+
Groß war das Interesse an dem Kurs, 20 weitere Interessenten stehen auf einer Warteliste. 

Weilheimer Agenda 21

Wer hat Vorfahrt?

Zurück in die Fahrschule, hieß es für rund 20 Seniorinnen und Senioren. Sie wollten ihr theoretisches Wissen über das richtige Verhalten im Straßenverkehr auffrischen.

Weilheim –  Da das Auto aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sei und auch für ältere Menschen ein Stück Lebensqualität biete, hatte der Arbeitskreis (AK) „Senioren“ der Weilheimer Agenda 21 in Kooperation mit der Fahrschule „Pyko“ zu zwei interessanten und informativen Stunden eingeladen. Sie standen unter dem Motto „Mobilität und Sicherheit im Alter“ .

Anhand eines Beamers frischte Annette Pyko in den Räumen ihrer Fahrschule mit den Anwesenden das vor vielen Jahren erlangte Wissen auf: die Vorfahrtsregelungen, aber auch die Bedeutung der Verkehrszeichen und der Ampelschaltungen. Und damit es nicht zu theoretisch wurde, hatte Annette Pyko in der Halbzeit ein Spiel zum Thema „Vorfahrt“ parat, das mit Witz und Freude angenommen wurde. Zur Belohnung für das fleißige Mitmachen bekam jeder Teilnehmer eine kleine Süßigkeit.

Das Fahrverhalten der Älteren habe viele Vorzüge, sagte Pyko. Senioren fahren ihren Worten nach selten zu schnell oder zu dicht auf, sie haben auch weniger Einträge in Flensburg, „und sie haben viel Fahrerfahrung“, lobte sie. Annette Pyko wies aber auch auf typische Unfälle hin, wie sie vor allem Senioren bauen. Verletzung der Vorfahrt, Fehler beim Abbiegen und beim Spurwechsel nannte sie. Weil viele Senioren gern mit dem Fahrrad unterwegs sind, gab sie auch dazu einige Tipps. So riet sie: „Niemals mit dem Rad in einen Kreisverkehr fahren“.

Zum Schluss führte Pyko den Teilnehmern des Auffrischungskurses verschiedene Neuerungen in Autos vor, die das Fahren erleichtern, wie sie sagte.

Darunter waren Abstandsregler, Spurhalteassistenten, Parkassistenten, Müdigkeitswarner und vieles mehr. „Und was kostet so ein Luxus?“, wollte ein Teilnehmer wissen. Wenn alle diese Neuerungen inklusive sein sollen, komme ein Neuwagen schon auf rund 50 000 Euro, führte Annette Pyko aus. Sie beantwortete auch Fragen zum richtigen Angurten und zum vorschriftsmäßigen Anbringen von Kindersitzen.

Nach zwei intensiven Stunden Unterricht in Sachen „Verkehrsregeln und Verkehrssicherheit“ konnten die Teilnehmer sogleich ihre neu gewonnenen Kenntnisse anwenden, denn viele von ihnen waren mit dem eigenen Auto gekommen.

Nicht vorgenommen werden konnte an diesem Nachmittag der vom AK „Senioren“ versprochene Sehtest, und zwar wegen Zeitmangels des Optikers. Er kann aber in dessen Geschäft kostenlos nachgeholt werden. Die Veranstaltung soll wegen des großen Interesses wiederholt werden, denn es stehen bereits 20 Interessierte auf einer Warteliste. Auch in Eberfing ist eine Auffrischung des Wissens für langjährige Führerscheinbesitzer geplant.
Inge Beutler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geburtshilfe in Weilheim schließt für drei Monate
Hiobsbotschaft für werdende Eltern. Die Geburtshilfe am Weilheimer Krankenhaus schließt ab kommendem Sonntag, 1. Oktober. Der Grund: Vier von fünf Hebammen haben …
Geburtshilfe in Weilheim schließt für drei Monate
Anwohner-Appell für Tempo 30 in Penzberg
Kommt Tempo 30 auf den größeren Straßen in Penzberg? Am Dienstag, 26. September, steht dies abermals auf der Tagesordnung des Stadtrats. Zuvor appellieren Anwohner.
Anwohner-Appell für Tempo 30 in Penzberg
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Die Ursache des „Ölfilms“ auf dem Starnberger See ist gefunden. Sie ist ganz natürlicher Art.
Das steckt hinter dem „Ölfilm“ auf dem Starnberger See
Verkehrstraining ist auch für Ältere wichtig
„Mobilität ist ein hohes Gut für alle, besonders für Senioren“, sagte  Hubert Schwaiger, Leiter der Verkehrspolizei-Inspektion Weilheim, zu den  24 Senioren, die in die …
Verkehrstraining ist auch für Ältere wichtig

Kommentare