonders weil klar war, „wenn das Gesetz durchgeht, dass es so kommt“.

Im Friseursalon „Jenny & Diana Hairstylists“ in Weilheim haben die Inhaberinnen Diana Klein (l.) und Jenny Knapp schon mit der Testpflicht gerechnet.

Die Friseurbesucher wurden bereits vergangenen Donnerstag von den beiden Frauen über die sozialen Medien informiert, dass ab Samstag die Testpflicht bei den Friseuren und somit auch bei ihnen gilt. Derzeit müssen die Kunden noch das nahe gelegene Testzentrum am Marienplatz nutzen. Bald sollen die Tests aber auch im Salon angeboten werden.

Friseure mussten Kunden sehr spontan über die Testpflicht informieren

Bei Gabriele Berger vom Friseur Berger in Penzberg können die Kunden derzeit auch Tests vor der Eingangstür machen. „Das ist vor allem für die älteren Kunden gut, wenn sie nicht so lange im Testzentrum oder in der Apotheke warten müssen“, erklärt Berger. Tests hat sie aber nur „als Ersatz da, wenn jemand seinen Selbsttest vergessen hat“. Jeder Kunde sollte deshalb einen eigenen Test oder einen Nachweis mitbringen.

Erfahren hat Berger am Freitag von der Einführung der Testpflicht. Zwar war sie davon nicht überrascht, aber „es war schon knapp“. Denn dann hieß es, die Kunden, die am Samstag einen Termin haben, über die Änderung zu informieren. Bisher hat rund ein Viertel der Kunden ihre Termine abgesagt. Einige davon sind laut Berger Herren, die regelmäßig zum Friseur gehen. „Die lassen dann lieber ein- oder zweimal ausfallen und hoffen, dass sie bald wieder ohne Test kommen können.“

Zwar wissen viele der Kunden schon, dass sie derzeit einen negativen Corona-Test nachweisen müssen, doch noch nicht bei allen ist die Information angekommen. „Wir rufen die Kunden sicherheitshalber einen Tag vorher an“, so Berger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare